Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

INIK-Studie des Bundesinnenministeriums zu Markthallen für regionale Produkte veröffentlicht

04.03.2011
Im Auftrag des Bundesministeriums des Innern untersuchte das Institut für Neue Industriekultur (INIK), An-Institut der Hochschule Lausitz, von 2009 bis Anfang 2011 den Aufbau kleiner Markthallen zur verbesserten Vermarktung regionaler Produkte in den Neuen Ländern.

Markthalle als Instrument der Stadtentwicklung

Ziel des Forschungsprojektes war es, die ökonomische Machbarkeit der Einrichtung von Markthallen in den Zentren kleinerer Städte Ostdeutschlands zu prüfen und entsprechende Modellvorhaben zu entwickeln. Die ausgewählten Modellstandorte waren Forst (Lausitz) und Eberswalde im Bundesland Brandenburg. Aufbauend auf einer Grundlagenermittlung, einer Best-Practice-Untersuchung und Bewertung wurden Möglichkeiten der konkreten Umsetzung eines Markthallenprojektes dargestellt.

Der demographische Strukturwandel stellt die Neuen Länder vor große Herausforderungen. In kleineren und mittleren Kommunen und Städten gibt es faktisch keinen regionalen Einzelhandel in den Zentren mehr. Vereinheitlichte Angebote und die dominante Marktposition der Discounter tendieren trotz „Bioboom“ zur Schwächung regionaler Anbieter und lokaler Einzelhändler. Die Folge ist ein Kapitalabfluss aus regionalen Wirtschaftskreisläufen und damit auch eine erhöhte Einkaufsmobilität. Hier setzte das Forschungsprojekt „Markthallen zur Vermarktung regionaler Produkte in den Neuen Ländern“ an. Es galt, die Entwicklung kleiner, innerstädtischer Markthallen als interdisziplinäres und übergreifendes Instrument der Stadtentwicklung in den Neuen Ländern zu erproben.

Die Studie zum Forschungsprojekt ist nun abrufbar unter: http://www.inik.eu/gmbh/index.php?sprache=de&sid=4&usid=25

Das deutsch-polnische Institut für Neue Industriekultur INIK mit Hauptsitz in Cottbus ist An-Institut der Hochschule Lausitz (FH) und Forschungspartner der Politechnika Wroclawska. Das INIK betreibt angewandte Forschung und Entwicklung in den Bereichen Architektur, Städtebau und Regionalplanung.

Weitere Informationen:
Institut für Neue Industriekultur INIK GmbH
Prof. Markus Otto
Geschäftsführer
Campus der Hochschule Lausitz (FH)
Lipezker Straße 47
03048 Cottbus
GERMANY
Tel.: +49 355 29 09 015
Fax: +49 355 29 09 014
E-Mail: info(at)inik.eu

Ralf-Peter Witzmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.inik.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung