Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Impfstoff-Egoismus mit Folgen

20.01.2011
Neue Studie über unerwartete Auswirkung der Hepatitis-B-Impfung im New England Journal of Medicine veröffentlicht – Gießener Virologen beteiligt

Ein internationales Forscherteam, darunter die Virusforscher Ulrike Wend und Wolfram Gerlich der Justus-Liebig-Universität Gießen, hat neue Erkenntnisse zu einer unerwarteten Auswirkung der Hepatitis-B-Impfung bei Blutspendern gewonnen. Die Ergebnisse der Studie erscheinen heute in der weltweit führenden medizinwissenschaftlichen Zeitschrift New England Journal of Medicine.

Hepatitis B ist eine Form der infektiösen, häufig chronischen, Leberentzündung. Sie führt weltweit zu etwa 600.000 Todesfällen pro Jahr aufgrund der Spätfolgen Leberzirrhose und Leberkrebs. Der Erreger, das Hepatitis-B-Virus (HBV), liegt oft unerkannt im Blut vor. Ohne gezielte Gegenmaßnahmen würde dies bei Bluttransfusionen ein großes Problem darstellen. Entschärft wird diese Gefahr in Deutschland durch drei aufwändige labordiagnostische Untersuchungen der Blutspenden auf das genetische Material des Virus (HBV-DNA), das Hüllprotein des Virus (HBsAg) und den Antikörper gegen HBV (Anti-HBc). Dennoch bleibt ein kleines Restrisiko für eine infektiöse Spende von etwa 1:300.000. In der Frühphase der Infektion liegen diese Merkmale nämlich noch in zu geringer Menge vor, um nachweisbar zu sein, während die Menge der Viren schon für eine Infektion der Empfänger der Blutprodukte ausreicht.

Schon seit 1995 ist die sehr gut schützende und nebenwirkungsarme Impfung gegen Hepatitis B in Deutschland für alle Kleinkinder und Jugendlichen empfohlen. Blutspender werden bislang nicht gezielt geimpft, obwohl man vermuten könnte, dass dadurch das Restrisiko auf unter 1:1.000.000 gedrückt werden könnte. Die neuen Erkenntnisse deuten darauf hin, dass die Zurückhaltung, Blutspender zu impfen, eher genutzt als geschadet hat.

Die Impfung begünstigt nämlich die Entstehung von okkulten HBV-Infektionen; das heißt, dass die Infektion nicht durch den üblichen Test auf HBsAg sondern nur durch HBV DNA nachgewiesen werden kann. Entsprechende Ergebnisse an 6 von 3,7 Millionen untersuchten amerikanischen Blutspendern sind in der erwähnten Arbeit dargestellt. Man muss von der Infektiosität solcher Spenden für die Empfänger ausgehen, auch wenn diese zurzeit nicht erwiesen ist. Anders als in Deutschland wurde bislang das Spenderblut in den USA wegen der hohen Kosten nicht auf HBV-DNA untersucht. Die neuen Ergebnisse könnten zu einem Umdenken führen.

Die okkulten Infektionen der geimpften Spender verliefen völlig harmlos ohne Symptome einer Leberschädigung. Nach ein bis drei Monaten verschwanden die Viren im Blut und der durch Impfung erzeugte Schutz war danach aufgefrischt. In dieser Hinsicht spricht also nichts gegen die Impfung. Die Daten zeigten dennoch klare Defizite des bisherigen Impfstoffkonzepts auf.

Von HBV sind neun Genotypen bekannt. Bislang setzten die meisten Fachleute stillschweigend voraus, dass die Impfung mit einem Genotyp gegen alle Genotypen gleich gut schützt. Es zeigte sich aber, dass bei den geimpften und dennoch infizierten Personen vorwiegend andere Genotypen als im Impfstoff auftraten. Der Schutz dagegen war etwa zehnmal schwächer. Weltweit hat nur ein Prozent der HBV-Infizierten den Genotyp des Impfstoffs. Der Egoismus sich trotz der weltweiten Anwendung des Impfstoffs auf den eigenen regionalen HBV-Genotyp zu beschränken, fällt nun auf diese Länder zurück. Die HBV-Infektionen gehen eben auch in den USA oder Deutschland sehr oft von Menschen aus fernen Ländern mit anderen Genotypen aus.

Bei einer umfassenderen Schutzwirkung wäre es möglich, HBV im Lauf von Jahrzehnten ganz auszurotten. Dazu müsste allerdings der bisherige Impfstoff deutlich verbessert werden. Naheliegend wäre es, die weltweit vorherrschenden Genotypen B bis F mit einzubeziehen. Aber auch innovativere Konzepte wären zu erwägen. Studien am Gießener Institut für Medizinische Virologie zeigten, dass die schützende Komponente des Impfstoffs, das HBsAg, bei den verschiedenen Genotypen sehr unterschiedlich sein kann. Auch die gefürchteten Escape-Mutanten des Virus, die in Gegenwart des schützenden Antikörpers entstehen, sind dort oft stark verändert. Sinnvoller wäre es, Bestandteile des Virus als Impfstoff zu verwenden, die das Virus nicht durch Mutation verändern kann, ohne seine Vermehrungsfähigkeit zu verlieren. Dies ist insbesondere das PräS-Antigen des Virus, dessen schützende Wirkung ein weiterer Forscher am Institut für Medizinische Virologie, Dieter Glebe mit seinen Mitarbeitern, erst kürzlich nachgewiesen hat (Bremer et al. J Hepatol 2010 Nov 28 [Epub ahead of print] doi:10.1016/j.jhep.2010.10.019). Leider besteht in der Pharmaindustrie bislang wenig Neigung, sich für eine Weiterentwicklung des Hepatitis B Impfstoffs zu interessieren. Vielleicht ändert sich dies mit den erwähnten Studien aus der Gießener Universität.

Publikation
Susan L. Stramer, Ulrike Wend, Daniel Candotti, Gregory A. Foster, F. Blaine Hollinger, Roger Y. Dodd, Jean-Pierre Allain, Wolfram Gerlich (2011). Nucleic acid testing to detect HBV infection in blood donors. New Engl J Med 364:236-247
Kontakt
Prof. i. R. Dr. W. H. Gerlich, Institut für Medizinische Virologie
Frankfurter Straße 107, 35392 Gießen
Telefon: 0641 99-41201 privat: 06421 61118

Christina Lott | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-giessen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie