Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Inflation "gefühlt" weniger schlimm als Gehaltskürzung

24.03.2009
Was hätten Sie lieber: Eine dreiprozentige Gehaltserhöhung bei fünf Prozent Inflation? Oder eine zweiprozentige Gehaltskürzung bei stabilen Preisen?

Viele Menschen entscheiden sich bei dieser Frage für die erste Option. Dabei sinkt die reale Kaufkraft des Einkommens in beiden Fällen um exakt denselben Betrag, nämlich um zwei Prozent. Forscher der Universität Bonn und des California Institute of Technology haben nun herausgefunden, welche hirnphysiologische Ursache hinter dieser so genannten "Geldwert-Illusion" steckt.

Der Effekt erklärt beispielsweise, warum Inflation einen positiven Effekt auf Beschäftigung und Wirtschaftswachstum haben kann.

Viele Menschen bewerten eine Erhöhung ihres Einkommens positiv, selbst wenn die Inflation diesen Zugewinn komplett wieder auffrisst. Der Effekt nennt sich Geldwert-Illusion, und nach Ansicht mancher Ökonomen dürfte es ihn gar nicht geben. Schließlich ändert sich nichts an der realen Kaufkraft des Einkommens. Einem rationalen Marktteilnehmer sollte es unter diesen Bedingungen völlig egal sein, ob sein nominales Einkommen sinkt oder steigt. In Fragebogenstudien und Laborexperimenten wurde dieser Effekt aber bereits gezeigt.

Professor Dr. Armin Falk und Dr. Bernd Weber von der Universität Bonn haben sich dem Thema "Geldwert-Illusion" nun aus einem ganz anderen Blickwinkel genähert. Falk ist Wirtschaftswissenschaftler, Weber Hirnforscher - eine ungewöhnliche Allianz. Beide versuchen herauszufinden, welche neuronalen Prozesse hinter wirtschaftlichen Entscheidungen stecken. Dazu lassen sie ihre Versuchspersonen ökonomische Situationen "nachspielen". Gleichzeitig messen sie, was sich dabei im Gehirn ihrer Probanden abspielt.

Experimente im Hirnscanner

An der jetzt erschienenen Studie nahmen insgesamt 24 Probanden teil. Sie mussten sich in einen Hirnscanner legen und sollten dort eine einfache Aufgabe lösen. Im Erfolgsfalle erhielten sie dafür eine Geldprämie. Die Forscher maßen derweil, wie sich bei den Teilnehmern die Sauerstoffsättigung im Blut in verschiedenen Hirnarealen im Laufe des Experiments änderte. Dieser Messwert ist ein Anhaltspunkt für die Hirnaktivität in dem entsprechenden Bereich. Die Geldprämie wurde anschließend nicht bar ausbezahlt. Stattdessen konnten die Versuchspersonen Waren aus einem Katalog aussuchen - darunter CDs, Sonnencreme oder Computerzubehör.

"Wir haben die Versuchspersonen nun mit zwei verschiedenen Situationen konfrontiert", erklärt Falk. "In der ersten konnten sie nur relativ wenig Geld verdienen. Dafür waren aber auch die Produkte im Katalog vergleichsweise günstig. Im zweiten Szenario war der Lohn um 50 Prozent höher. Gleichzeitig wurden aber auch alle Produkte um 50 Prozent teurer. Die Teilnehmer konnten sich also in beiden Szenarien mit dem verdienten Geld exakt dasselbe leisten - die reale Kaufkraft blieb identisch." Die Probanden wussten das auch: Sie kannten nicht nur beide Kataloge; die Forscher hatten ihnen anfangs sogar explizit mitgeteilt, dass der reale Wert der Geldprämie stets gleich war.

Dennoch stellten die Wissenschaftler Erstaunliches fest: "Im Niedriglohn-Szenario war eine bestimmte Hirnregion stets signifikant weniger aktiv als im Hochlohn-Szenario", bringt Bernd Weber das Hauptergebnis auf den Punkt. "Dabei handelte es sich um den so genannten ventro-medialen präfontalen Cortex. Dieses Areal versetzt uns gewissermaßen bei positiven Erlebnissen in Hochstimmung." Die Studie bestätigt also einerseits, dass es Geldwert-Illusion tatsächlich gibt. Andererseits zeigt sie, welche hirnphysiologischen Prozesse hierfür eine Rolle spielen.

Menschen lassen sich gerne von großen Zahlen verführen

Die Ergebnisse zeigen, dass Geld im Gehirn "nominal" und nicht nur "real" repräsentiert wird. Mit anderen Worten: Menschen lassen sich gerne von großen Zahlen verführen. Dieses Resultat der Bonner Wissenschaftler ist von hoher Praxisrelevanz. So erklärt die Geldwert-Illusion beispielsweise, warum sich durch expansive Geldpolitik tatsächlich die Wirtschaft ankurbeln lässt. Es bietet auch eine Erklärung dafür, warum nominale Löhne fast nie fallen, reale Löhne bei Inflation dagegen schon. Viele Ökonomen sehen Geldwertillusion zudem als Grund für spekulative Blasen, etwa auf dem Immobilien- oder Aktienmarkt. Armin Falk: "Bereits kleine Abweichungen vom rationalen Verhalten, also ein 'bisschen Geldwertillusion', kann große ökonomische Folgewirkungen haben."

Bernd Weber, Antonio Rangel, Matthias Wibral, Armin Falk: The medial prefrontal cortex exhibits money illusion; PNAS 2009 (doi: 10.1073/pnas.0901490106)

Kontakt:
Professor Dr. Armin Falk
Institut für Gesellschafts- und Wirtschaftswissenschaften, Universität Bonn
Telefon: 0228/73-9240
E-Mail: armin.falk@uni-bonn.de
Privatdozent Dr. Bernd Weber
Klinik für Epileptologie und Life&Brain-Center, Universität Bonn
Telefon: 0228/6885-262
E-Mail: bernd.weber@ukb.uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik