Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immobilienentwickler in den Ländern des Golf-Kooperationsrats stehen unter zunehmendem Wettbewerbsdruck

11.09.2013
Roland Berger-Studie zeigt:

- Im Zuge der positiven gesamtwirtschaftlichen Aussichten des Golf-Kooperationsrats (GKR) haben sich die Immobilienmärkte weitgehend stabilisiert und zum Teil deutlich erholt

- Länder- und segmentspezifische Entwicklungsmöglichkeiten bestehen in der gesamten Region, aber opportunistische Ansätze funktionieren nicht mehr

- Wettbewerb zwischen Immobilienentwicklern verschärft sich: Kundenbeziehungen werden professioneller, Bauland bleibt knapp

- Immobilienentwickler in den Golfstaaten sollten ihre Firmen- und Portfoliostrategie überdenken, um sich im veränderten Marktumfeld zu behaupten

Obwohl sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in den Ländern des Golf-Kooperationsrats (GKR) wieder verbessern, bleiben die Investoren bei neuen Immobilienprojekten zurückhaltend. Die Entwicklungsmöglichkeiten müssen künftig sorgfältiger und unter Beachtung der Erfahrung und Kompetenzen des Entwicklers ausgewählt werden. "Erfolg und Misserfolg im Immobiliengeschäft hängen heute davon ab, wie Immobilienentwickler mit den steigenden Kundenansprüchen umgehen und wie sie auf den starken Wettbewerbsdruck internationaler, kompetenter Anbieter reagieren. Doch auch der Zugang zu Immobilienbanken spielt hier eine wesentliche Rolle", sagt Tobias Plate, Partner von Roland Berger Strategy Consultants.

Chancen existieren, aber Geld verdienen wird schwieriger

Die GKR-Länder bieten immer noch gute Chancen für Immobilienentwickler. Allerdings sollten sie diese Chancen gründlich prüfen und selektiver arbeiten. Nur so können sie vermeiden, die negativen Erfahrungen der letzten Krise nochmals zu erleben. Denn damals hatten rein opportunistische Immobilienentwickler die Oberhand. "Insgesamt verschärft sich die Wettbewerbslandschaft und zwingt die Immobilienentwickler im Golf-Kooperationsrat, ihre strategische Positionierung zu überdenken", erläutert Fabian Engels, Immobilienexperte von Roland Berger im Nahen Osten.

Die Kunden sind anspruchsvoller geworden und ihre Erwartungen
gestiegen: Entwickler müssen daher ihre Fertigstellungszeiten, Kosten und insbesondere Qualitätsstandards auf internationales Niveau heben. Aus diesem Grund haben bereits viele lokale Unternehmen Allianzen mit großen internationalen Anbietern geschlossen - ein klares Zeichen dafür, dass internationale Firmen den Wettbewerbsdruck zusätzlich erhöhen.

Schließlich wird der Zugang zu Immobilienbanken von wenigen Institutionen kontrolliert. Deshalb sind die Immobilienpreise im Golf-Kooperationsrat sehr hoch und machen bis zu 60 Prozent der gesamten Entwicklungskosten aus. Das wiederum setzt die Gewinnspannen in der Immobilienentwicklung und -ausführung unter Druck.

Opportunistische Entwicklungsansätze funktionieren nicht mehr

Unternehmen sollten daher die Entscheidung, Immobilien zu entwickeln, mit aller Sorgfalt treffen. Denn die Zeiten, in denen jede Investition in diesem Bereich erfolgreich war, sind endgültig vorbei. Nicht nur die starke Präsenz internationaler Immobilienentwickler und die steigenden Kundenanforderungen erhöhen den Druck; auch die Öffnung der Märkte und die Lockerung der Bestimmungen für ausländische Investoren und Dienstleister tragen dazu bei.

Roland Berger-Partner Tobias Plate rät daher:
"Immobilienentwickler im Golf-Kooperationsrat sollten sich auf diesem Markt deutlich positionieren und eine klare strategische Ausrichtung haben, um in Zukunft erfolgreich zu sein." Immobiliengesellschaften sollten daher auf wichtige Aspekte unter dem Gesichtspunkt der sich ändernden Rahmenbedingungen achten. Dazu gehören geographische Abgrenzung, Kundensegmente, Geschäftsmodell, Anlageintensität, Kapital- und Investitionsanforderungen, Risikopotential und mögliches Outsourcing von verschiedenen Funktionen.

Ganzheitliche Unternehmens- und Portfoliostrategie

Der langfristige Erfolg auf den Immobilienmärkten des Golf-Kooperationsrats beruht verschiedenen Faktoren, die sich gegenseitig bedingen. "Leider zeigt die Projekterfahrung, dass die Strategien der Anbieter häufig nicht alle relevanten Aspekte abdecken", sagt Fabian Engels. Firmen sollten daher ihre Gesamtstrategie auf umsetzbare Einzelziele innerhalb des Produktportfolios herunterbrechen.

Dabei sollte die Organisationsstruktur die angestrebte Wertschöpfungskette widerspiegeln. Außerdem sollten Unternehmen die richtige Wertschöpfungstiefe und -breite definieren und eine effiziente und transparente Organisation mit hochqualifizierten Mitarbeitern aufbauen. "Nur wenn sich Immobilienentwickler in den Golf-Staaten auf diese Anforderungen einstellen, werden sie sich auf diesem Markt langfristig behaupten", fasst Plate zusammen.

Die Studie können Sie kostenlos herunterladen unter:
www.rolandberger.com/pressreleases
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter unter:
www.rolandberger.com/press-newsletter
Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit rund 2.700 Mitarbeitern und 51 Büros in 36 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 250 Partnern.
Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Claudia Russo
Roland Berger Strategy Consultants
+49 (0)89 9230-8190
claudia.russo@rolandberger.com

Claudia Russo | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie