Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Indien gibt Führungsrolle bei Auslandsinvestments an China ab

17.09.2009
Weniger, dafür strategisch wichtige Transaktionen

Das Interesse von Investoren aus den Emerging Markets an Übernahmen in den Industriestaaten hat im ersten Halbjahr 2009 deutlich nachgelassen. So sank die Zahl der Transaktionen aus Wachstumsländern wie China, Indien oder Brasilien heraus im Vergleich zum 2. Halbjahr 2008 um 50 Prozent (von 142 auf 70).

Die Zahl der von Unternehmen aus den Industriestaaten in den Emerging Markets betriebenen Transaktionen ging im selben Zeitraum um rund 20 Prozent zurück (von 446 auf 360). Die signifikantesten Rückgänge verzeichnet der ehemalige Transaktions-Spitzenreiter Indien. Das ist das Ergebnis einer KPMG-Analyse, für die alle 6 Monate die Transaktionen zwischen den elf wachstumsstärksten Emerging Markets und den zwölf wichtigsten Industrienationen ausgewertet werden.

Der jahrelange Spitzenreiter Indien gibt mit lediglich zehn getätigten Transaktionen in den ersten 6 Monaten des Jahres 2009 (ein Rückgang von 75 Prozent gegenüber 39 Übernahmen im zweiten Halbjahr 2008) seine Führungsrolle an China (16 Deals) ab und wird sogar von den Staaten Mittel- und Osteuropas (12 Deals) sowie Russland (11 Deals) auf Platz 4 verdrängt. In der Langzeitbetrachtung bleibt Indien mit 410 Transaktionen seit 2003 weiterhin die Nation mit dem größten Appetit nach M&A-Deals im Ausland, gefolgt von China mit 179 und den Staaten des Nahen Ostens mit 145 M&A-Transaktionen. Die meisten Übernahmen wurden in Amerika durchgeführt (351), dicht gefolgt von den UK mit 250.

Thorsten Amann, Leiter der High Growth Markets Practice von KPMG: "Angesichts der weltweiten Wirtschaftskrise war der weltweite Rückgang an M&A-Deals in den Wachstumsmärkten absehbar. Auf den ersten Blick sehen 70 Übernahmen zwar sehr wenig aus für die Nationen, die als wichtigste aufstrebende Wirtschaftsmächte der Welt betrachtet werden. Allerdings sind darin einige strategisch sehr wichtige und volkswirtschaftlich bedeutende Investitionen enthalten. Viele Regierungen drängen Konzerne derzeit dazu, strategisch, aber doch sehr selektiv bei ihren Akquisitionen vorzugehen. Deshalb könnte die aktuelle Analyse den Trend für die Zukunft zeigen: Weniger ist mehr. Auf der andern Seite muss man auch bedenken, dass eine Menge Deals zwischen den Wachstumsmärkten selbst abgewickelt werden. Ein Großteil davon findet unbemerkt und fernab der Aufmerksamkeit der westlichen Medienwelt statt. Die Käufer in den Wachstumsmärkten holen derzeit einen Entwicklungsschritt nach. In den vergangenen drei Jahren begab sich beispielsweise Indien sofort auf das vergleichsweise schwierige Parkett des europäischen Markts. Jetzt richtet sich das Augenmerk der indischen Unternehmen verstärkt auf Akquisitionen in anderen Wachstumsländern. China dagegen, dessen Unternehmen sich bei Akquisitionen zunächst auf den attraktiveren, renditestärkeren Binnenmarkt konzentriert hatten, realisiert nun nicht nur in Europa, sondern zugleich auch in anderen Wachstumsmärkten, insbesondere in Afrika, neue M&A-Transaktionen."

Hinweis:
Die halbjährlich von KPMG veröffentlichte Analyse berücksichtigt abgeschlossene M&A-Deals, die mindestens zu einer Beteiligung von 10 Prozent am Kaufobjekt führten. Die Daten beruhen auf Material von Zephyr / Bureau von Dijk Electronic Publishing. Die Untersuchung berücksichtigt die Übernahmeaktivitäten zwischen zwölf ausgewählten Industriestaaten - Großbritannien, USA, Kanada, Spanien, Frankreich, Deutschland, Holland, Italien, Südafrika, Australien, Israel und Japan - sowie elf ausgewählten Emerging Markets: Indien, China, Russland, Brasilien, Südkorea, Vietnam, Macau, Hongkong, Katar, die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) und Mittel- und Osteuropa (als eine Gesamtregion).
Thomas Blees
Stellv. Leiter Unternehmenskommunikation
KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Klingelhöferstraße 18, D-10785 Berlin
Tel +49 30 2068-1408
Mobil +49 174 338 32 39
Fax +49 1802 11991-0104
mailto:tblees@kpmg.com

Thomas Blees | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics