Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immobilienentwickler in den Ländern des Golf-Kooperationsrats stehen unter zunehmendem Wettbewerbsdruck

11.09.2013
Roland Berger-Studie zeigt:

- Im Zuge der positiven gesamtwirtschaftlichen Aussichten des Golf-Kooperationsrats (GKR) haben sich die Immobilienmärkte weitgehend stabilisiert und zum Teil deutlich erholt

- Länder- und segmentspezifische Entwicklungsmöglichkeiten bestehen in der gesamten Region, aber opportunistische Ansätze funktionieren nicht mehr

- Wettbewerb zwischen Immobilienentwicklern verschärft sich: Kundenbeziehungen werden professioneller, Bauland bleibt knapp

- Immobilienentwickler in den Golfstaaten sollten ihre Firmen- und Portfoliostrategie überdenken, um sich im veränderten Marktumfeld zu behaupten

Obwohl sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in den Ländern des Golf-Kooperationsrats (GKR) wieder verbessern, bleiben die Investoren bei neuen Immobilienprojekten zurückhaltend. Die Entwicklungsmöglichkeiten müssen künftig sorgfältiger und unter Beachtung der Erfahrung und Kompetenzen des Entwicklers ausgewählt werden. "Erfolg und Misserfolg im Immobiliengeschäft hängen heute davon ab, wie Immobilienentwickler mit den steigenden Kundenansprüchen umgehen und wie sie auf den starken Wettbewerbsdruck internationaler, kompetenter Anbieter reagieren. Doch auch der Zugang zu Immobilienbanken spielt hier eine wesentliche Rolle", sagt Tobias Plate, Partner von Roland Berger Strategy Consultants.

Chancen existieren, aber Geld verdienen wird schwieriger

Die GKR-Länder bieten immer noch gute Chancen für Immobilienentwickler. Allerdings sollten sie diese Chancen gründlich prüfen und selektiver arbeiten. Nur so können sie vermeiden, die negativen Erfahrungen der letzten Krise nochmals zu erleben. Denn damals hatten rein opportunistische Immobilienentwickler die Oberhand. "Insgesamt verschärft sich die Wettbewerbslandschaft und zwingt die Immobilienentwickler im Golf-Kooperationsrat, ihre strategische Positionierung zu überdenken", erläutert Fabian Engels, Immobilienexperte von Roland Berger im Nahen Osten.

Die Kunden sind anspruchsvoller geworden und ihre Erwartungen
gestiegen: Entwickler müssen daher ihre Fertigstellungszeiten, Kosten und insbesondere Qualitätsstandards auf internationales Niveau heben. Aus diesem Grund haben bereits viele lokale Unternehmen Allianzen mit großen internationalen Anbietern geschlossen - ein klares Zeichen dafür, dass internationale Firmen den Wettbewerbsdruck zusätzlich erhöhen.

Schließlich wird der Zugang zu Immobilienbanken von wenigen Institutionen kontrolliert. Deshalb sind die Immobilienpreise im Golf-Kooperationsrat sehr hoch und machen bis zu 60 Prozent der gesamten Entwicklungskosten aus. Das wiederum setzt die Gewinnspannen in der Immobilienentwicklung und -ausführung unter Druck.

Opportunistische Entwicklungsansätze funktionieren nicht mehr

Unternehmen sollten daher die Entscheidung, Immobilien zu entwickeln, mit aller Sorgfalt treffen. Denn die Zeiten, in denen jede Investition in diesem Bereich erfolgreich war, sind endgültig vorbei. Nicht nur die starke Präsenz internationaler Immobilienentwickler und die steigenden Kundenanforderungen erhöhen den Druck; auch die Öffnung der Märkte und die Lockerung der Bestimmungen für ausländische Investoren und Dienstleister tragen dazu bei.

Roland Berger-Partner Tobias Plate rät daher:
"Immobilienentwickler im Golf-Kooperationsrat sollten sich auf diesem Markt deutlich positionieren und eine klare strategische Ausrichtung haben, um in Zukunft erfolgreich zu sein." Immobiliengesellschaften sollten daher auf wichtige Aspekte unter dem Gesichtspunkt der sich ändernden Rahmenbedingungen achten. Dazu gehören geographische Abgrenzung, Kundensegmente, Geschäftsmodell, Anlageintensität, Kapital- und Investitionsanforderungen, Risikopotential und mögliches Outsourcing von verschiedenen Funktionen.

Ganzheitliche Unternehmens- und Portfoliostrategie

Der langfristige Erfolg auf den Immobilienmärkten des Golf-Kooperationsrats beruht verschiedenen Faktoren, die sich gegenseitig bedingen. "Leider zeigt die Projekterfahrung, dass die Strategien der Anbieter häufig nicht alle relevanten Aspekte abdecken", sagt Fabian Engels. Firmen sollten daher ihre Gesamtstrategie auf umsetzbare Einzelziele innerhalb des Produktportfolios herunterbrechen.

Dabei sollte die Organisationsstruktur die angestrebte Wertschöpfungskette widerspiegeln. Außerdem sollten Unternehmen die richtige Wertschöpfungstiefe und -breite definieren und eine effiziente und transparente Organisation mit hochqualifizierten Mitarbeitern aufbauen. "Nur wenn sich Immobilienentwickler in den Golf-Staaten auf diese Anforderungen einstellen, werden sie sich auf diesem Markt langfristig behaupten", fasst Plate zusammen.

Die Studie können Sie kostenlos herunterladen unter:
www.rolandberger.com/pressreleases
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter unter:
www.rolandberger.com/press-newsletter
Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit rund 2.700 Mitarbeitern und 51 Büros in 36 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 250 Partnern.
Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Claudia Russo
Roland Berger Strategy Consultants
+49 (0)89 9230-8190
claudia.russo@rolandberger.com

Claudia Russo | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive

Nanoinjektion steigert Überlebensrate von Zellen

22.02.2017 | Physik Astronomie