Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immuntherapie lindert Heuschnupfen und Asthma bei Kindern

14.01.2009
RUB-Forscher testeten Graspollentablette
Studie im Journal of Allergy and Clinical Immunology

Die tägliche Einnahme einer Graspollentablette kann bei Kindern Heuschnupfen und Asthma lindern. Zu diesem Ergebnis kommt einer Studie von Medizinern der Ruhr-Universität Bochum um Prof. Dr. Albrecht Bufe (Experimentelle Pneumologie), die sie gemeinsam mit nationalen Kollegen an 253 Kindern durchgeführt haben.

Asthmasymptome nahmen unter der Behandlung um 64 Prozent ab, Heuschnupfensymptome um 24 Prozent. Ihre Ergebnisse sind in der aktuellen Ausgabe des Journal of Allergy and Clinical Immunology veröffentlicht.

Gefürchteter Etagenwechsel

Bis zu 25 Prozent der Bevölkerung in westlichen Industrieländern haben Heuschnupfen. Schlimmer noch als die Einschränkung der Lebensqualität und der Arbeitskraft durch die Heuschnupfensymptome ist die Gefahr des so genannten Etagenwechsels insbesondere bei Kindern: 10 bis 50 Prozent aller kindlichen Patienten mit unbehandeltem Heuschnupfen entwickeln später Asthma. Um das zu verhindern, setzt die Medizin auf Immuntherapien, die darauf zielen, das Immunsystem langsam an die allergieauslösenden Pollen zu gewöhnen, so dass es nicht mehr überreagiert.

Wirkstoff gegen Placebo

Dieses Ziel hat auch die Graspollentablette, die die Patienten einmal täglich unter der Zunge zergehen lassen mussten. Die Studienteilnehmer zwischen 5 und 16 Jahren wurden zufällig zu einer der beiden Studiengruppen zugeordnet, die entweder echte Tabletten mit Wirkstoff oder wirkstofffreie Placebos bekamen. Die tägliche Einnahme begann zwischen zwei und sechs Monaten vor Beginn der Pollenflugsaison und wurde fortgesetzt, bis die Saison zuende war. Die Probanden führten über ihre Symptome und die Einnahme von symptombekämpfenden Medikamenten wie Nasen- oder Asthmaspray Buch. Außerdem wurde ihr Blut regelmäßig untersucht, um festzustellen, wie ihr Immunsystem reagierte.

Deutliche Besserung durch die Graspollentablette

Die Ergebnisse bestätigen die Wirkung der Graspollentabletten: Die Heuschnupfensymptome waren bei der Wirkstoffgruppe um 24 Prozent geringer ausgeprägt als bei der Placebogruppe. Entsprechend benötigte die Gruppe 34 Prozent weniger Medikamente. Asthmasymptome traten zu 64 Prozent weniger auf. Die immunologischen Blutuntersuchungen bestätigten die Wirkung der Tablette. Die Graspollentabletten wurden im Allgemeinen gut vertragen; lediglich Juckreiz im Mund trat häufig vorübergehend auf. "Ebenso wie bei Erwachsenen ist diese Immuntherapie mit der Anwendung unter der Zunge also auch bei Kindern erfolgversprechend", zieht Prof. Bufe Bilanz. Ob sich die Allergie auch langfristig bessert, müssen weitere Studien zeigen. "Die Standardtherapie des Heuschnupfens ist seit langem die Hyposensibilisierung/Immuntherapie mit Injektionen von Allergenen unter die Haut. Sollte sich zeigen, dass die Grastabletten eine ähnlich effektive und langfristige Wirkung zeigen, kann in vielen Fällen in Zukunft die Spritzentherapie durch die sublinguale Behandlung ersetzt werden, und das jetzt auch bei Kindern."

Titelaufnahme

A. Bufe, P. Eberle, E. Franke-Beckmann, J. Funck, M. Kimmig, L. Klimek, R. Knecht, V. Stephan, B. Tholstrup, C. Weißhaar, F. Kaiser: Safety and efficacy in children of an SQ-standaradizes grass allergen tablet for sublingual immunotherapy. In: Journal of Clinical Immunology, Vol. 123, Issue 1, Pages 167-173.e7, doi:10.1016/j.jaci.2008.10.044

Weitere Informationen

Prof. Dr. med. Albrecht Bufe, Leiter der Abteilung Experimentelle Pneumologie, Medizinische Fakultät der RUB, Bürkle-de-la-Camp-Platz 1, 44789 Bochum, Tel.: 0234/302-4510, albrecht.bufe@rub.de, Institutshomepage Experimentelle Pneumologie: http://www.ruhr-uni-bochum.de/homeexpneu

Redaktion: Meike Drießen

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/homeexpneu
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops