Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Impfungen gegen Gebärmutterkrebs beliebt

27.08.2008
Auch im höheren Alter raten Experten noch zur Impfung

Junge Frauen stehen einer Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs auslösende Viren (HPV) sehr positiv gegenüber. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung der Universität Greifswald.

Demnach würden 68 Prozent der 14- bis 17-Jährigen auf diese Impfung zurückgreifen, bereits in der Altersklasse der bis 26-Jährigen sind es nicht einmal mehr 13 Prozent. "Der Grund dafür ist in zwei Aspekten zu suchen", erläutert Bettina Knuth, stellvertretende Landesvorsitze des Berufsverbandes der Frauenärzte in Mecklenburg-Vorpommern, im pressetext-Gespräch.

Zum einen werde empfohlen, die Impfung vor dem ersten Geschlechtsverkehr vorzunehmen. Zum anderen würde die Ständige Impfkommission (STIKO) die Impfung nur für die 14- bis 17-Jährigen empfehlen, weshalb die meisten Krankenkassen auch nur für diese die Kosten übernehme. "Wer sich auf eigene Kosten impfen lässt, muss mit Kosten in Höhe von etwa 450 Euro rechnen", sagt Knuth.

Dennoch empfiehlt die Medizinerin auch älteren Frauen, sich noch gegen HPV impfen zu lassen. "Die Viren werden durch Geschlechtsverkehr übertragen und haben eine Inkubationszeit von zehn bis 15 Jahren", so Knuth. Dadurch gebe es zwei Altersgipfel, zu denen die Erkrankung ausbreche.

"Der erste liegt bei etwa 30 Jahren - also entsprechend zehn bis 15 Jahren nach dem ersten Geschlechtsverkehr." Ein zweiter zwischen 45-50 Jahren. Dies sei darauf zurückzuführen, dass viele Frauen um die 30 noch einmal ihr Leben neu organisieren, neue Lebenspartnerschaften eingehen und von daher auch wieder sexuell aktiver werden. "Der Grund dafür kann sein, dass die Ehe gescheitert, der Partner gestorben ist oder die Frau einfach in eine Midlifecrises kommt", so die Gynäkologin.

Trotz der großen Resonanz auf die Impfungen wird in der Medizinerbranche noch immer über deren langfristigen Nutzen gestritten. Denn durch die lange Inkubationszeit gibt es kaum zuverlässige Forschungsergebnisse über den tatsächlichen Nutzen der Schutzimpfung. "Wir können noch nicht sagen, wie hoch die prozentuale Heilungsquote ist, sind uns aber sicher, dass die Impfung sinnvoll und nützlich ist", sagt Knuth.

Mit ganz anderen Problemen beschäftigen sich die Wissenschaftler derzeit auf dem Gebiet der Eierstockkrebsforschung. Seit Juni wird in den USA ein an der Universität Yale entwickelter Eierstockkrebs-Test vertrieben. Wie die New York Times gestern in ihrer Dienstagsausgabe berichtete, hat sich die Food and Drug Administration (F.D.A.) http://www.fda.gov eindringlich dafür ausgesprochen, dass dieser Test wieder vom Markt genommen wird. "Wir glauben, da wurde ein hoch riskanter Test auf den Markt gebracht, der nicht ausreichend klinisch getestet wurde und der die Gesundheit der Bevölkerung gefährden könnte", schrieb die F.D.A. an die Vertriebsfirma.

Auch Knuth erklärt, dass sie dringend davon abrät, diesen Test etwa über das Internet zu bestellen. "Leider gibt es bisher noch immer keinen zuverlässigen Test gegen Eierstockkrebs", sagt sie. Aber der in den USA vorgestellte sei reine Geldmacherei und die 240 Dollar für ihn schlecht angelegt. "Es wäre schön und wichtig, dass wir endlich einen verlässichen Test haben, aber das kann noch eine ganze Weile dauern", führt Knuth fort. Dabei wäre es gerade bei Eierstockkrebs wichtig, ihn im Frühstadium zu diagnostizieren. Dann bestünde auch eine hohe Chance auf Heilung. Nach Angaben der F.D.A. überleben fast 90 Prozent der Frauen, bei denen der Krebs im Stadium eins oder zwei fest gestellt worden ist, auch die nächsten fünf Jahre. Später liege die Rate bei nicht einmal mehr einem Drittel. Doch seien Veränderungen an den Eierstöcken derzeit nur durch Ultraschalluntersuchungen, die nicht von den Krankenkassen routinemäßig bezahlt werden, überhaupt möglich. "Wenn die Frauen, zum Beispiel durch eine Umfangszunahme am Bauch selbst auf die Idee kommen, dass etwas nicht stimmen könnte, ist es oftmals schon zu spät", erklärt Knuth.

Anders verhalte es sich beim Gebärmutterhalskrebs. "Die Heilungschancen im Frühstadium liegen hier bei annährend 99 Prozent. Doch wir haben mit dem Muttermundabstrich ein erprobtes und seit vielen Jahren erfolgreich eingesetztes Nachweisverfahren", fährt Knuth fort. Dennoch sterben jährlich alleine in Deutschland von den knapp 7.000 Neuerkrankten 1.800 Patientinnen.

Erik Staschöfsky | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de
http://www.bvf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik