Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationsaktivitäten in der Hauptstadtregion: gutes Potenzial, schlechte Umsetzung

24.03.2011
TU Berlin und Technologiestiftung Berlin veröffentlichen Studie zu den Innovationsaktivitäten in Berlin-Brandenburg

Die Metropolregion Berlin-Brandenburg verfügt im Vergleich zu den anderen zehn deutschen Metropolregionen über ein beeindruckendes Innovationspotenzial. Anders als in der Metropolregion München oder der Rhein-Main-Region gelingt es in der Hauptstadtregion jedoch zu selten, das vorhandene Innovationspotenzial in Innovationsleistung und damit in Wirtschaftswachstum und Arbeitsplätze umzumünzen. Das zeigt die von der Technischen Universität Berlin mit Unterstützung der Technologiestiftung Berlin im Februar 2011 veröffentlichte Studie „Innovative Hauptstadtregion. Projektbericht ‚Entwicklung eines Berliner Innovationspanels‘“ (BIP).

„Die Hauptstadtregion hat sich in den letzten Jahren zu einem Zentrum für Wissenschaft und Forschung entwickelt. Berlin-Brandenburg zeichnet sich heute durch auffällige Stärken bei öffentlichen Forschungseinrichtungen und wissensintensiven Dienstleistungen aus. Unsere Region erreicht Spitzenwerte, was die Anzahl der Forschenden an den Universitäten betrifft. Ähnliches gilt für die Anzahl der Hochschulabsolventinnen und -absolventen sowie dem Anteil der Beschäftigten in den wissensintensiven Dienstleistungen“, erklärt Studienleiter Prof. Dr. Knut Blind, Leiter des Fachgebiets „Innovationsökonomie“ an der TU Berlin. Von 1.000 Erwerbstätigen sind 3,11 Personen an einer Hochschule im Bereich der Forschung beschäftigt.

Damit belegt Berlin-Brandenburg Platz drei unter den zehn untersuchten Metropolregionen. 4,71 Menschen von 1.000 Erwerbstätigen sind in der Hauptstadtregion in den öffentlich finanzierten, außeruniversitären Forschungseinrichtungen tätig, und die Hauptstadtregion belegt mit dieser Zahl den ersten Platz im Vergleich zu den anderen Regionen. Mit 6,45 Hochschulabsolventen pro 1.000 Erwerbsfähigen landet die Hauptstadtregion in diesem Bereich auf Platz zwei. „Darüber hinaus kann Berlin-Brandenburg bei den patentaktivsten Hochtechnologien in Europa, den – im Vergleich zu den anderen deutschen Metropolregionen – größten Anteil an Patentanmeldungen vorweisen. Patente aus dem medizinischen Bereich sind besonders oft vertreten“, führt Knut Blind weiter aus.

Gegenüber diesen ausgewiesenen Stärken der öffentlich geförderten Forschungslandschaft fällt das Innovationspotenzial der berlin-brandenburgischen Wirtschaft deutlich ab. Hier ist weder ein hoher Anteil an Forschenden oder Beschäftigten in der forschungs- und entwicklungsintensiven Industrie zu verzeichnen, noch werden hohe Ausgaben für Forschung und Entwicklung getätigt. Darüber hinaus zeichnen sich die technologieintensiven Industriebranchen durch eine auffällige Zurückhaltung bei der Gründung neuer Unternehmen aus. „Die schwache Gründungsdynamik in technologieintensiven Branchen zeigt, dass die Umsetzung des Innovationspotenzials in marktfähige Produkte nicht automatisch erfolgt. Um das starke Innovationspotenzial in greifbare Innovationsleistungen und damit Arbeitsplätze zu überführen, bedarf es des gemeinsamen Einsatzes von Politik, Wirtschaft und Wissenschaft. Wir haben gezeigt, dass Berlin-Brandenburg mit seinem hohen Innovationspotenzial über einen echten Schatz verfügt, und wir haben gezeigt, wo dieser Schatz liegt. Jetzt müssen wir uns Gedanken darüber machen, wie wir ihn heben können“, erläutert Knut Blind.

Wo und weshalb diese Umsetzungsschwierigkeiten bestehen, ist noch weitgehend unklar. Aufgrund der verfügbaren, sich jeweils nur auf ein Jahr beziehenden Daten gibt die Studie lediglich eine Zustandsbeschreibung der Innovationsprozesse in Berlin-Brandenburg wider. Um die Ursachen für die auffällige Gründungsschwäche im Hochtechnologiebereich zu erfassen, bedarf es der langfristig angelegten Erhebung und Auswertung entsprechender Daten. Eine breite Allianz aus Senat, Wirtschaft und Gewerkschaften hat sich mit dem Masterplan Industriestadt Berlin 2010-2020 für den Aufbau eines „Berlin Innovation Panels“ ausgesprochen. Mit der Einrichtung des Innovationspanels sollen die bestehenden Datenlücken geschlossen und die Transferaktivitäten zwischen Wissenschaft und Wirtschaft dargestellt und nach ihrer Wirksamkeit bemessen werden. Die vorliegende Studie soll einen Startpunkt für den Aufbau dieses Panels darstellen.

Weitere Informationen und die Studie als Download auf Anfrage bei:
Prof. Dr. Knut Blind, Fachgebiet Innovationsökonomie an der TU Berlin, www.inno.tu-berlin.de, Tel.: 030/314-76670, E-Mail: knut.blind@tu-berlin.de

„EIN-Blick für Journalisten“ – Serviceangebot der TU Berlin für Medienvertreter: Forschungsgeschichten, Expertendienst, Ideenpool, Fotogalerien unter: www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://www.inno.tu-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise