Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immobilienentwickler in den Ländern des Golf-Kooperationsrats stehen unter zunehmendem Wettbewerbsdruck

11.09.2013
Roland Berger-Studie zeigt:

- Im Zuge der positiven gesamtwirtschaftlichen Aussichten des Golf-Kooperationsrats (GKR) haben sich die Immobilienmärkte weitgehend stabilisiert und zum Teil deutlich erholt

- Länder- und segmentspezifische Entwicklungsmöglichkeiten bestehen in der gesamten Region, aber opportunistische Ansätze funktionieren nicht mehr

- Wettbewerb zwischen Immobilienentwicklern verschärft sich: Kundenbeziehungen werden professioneller, Bauland bleibt knapp

- Immobilienentwickler in den Golfstaaten sollten ihre Firmen- und Portfoliostrategie überdenken, um sich im veränderten Marktumfeld zu behaupten

Obwohl sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in den Ländern des Golf-Kooperationsrats (GKR) wieder verbessern, bleiben die Investoren bei neuen Immobilienprojekten zurückhaltend. Die Entwicklungsmöglichkeiten müssen künftig sorgfältiger und unter Beachtung der Erfahrung und Kompetenzen des Entwicklers ausgewählt werden. "Erfolg und Misserfolg im Immobiliengeschäft hängen heute davon ab, wie Immobilienentwickler mit den steigenden Kundenansprüchen umgehen und wie sie auf den starken Wettbewerbsdruck internationaler, kompetenter Anbieter reagieren. Doch auch der Zugang zu Immobilienbanken spielt hier eine wesentliche Rolle", sagt Tobias Plate, Partner von Roland Berger Strategy Consultants.

Chancen existieren, aber Geld verdienen wird schwieriger

Die GKR-Länder bieten immer noch gute Chancen für Immobilienentwickler. Allerdings sollten sie diese Chancen gründlich prüfen und selektiver arbeiten. Nur so können sie vermeiden, die negativen Erfahrungen der letzten Krise nochmals zu erleben. Denn damals hatten rein opportunistische Immobilienentwickler die Oberhand. "Insgesamt verschärft sich die Wettbewerbslandschaft und zwingt die Immobilienentwickler im Golf-Kooperationsrat, ihre strategische Positionierung zu überdenken", erläutert Fabian Engels, Immobilienexperte von Roland Berger im Nahen Osten.

Die Kunden sind anspruchsvoller geworden und ihre Erwartungen
gestiegen: Entwickler müssen daher ihre Fertigstellungszeiten, Kosten und insbesondere Qualitätsstandards auf internationales Niveau heben. Aus diesem Grund haben bereits viele lokale Unternehmen Allianzen mit großen internationalen Anbietern geschlossen - ein klares Zeichen dafür, dass internationale Firmen den Wettbewerbsdruck zusätzlich erhöhen.

Schließlich wird der Zugang zu Immobilienbanken von wenigen Institutionen kontrolliert. Deshalb sind die Immobilienpreise im Golf-Kooperationsrat sehr hoch und machen bis zu 60 Prozent der gesamten Entwicklungskosten aus. Das wiederum setzt die Gewinnspannen in der Immobilienentwicklung und -ausführung unter Druck.

Opportunistische Entwicklungsansätze funktionieren nicht mehr

Unternehmen sollten daher die Entscheidung, Immobilien zu entwickeln, mit aller Sorgfalt treffen. Denn die Zeiten, in denen jede Investition in diesem Bereich erfolgreich war, sind endgültig vorbei. Nicht nur die starke Präsenz internationaler Immobilienentwickler und die steigenden Kundenanforderungen erhöhen den Druck; auch die Öffnung der Märkte und die Lockerung der Bestimmungen für ausländische Investoren und Dienstleister tragen dazu bei.

Roland Berger-Partner Tobias Plate rät daher:
"Immobilienentwickler im Golf-Kooperationsrat sollten sich auf diesem Markt deutlich positionieren und eine klare strategische Ausrichtung haben, um in Zukunft erfolgreich zu sein." Immobiliengesellschaften sollten daher auf wichtige Aspekte unter dem Gesichtspunkt der sich ändernden Rahmenbedingungen achten. Dazu gehören geographische Abgrenzung, Kundensegmente, Geschäftsmodell, Anlageintensität, Kapital- und Investitionsanforderungen, Risikopotential und mögliches Outsourcing von verschiedenen Funktionen.

Ganzheitliche Unternehmens- und Portfoliostrategie

Der langfristige Erfolg auf den Immobilienmärkten des Golf-Kooperationsrats beruht verschiedenen Faktoren, die sich gegenseitig bedingen. "Leider zeigt die Projekterfahrung, dass die Strategien der Anbieter häufig nicht alle relevanten Aspekte abdecken", sagt Fabian Engels. Firmen sollten daher ihre Gesamtstrategie auf umsetzbare Einzelziele innerhalb des Produktportfolios herunterbrechen.

Dabei sollte die Organisationsstruktur die angestrebte Wertschöpfungskette widerspiegeln. Außerdem sollten Unternehmen die richtige Wertschöpfungstiefe und -breite definieren und eine effiziente und transparente Organisation mit hochqualifizierten Mitarbeitern aufbauen. "Nur wenn sich Immobilienentwickler in den Golf-Staaten auf diese Anforderungen einstellen, werden sie sich auf diesem Markt langfristig behaupten", fasst Plate zusammen.

Die Studie können Sie kostenlos herunterladen unter:
www.rolandberger.com/pressreleases
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter unter:
www.rolandberger.com/press-newsletter
Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit rund 2.700 Mitarbeitern und 51 Büros in 36 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 250 Partnern.
Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Claudia Russo
Roland Berger Strategy Consultants
+49 (0)89 9230-8190
claudia.russo@rolandberger.com

Claudia Russo | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics