Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovation Mining

11.10.2010
Das Fraunhofer IAO hat Mittel und Wege zur effektiven Recherche unternehmensstrategisch relevanter Informationen im Internet untersucht. Die Studie beleuchtet nicht nur klassische Online-Quellen wie Patentdatenbanken und Suchmaschinen, sondern auch das Social Web.

Innovative Ideen entspringen häufig formalen oder unstrukturierten Suchprozessen. Neben unternehmensinternen Quellen, etwa den Abteilungen Forschung und Entwicklung, Marketing sowie Vertrieb, spielen bei der Suche externe Quellen wie Kunden, Universitäten und Forschungseinrichtungen, Berater, Wettbewerber und Investoren eine wichtige Rolle.

Das Internet eröffnet umfassende neue Möglichkeiten, externe Informationsquellen zu erschließen. Für Unternehmen auf Innovationskurs ist dieser Prozess jedoch mitunter recht mühsam. Einerseits fehlt oftmals das Wissen, wo die relevanten Informationen zu finden sind, andererseits haben klassische Suchmaschinen eine viel zu niedrige Präzision, um die wichtigen Informationen aus der Menge der Seiten herauszufiltern.

Unterstützung für den Suchprozess bietet das Fraunhofer IAO mit der neuen Studie »Innovation Mining - effektive Recherche unternehmensstrategisch relevanter Informationen im Internet«. Sie zeigt auf, wie Unternehmen internetbasierte Informationsquellen für Analysen effektiv nutzen können. Anwendungsfälle des strategischen Innovationsmanagements sowie angrenzender Disziplinen wie Wettbewerbsbeobachtung und Reputationsmanagement veranschaulichen mögliche Lösungen.

Neben »klassischen« Online-Quellen wie Patentdatenbanken und Suchmaschinen für wissenschaftliche Veröffentlichungen widmet sich ein Kapitel den Möglichkeiten und Herausforderungen des Social Web sowie dem Open-Innovation-Ansatz zur Kundenintegration.

Begleitende Informationen zur Studie bietet die Website http://www.innovation-mining.net. Diese umfasst neben Neuigkeiten zum Thema Innovation Mining umfangreiche Hinweise zu Anbietern und Produkten, welche die professionelle Informationsrecherche unterstützen. Auf dieser Website steht die Studie in der Rubrik »Downloads« zudem kostenlos als PDF-Download zur Verfügung. Print-Exemplare können im IAO-Shop unter https://shop.iao.fraunhofer.de für 49 € bestellt werden.

Auch im Rahmen der Stuttgarter E-Business-Tage am 9. und 10. November bilden Web Intelligence, Open Innovation und Crowdsourcing Schwerpunktthemen. Nähere Informationen zu Programm und Anmeldung des Anwenderforums sind im Internet unter http://www.stuttgarter-ebusiness-tage.de erhältlich.

Ihre Ansprechpartner bei weiteren Fragen:
Fraunhofer IAO
Jan Finzen, Maximilien Kintz
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon +49 711 970-2432, -2182
jan.finzen@iao.fraunhofer.de,
maximilien.kintz@iao.fraunhofer.de
Weitere Informationen:
http://www.innovation-mining.net
Begleitende Informationen zur Studie samt Downloadmöglichkeit
http://www.e-business.iao.fraunhofer.de
Das Competence Center Electronic Business des Fraunhofer IAO
http://www.stuttgarter-ebusiness-tage.de
Informationen zu den Stuttgarter E-Business-Tagen am 9. und 10. November 2010
https://shop.iao.fraunhofer.de
Im Fraunhofer IAO-Shop kann die Studie bestellt werden

Claudia Garád | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.innovation-mining.net
http://www.iao.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten