Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationen im Mittelstand: Marktneuheiten seit Jahren rückläufig

20.12.2011
  • Die in der Wirtschafts- und Finanzkrise deutlich gesunkene Innovationstätigkeit hat sich insgesamt zwar leicht erholt, liegt aber noch weit unter Vorkrisenniveau
  • Entwicklung von Marktneuheiten strukturell seit 2000 rückläufig
  • Seit 2000 rückläufiger Anteil der regelmäßig FuE-treibenden Unternehmen schränkt die zukünftige Innovationsfähigkeit mittelständischer Unternehmen ein

Die Innovationsanstrengungen der mittelständischen Unternehmen in Deutschland haben in den vergangenen Jahren nachgelassen. Zwar gibt es nach Überwindung der Wirtschafts- und Finanzkrise wiederum etwas mehr Unternehmen, die innovativ sind, jedoch bringen die Unternehmen immer weniger echte Marktneuheiten hervor und unterhalten in vielen Wirtschaftszweigen immer seltener eigene FuE-Aktivitäten. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Untersuchung der KfW-Bankengruppe auf der Datenbasis des KfW-Mittelstandspanels aus der Zeitspanne der Jahre 2000 bis 2010.

Die Daten zeigen, dass sich die zurückliegende Finanz- und Wirtschaftskrise negativ auf die Innovationstätigkeit ausgewirkt hat. In ihrer Folge ist die Innovatorenquote, d. h. der Anteil der Unternehmen, der in den zurückliegenden drei Jahren Innovationen eingeführt hat, von seinem Höchststand im Zeitraum 2004/06 von 43 % bis 2007/09 um rund ein Drittel drastisch auf 29 % gesunken. Mit der konjunkturellen Erholung nach Überwindung der Finanz- und Wirtschaftskrise stieg dieser Anteil zwar wiederum leicht auf 32 %, liegt aber immer noch gut 10 Prozentpunkte unter dem Niveau von 2004/06.

Anlass zur Sorge geben vor allem der kontinuierliche Rückgang bei der Entwicklung von Marktneuheiten und die starke Konzentration der Forschungs- und Entwicklungstätigkeit auf das FuE intensive verarbeitende Gewerbe wie z. B. dem Maschinenbau, der Chemie-/Pharmaindustrie, der Mess- und Regeltechnik sowie dem

Automobilsektor:

Der Anteil der "echten Innovatoren", d.h., derjenigen Unternehmen, die Produkte auf den Markt bringen, die noch von keinem Wettbewerber angeboten werden, hat sich seit einem Jahrzehnt von 8 % auf 4 % halbiert. Diese Entwicklung scheint sich am aktuellen Rand fortzusetzen.

Der rückläufige Trend bei den originären Produktinnovatoren ist über alle Unternehmensgrößen hinweg zu beobachten. Wenn Marktneuheiten entwickelt werden, dann überwiegend von Unternehmen des FuE-intensiven Verarbeitenden Gewerbes. Während in diesen Wirtschaftszweigen der Anteil der Unternehmen mit Marktneuheiten von 12 % im Zeitraum 2006/08 auf 18 % in 2008/10 gesteigert werden konnte, sind im Dienstleistungssektor sowie in den nicht FuE-intensiven Wirtschaftszweigen des Verarbeitenden Gewerbes, wie zum Beispiel dem Ernährungsgewerbe, dem Holzgewerbe oder der Metallverarbeitung, originäre Produktinnovatoren zunehmend seltener geworden.

Der Chefvolkswirt der KfW Bankengruppe, Dr. Norbert Irsch: "Der Rückgang des Anteils der Mittelständler, die originäre Produktinnovationen auf den Markt bringen, ist mit Sorge zu betrachten, weil er sich unabhängig von der Konjunktur als struktureller Trend entwickelt. Hierdurch und durch den Rückzug von immer mehr Unternehmen außerhalb des FuE-intensiven Verarbeitenden Gewerbes aus eigener Forschungs- und Entwicklungstätigkeit drohen der Verlust des für die Sicherung des technologischen Vorsprungs wichtigen Know-hows und eine Schwächung der zukünftigen Innovationsfähigkeit mittelständischer Unternehmen. Als Folge davon bleiben wichtige Impulse für die wirtschaftliche, ökologische und gesellschaftliche Entwicklung Deutschlands aus. Auch wenn die Eurokrise derzeit die öffentliche Diskussion überlagert, dürfen die strukturellen Herausforderungen und wirtschaftspolitischen Daueraufgaben nicht aus dem Augenmerk geraten."

Hinweis:

Die Studie "Weniger Marktneuheiten im Mittelstand" ist unter www.kfw.de in der Kategorie "Research" abrufbar.

Pressekontakt:
KfW, Palmengartenstraße 5-9, 60325 Frankfurt
Kommunikation (KOM),
Sonja Höpfner,
Tel. 069 7431-4306, Fax: 069 7431-3266,
E-Mail: sonja.hoepfner@kfw.de, Internet: www.kfw.de/newsroom

Sonja Höpfner | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten