Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immer an die Leser denken

09.06.2009
Repräsentative Studie untersuchte Erwartungen an die Qualität von Zeitungen

Mit der Schließung oder Zusammenlegung von Redaktionen reagieren viele deutsche Zeitungsverlage auf die Wirtschaftskrise. „So können zwar kurzfristig konjunkturelle Probleme abgefangen werden. Das eigentliche Problem besteht jedoch seit Jahren in einem schleichenden Schwund der Leserschaft, dem man mit einer nachhaltigen Investition in Qualität begegnen sollte“, sagt Privatdozent Dr. Klaus Arnold, wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Journalistik II der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU).

In einer repräsentativen Studie untersuchte Arnold, was dem Zeitungspublikum besonders wichtig ist. Dazu wurden rund 1200 Personen über 14 Jahren telefonisch befragt, indem sie jeweils 27 Aussagen zur Qualität von Zeitungen bewerteten.

Generell legten die Befragten Wert auf eine übersichtliche und angenehm zu lesende Mischung aus vielen kurzen Berichten und einigen längeren Hintergrundanalysen, die eine unabhängige tagesaktuelle Orientierungsleistung erbringen: Was ist überhaupt passiert? Was ist besonders relevant? Darüber hinaus wird erwartet, dass eine Zeitung mit Menschen respektvoll umgeht. Fast ein Drittel der Leser meint, ihre Zeitung sei nicht unabhängig und packe zu selten heiße Eisen an. Auch die Trennung von Nachricht und Meinung, Meinungsvielfalt und der Bezug zur Lebenswelt werden von ähnlich vielen Lesern angemahnt: So versäumen es manche Zeitungen, ihren Lesern zu erklären, inwieweit sie von wichtigen Entwicklungen selbst betroffen sind.

Werden die verschiedenen Zeitungsarten getrennt betrachtet, zeigt die jeweilige Leserschaft typische Vorlieben: Boulevardzeitungsleser legen mehr Wert auf Unterhaltung und angenehme Lesbarkeit, Regionalzeitungsleser schätzen den Bezug zu ihrer Lebenswelt und Leser überregionaler Blätter erwarten mutigen sowie kritischen Journalismus. Besonders Boulevardzeitungsleser machen zahlreiche Mängel aus; diese betreffen fast alle klassischen journalis¬tischen Qualitäten wie Glaubwürdigkeit oder Neutralität, aber auch den respektvollen Umgang mit Menschen in der Berichterstattung. „Jedoch fallen diese Defizite für die Boulevardleser wohl nicht so stark ins Gewicht. Gerade indem Boulevardblätter weniger auf klassische journalistische Qualitäten achten, gewinnen sie bei einer anderen Qualität hinzu: Sie stellen vor allem eine unterhaltsame Lektüre dar“, so Arnold. Regionalzeitungsleser vermissen hingegen insbesondere einen mutigeren Journalismus. Leser überregionaler Blätter erwarten mehr kurze Berichte sowie eine stärkere Trennung von Nachricht und Meinung.

Die von den Zeitungen nur noch schwer zu erreichenden jüngeren Menschen legen mehr Wert auf ein attraktives Layout und eine unterhaltsame Präsentation. Zudem gibt es Anzeichen, dass die Zeitungen zu wenig jugendrelevante Themen behandeln und es versäumen, Bezüge zum Alltag der jungen Menschen herzustellen. „Da die jüngeren Altersgruppe zwischen 14 und 29 Jahren aber insgesamt ein deutlich geringeres Bewusstsein für die meis¬ten Zeitungsqualitäten hat, reicht es nicht aus, diese über spezielle Angebote im Blatt oder im Internet anzusprechen. Wichtig ist es, das Interesse für einen hochwertigen Journalismus zu wecken, also die medienpädagogischen Anstrengungen – Stichwort ,Zeitung in der Schule’ – deutlich zu verstärken“, sagt Klaus Arnold.

Ein Mehr an Qualität und Reichweite sei jedoch nicht umsonst zu haben: Wenn selbst in wirtschaftlich guten Zeiten künftig nicht in die Qualität der Blätter investiert werde, gerieten diese in eine Abwärtsspirale: Auf Einnahmeverluste werde mit einem Abbau von Qualität reagiert, was weniger Leser und Einnahmen zur Folge hätte, worauf wiederum mit einem Abbau von Qualität reagiert werde. „Zumindest bei einigen großen Medienunternehmen ist auch jetzt Geld vorhanden, dennoch werden selbst dort Stellen abgebaut. Angesichts der Bedeutung von Journalismus für die Gesellschaft wären auch gezielte staatliche Förderungen denkbar, z.B. für die Einrichtung einer täglichen Kinderseite oder die Verbesserung des Lokalteils“, meint Arnold.

Literatur
Klaus Arnold: Qualitätsjournalismus. Die Zeitung und ihr Publikum. Konstanz 2009 (UVK).

Hinweis an Medienvertreter: Für Nachfragen zur Studie wenden Sie sich bitte an PD Dr. Klaus Arnold (klaus.arnold@ku-eichstaett.de; 0 84 21/93-15 56).

Johanna Karch | Uni Eichstätt-Ingolstadt
Weitere Informationen:
http://www.ku-eichstaett.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie