Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Innovationen aus der Krise

31.05.2010
Der Verband der Metall- und Elektroindustrie in Berlin und Brandenburg (VME) und das Fraunhofer Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik (IPK) haben heute
- die aktuelle Fachkräftestudie für die M+E-Industrie der Region und
- den neuen Wissenschaftsatlas für die M+E-Industrie der Region sowie
- die Studie „Mit innovativen Prozessen zum effi zienten Unternehmen“
der Öffentlichkeit vorgestellt.

Festgestellt wurde zuvor ein Aufholbedarf der Industriebetriebe in den neuen Bundesländern bei Innovationen. Deren Umsätze mit neuen Produkten liegt mit 18% unter dem westdeutschen Vergleichswert von 24%.

VME-Hauptgeschäftsführer Christian Amsinck sagte dazu: „Für mehr Innovationen brauchen wir die besten Köpfe und eine engere Verzahnung von Wirtschaft und Wissenschaft. Mit den Erkenntnissen aus unserer aktuellen Fachkräftestudie und dem völlig neuartigen Wissenschaftsatlas setzen wir genau hier an.“

So zeigt die vorgelegte Fachkräftestudie z.B., dass die Berlin-Brandenburger Betriebe künftig rein rechnerisch alle Ingenieurabsolventen der regionalen Hochschulen benötigen. Alleine in den kommenden 10 Jahren müssen allein in der M+E-Industrie 18.000 ausscheidende Fachkräfte ersetzt werden.

Vor diesem Hintergrund forderte Amsinck: „Die Ausbildungsfähigkeit der Schulabgänger und die Ausbildungsquoten müssen verbessert werden. Gleichzeitig brauchen wir mehr Hochschulabsolventen in den Ingenieurwissenschaften, also mehr Studienanfänger und weniger Abbrecher. Das Gebot der Stunde sind Investitionen in die Fächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT).“

Zur besseren Vernetzung von Wirtschaft und Wissenschaft hat das ME-Netzwerk des VME erstmals in der Region einen digitalen Wissenschaftsatlas zusammengestellt. Dabei handelt es sich um eine onlinebasierte, öffentliche Datenbank mit über 200 Datensätzen von Wissenschaftlern und ihren Themen, die einen Bezug zur M+E-Industrie haben.

Dazu sagte Amsinck: „Mit dem Wissenschaftsatlas können Unternehmen unmittelbar abfragen, welche Einrichtung das Know How für die Lösung bestimmter Fragestellungen hat. Damit steigert die Industrie nochmals ihre Lösungskompetenz für die wichtigsten Herausforderungen der Zukunft. Allen voran Umwelt und Energie, Mobilität und Gesundheit.“

Auch das Fraunhofer IPK unterstützt als produktionstechnisches Institut seit seiner Gründung vor über 35 Jahren die regionale Industrie. Das ME-Netzwerk ist ein guter Rahmen, um die Arbeit zur Stärkung der Wirtschaftsregion durch Prozessinnovationen fortzusetzen, die 1996 mit dem Zulieferaktionskreis, dem Maschinenbaunetzwerk und ProNetz des Fraunhofer IPK begann.

Die in der Dokumentation Prozessinnovation im Zeitraum von 2007 bis 2009 herausgearbeiteten Einzelthemen beruhen auf dem Bedarf der Industrie. Sie wurden mit den Fertigungsleitern zahlreicher regionaler Unternehmen im Rahmen von Gesprächen und Seminaren identifiziert. Es sind:

• Benchmarking und Produktivitätsüberwachung
• Logistikoptimierung
• Zulieferkooperation
• Fabrikplanung und Simulation
• Automatisierung
• Leistungssteigerung in der Fertigungstechnik
• Integriertes Qualitätsmanagement
• Organisationsentwicklung
Das Fraunhofer IPK hat in allen diesen Bereichen in einschlägigen Industrieprojekten seine Kompetenzen bewiesen. Davon profitieren im Rahmen des ME-Netzwerkes nun auch die Unternehmen der Region.

Prof. Eckart Uhlmann, Leiter des Fraunhofer IPK: „Wenn wir als Berliner stolz sind, dass bei Siemens in Moabit Kraftwerksturbinen für alle Welt gefertigt werden, so ist das ein Ergebnis von andauernden Prozessinnovationen dieses Werkes. Und für uns eine schöne Bestätigung erfolgreicher Zusammenarbeit.“

Weitere Namen von Unternehmen, die regelmäßig teilgenommen haben oder zu sich eingeladen haben, sind u.a.: Bombardier PCS, Geyer Gruppe, Gerätewerk Treuenbrietzen, ABB Werder, Siemens Sector Energy, Osram, Francotyp Postalia, ZF Lenksysteme, Photon Meissener Technologies, Astro- und Feinwerktechnik, TEMA-Fischer, PVfl ex Mounting Systems.

Über den wichtigen Hebel der Prozessinnovation wird die Arbeit des Fraunhofer IPK weiterhin ein wesentlicher Pfeiler der Entwicklung der Wirtschaftsregion Berlin-Brandenburg sein. Die folgenden Initiativen weisen bereits heute eine Perspektive bis 2015 und darüber hinaus auf:

• Innovationscluster MRO - Maintenance Repair Overhaul in Energie und Verkehr
• Neubau Anwendungszentrum Mikroproduktionstechnik
• Fraunhofer Systemforschung Elektromobilität
• Xinnovations
Über diese produktionstechnischen Schwerpunkte hinaus liefert das Fraunhofer IPK auch Lösungen für Operations- und Rehabilitations-Maßnahmen, für Managementlösungen, für Prozessoptimierung in der Lebensmittelverarbeitung oder für die Prozesseffizienz in Krankenhäusern.

Steffen Pospischil | Fraunhofer
Weitere Informationen:
http://www.ipk.fraunhofer.de
http://www.vme-net.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien

23.05.2018 | Physik Astronomie

Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie

23.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics