Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Inklusion: Welcher Weg der beste ist

22.06.2010
Wenn Kinder querschnittsgelähmt, an einer Muskelerkrankung erkrankt oder aus anderen Gründen in ihrer körperlichen und motorischen Entwicklung beeinträchtigt sind: Welche Schule ist dann die beste für sie? Und wie muss ein Unterricht gestaltet werden, der sie optimal fördert? Diesen Fragen gehen Wissenschaftler der Uni Würzburg im Raum Köln nach.

Eltern, deren Kind eine körperliche Beeinträchtigung hat, müssen bei der Suche nach einer Schule eine schwere Entscheidung treffen: Soll es die Förderschule sein? Dort ist das Angebot in der Regel auf die speziellen Bedürfnisse ihres Kindes ausgerichtet. Oder doch lieber die Allgemeine Schule, in der alle Kinder zusammen unterrichtet werden? Aber wie sieht es dort mit dem Angebot aus: Ist die Schule, sind die Lehrer überhaupt darauf eingestellt, ihrem Kind den Rahmen zu bieten, den es benötigt?

Fragen wie diese beschäftigen in den kommenden zwei Jahren auch Reinhard Lelgemann, den Inhaber des Lehrstuhls für Sonderpädagogik II / Körperbehindertenpädagogik der Universität Würzburg. Im Auftrag des Landschaftsverbands Rheinland wird er im Raum Köln untersuchen, welches Umfeld körper- und mehrfachbehinderte Kinder benötigen, damit sie optimal lernen können. Dabei unterstützen ihn der Diplom-Psychologe Christian Walter-Klose, ein wissenschaftlicher und mehrere studentische Mitarbeiter.

Die UN-Behindertenrechtskonvention

Alle Schüler, auch diejenigen, die von einer Behinderung betroffen sind, haben das Recht auf den Zugang zu einer Schule für alle. Jedes Kind soll entsprechend seiner individuellen Fähigkeiten lernen und den selbstverständlichen Umgang mit Vielfalt im gemeinsamen Unterricht erproben können: So sieht es Artikel 24 der UN-Behindertenrechtskonvention vor, die in Deutschland am 26. März 2009 in Kraft getreten ist. „Inklusion“ lautet das Schlagwort, unter dem dieses Recht seitdem in der Öffentlichkeit diskutiert wird.

„Menschen mit Behinderungen sollen inklusiv leben können. Das heißt: Sie sollen nicht selbstverständlich in besonderen Einrichtungen leben und lernen müssen“, erklärt Reinhard Lelgemann die Grundidee der UN-Konvention. Kompliziert wird die Angelegenheit, weil die Konvention gleichzeitig vorsieht, dass jeder Mensch Recht auf ein qualifiziertes, für ihn bestmögliches Bildungsangebot hat. „Was aber ist ‚bestmöglich‘? Ist die soziale Integration wichtiger als das Fachwissen der Lehrer und Betreuer? Oder ist es umgekehrt? Oder zählen beide gleich viel?“, fragt Lelgemann.

Worum es im Projekt geht

Angebote für Kinder mit Körperbehinderungen jenseits der speziellen Förderschulen gibt es in steigender Zahl. „Über die Bedingungen für ein bestmögliches Bildungsangebot existieren allerdings zahlreiche unterschiedliche Meinungen“, sagt Lelgemann. Allein: „Es fehlt das wissenschaftliche Fundament.“

Das soll sich nun ändern: An allen Schularten der Region – von der Förderschule bis zum Gymnasium - werden Lelgemann und seine Mitarbeiter untersuchen, welche Faktoren erfüllt sein müssen, damit Schüler mit einer körperlichen Beeinträchtigung optimal die Schule ihrer Wahl besuchen können.

„Erfüllt eine Schule diese Kriterien bereits, wenn sie über eine Rampe für Rollstuhlfahrer verfügt? Sicherlich nicht“, sagt Lelgemann. Wer hilft, wenn ein behindertes Kind auf die Toilette muss? Bietet die Schule Ergo- und Physiotherapie an oder müssen sich die Eltern selbst darum kümmern? Sind die Lehrer dazu in der Lage, den Unterricht in einer individualisierten, den Unterstützungsbedürfnissen der Schüler angemessenen Version zu halten? Welche Materialien kommen zum Einsatz? Gibt es zusätzliches Personal, das die individuellen Erfordernisse der Kinder erkennt?

Daten und Empfehlungen: Das Ziel der Untersuchung

Im Gespräch mit Lehrern, Eltern und Kindern will Lelgemann einerseits einen Zustandsbericht der momentanen regionalen Situation erarbeiten. Wie viele Kinder mit einer körperlichen Beeinträchtigung gehen in die Förderschulen, wie viele in die Regelschule? Wann und warum wechseln sie möglicherweise? Wie sehen die jeweiligen Angebote aus, welche Formen der Unterstützung gibt es? Wie zufrieden sind die Betroffenen?

„Das ist im Prinzip reine empirische Forschung“, sagt der Wissenschaftler. Auf dem Gebiet hat Lelgemann Erfahrung: Für den Zeitraum von 2004 bis 2008 hat er eine ähnliche Untersuchung in Bayern geleitet. Das war wohl auch der Grund, warum nun der Landschaftsverband Rheinland ihn mit dem Projekt im Kölner Umfeld beauftragt hat.

Der zweite Aspekt seiner Arbeit besteht darin, einen Leitfaden zu verfassen. „Wir haben hier die Chance, ohne konkrete Vorgaben des Ministeriums Empfehlungen zu entwickeln, wie das System Schule, die Lehrer und deren Helfer qualifiziert sein müssen, damit Inklusion gut und dauerhaft gelingen kann“, sagt Lelgemann.

Den allein seligmachenden Weg gibt es nicht

Eines will Lelgemann keinesfalls: Ein Votum für eine bestimmte Schulart abgeben. „Es gibt nicht das einzige, beste Angebot“, sagt er. Wenn Eltern oder deren Kinder Inklusion wünschen, müsse das genauso ernst genommen werden wie der Wunsch nach einer speziellen Förderschule. Entscheidend sei nur ein Kriterium: die Qualität des schulischen Bildungsangebotes. Diese Kriterien zu erforschen – das mache das Projekt so spannend.

Kontakt:
Prof. Dr. Reinhard Lelgemann,
T: (0931) 3184833, E-Mail: lelgemann@uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie