Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Impfungen gegen Gebärmutterkrebs beliebt

27.08.2008
Auch im höheren Alter raten Experten noch zur Impfung

Junge Frauen stehen einer Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs auslösende Viren (HPV) sehr positiv gegenüber. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung der Universität Greifswald.

Demnach würden 68 Prozent der 14- bis 17-Jährigen auf diese Impfung zurückgreifen, bereits in der Altersklasse der bis 26-Jährigen sind es nicht einmal mehr 13 Prozent. "Der Grund dafür ist in zwei Aspekten zu suchen", erläutert Bettina Knuth, stellvertretende Landesvorsitze des Berufsverbandes der Frauenärzte in Mecklenburg-Vorpommern, im pressetext-Gespräch.

Zum einen werde empfohlen, die Impfung vor dem ersten Geschlechtsverkehr vorzunehmen. Zum anderen würde die Ständige Impfkommission (STIKO) die Impfung nur für die 14- bis 17-Jährigen empfehlen, weshalb die meisten Krankenkassen auch nur für diese die Kosten übernehme. "Wer sich auf eigene Kosten impfen lässt, muss mit Kosten in Höhe von etwa 450 Euro rechnen", sagt Knuth.

Dennoch empfiehlt die Medizinerin auch älteren Frauen, sich noch gegen HPV impfen zu lassen. "Die Viren werden durch Geschlechtsverkehr übertragen und haben eine Inkubationszeit von zehn bis 15 Jahren", so Knuth. Dadurch gebe es zwei Altersgipfel, zu denen die Erkrankung ausbreche.

"Der erste liegt bei etwa 30 Jahren - also entsprechend zehn bis 15 Jahren nach dem ersten Geschlechtsverkehr." Ein zweiter zwischen 45-50 Jahren. Dies sei darauf zurückzuführen, dass viele Frauen um die 30 noch einmal ihr Leben neu organisieren, neue Lebenspartnerschaften eingehen und von daher auch wieder sexuell aktiver werden. "Der Grund dafür kann sein, dass die Ehe gescheitert, der Partner gestorben ist oder die Frau einfach in eine Midlifecrises kommt", so die Gynäkologin.

Trotz der großen Resonanz auf die Impfungen wird in der Medizinerbranche noch immer über deren langfristigen Nutzen gestritten. Denn durch die lange Inkubationszeit gibt es kaum zuverlässige Forschungsergebnisse über den tatsächlichen Nutzen der Schutzimpfung. "Wir können noch nicht sagen, wie hoch die prozentuale Heilungsquote ist, sind uns aber sicher, dass die Impfung sinnvoll und nützlich ist", sagt Knuth.

Mit ganz anderen Problemen beschäftigen sich die Wissenschaftler derzeit auf dem Gebiet der Eierstockkrebsforschung. Seit Juni wird in den USA ein an der Universität Yale entwickelter Eierstockkrebs-Test vertrieben. Wie die New York Times gestern in ihrer Dienstagsausgabe berichtete, hat sich die Food and Drug Administration (F.D.A.) http://www.fda.gov eindringlich dafür ausgesprochen, dass dieser Test wieder vom Markt genommen wird. "Wir glauben, da wurde ein hoch riskanter Test auf den Markt gebracht, der nicht ausreichend klinisch getestet wurde und der die Gesundheit der Bevölkerung gefährden könnte", schrieb die F.D.A. an die Vertriebsfirma.

Auch Knuth erklärt, dass sie dringend davon abrät, diesen Test etwa über das Internet zu bestellen. "Leider gibt es bisher noch immer keinen zuverlässigen Test gegen Eierstockkrebs", sagt sie. Aber der in den USA vorgestellte sei reine Geldmacherei und die 240 Dollar für ihn schlecht angelegt. "Es wäre schön und wichtig, dass wir endlich einen verlässichen Test haben, aber das kann noch eine ganze Weile dauern", führt Knuth fort. Dabei wäre es gerade bei Eierstockkrebs wichtig, ihn im Frühstadium zu diagnostizieren. Dann bestünde auch eine hohe Chance auf Heilung. Nach Angaben der F.D.A. überleben fast 90 Prozent der Frauen, bei denen der Krebs im Stadium eins oder zwei fest gestellt worden ist, auch die nächsten fünf Jahre. Später liege die Rate bei nicht einmal mehr einem Drittel. Doch seien Veränderungen an den Eierstöcken derzeit nur durch Ultraschalluntersuchungen, die nicht von den Krankenkassen routinemäßig bezahlt werden, überhaupt möglich. "Wenn die Frauen, zum Beispiel durch eine Umfangszunahme am Bauch selbst auf die Idee kommen, dass etwas nicht stimmen könnte, ist es oftmals schon zu spät", erklärt Knuth.

Anders verhalte es sich beim Gebärmutterhalskrebs. "Die Heilungschancen im Frühstadium liegen hier bei annährend 99 Prozent. Doch wir haben mit dem Muttermundabstrich ein erprobtes und seit vielen Jahren erfolgreich eingesetztes Nachweisverfahren", fährt Knuth fort. Dennoch sterben jährlich alleine in Deutschland von den knapp 7.000 Neuerkrankten 1.800 Patientinnen.

Erik Staschöfsky | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de
http://www.bvf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics