Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Image des Nordens - Ikea, Sauna und das Legoland

16.02.2010
Studierende der Universität Würzburg haben untersucht, welches Image die Länder Skandinaviens bei ihren Kommilitonen besitzen. Das Ergebnis: Trotz aller Differenzierungen bestimmen Klischees zum großen Teil das Denken. Und ein Möbelhaus übertrumpft Pippi Langstrumpf und alle Blondinen des Nordens.

Fällt der Name "Schweden", denken die meisten Menschen automatisch an Ikea. Das schwedische Möbelhaus wird sogar weitaus häufiger genannt als eher traditionelle Stereotype wie Pippi Langstrumpf, Elche und die gut aussehenden Blondinen, wenn Menschen nach ihren Assoziationen zu dem Staat in Europas Norden befragt werden.

Die Studie der Uni Würzburg
Das ist ein Ergebnis einer neuen Studie, für die Studierende der Universität Würzburg ihre Kommilitonen nach deren Assoziationen zu den Ländern Dänemark, Norwegen, Schweden und Finnland befragt haben. Die angehenden Geografen untersuchten, wie Bilder und Vorstellungen von Ländern und Städten entstehen und welche Rolle dabei Faktoren spielen wie beispielsweise die Herkunft, persönliche Erfahrungen, Medien oder Musik. Geleitet wurde die Untersuchung von Daniel Schrödl, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Geografischen Institut der Universität.

Auch wenn Ikea über allem steht: Der hohe Norden wird von den 738 Befragten durchaus differenziert gesehen. Dänemark, Norwegen, Schweden, Finnland: Jedes Land hat seinen eigenen Ruf, für jedes fallen die Assoziationen anders aus.

Bestnoten für Schweden
Schweden schneidet dabei am Besten ab. Das Land ist beliebter als seine Nachbarn, gilt als sympathisch und modern; über seine Bewohner herrscht die Meinung, dass es sich um herausragend gut aussehende, kreative und weltoffene Menschen handelt. "Schweden ist das nordeuropäische Land der Kultur und des Konsums, der attraktiven Menschen und attraktiven Marken", beschreibt Daniel Schrödl das Ergebnis der Befragung.
Hartes Leben in Finnland
Ganz anders das Bild, das sich deutsche Studierende von Finnland machen: Mit diesem Land verbinden sie harte Lebensbedingungen und weite Natur, aber auch - dank Nokia und dem exzellenten Abschneiden in der Pisa-Studie - Bildung und Hightech. Dementsprechend heißen die häufigsten Assoziationen zu Finnland: Sauna, Kälte, Seen und Nokia. Die Vorstellung vom Land färbt anscheinend auf das Bild seiner Bewohner ab: Wer dort lebt, kann - im Auge der Befragten - nicht allzu stilvoll und sympathisch sein.
Öl und Fisch in Norwegen
Das Norwegen-Image wird von der Vorstellung beeindruckender Naturlandschaften, kalter klimatischer Bedingungen und Wohlstand durch Erdöl und Fisch geprägt. Die dazu gehörigen Assoziationen lauten: Fjorde, Kälte, Schnee und Erdöl. "Norwegen wird als sehr attraktives, aber auch sehr teures Reiseland mit vielen touristischen Highlights wahrgenommen", sagt Schrödl. Seine Bewohner gelten als traditionell und gemütlich; Kreativität oder gar Innovationsgeist wird ihnen selten zugeschrieben.
Urlaubsland Dänemark
Und Dänemark? Hier bestimmen anscheinend Urlaubserinnerungen das Bild. Jedenfalls fallen in diesem Zusammenhang am häufigsten die Assoziationen Kopenhagen, Legoland, Strand und Urlaub. Dazu passt, dass Dänen als gemütlich gelten. An einen sportlichen, gut aussehenden Dänen mussten die Befragten nur sehr selten denken. Auch Aspekte aktueller dänischer Kultur, Politik und Wirtschaft wurden auffallend selten genannt. "Trotz geographischer Nähe scheint das heutige Dänemark weitgehend unbekannt", sagt Schrödl.
Deutliche Unterschiede zwischen Männern und Frauen
Sehen das alle Studienteilnehmer so? Glücklicherweise nein. "Nicht alle Schweden-Fans leiden am Bullerbü-Syndrom und nicht alle Dänemark-Freunde verbinden mit unseren nördlichen Nachbarn ausschließlich Märchen und Meeresjungfrauen", sagt Daniel Schrödl. Deutliche Unterschiede finden sich beispielsweise zwischen Männern und Frauen.

"Frauen finden den Zugang zu den nordeuropäischen Ländern häufig über Kultur und Konsum", sagt Schrödl. Kunst, Design, Musik, Film, Literatur und Mode spielen für sie eine wichtige Rolle. Ihr Wissen, das sie über diese Wege erwerben, zieht somit ein vergleichsweise vielfältiges und konkretes Bild von den nordischen Ländern nach sich.

Anders die Männer: Sie können häufig gar nichts mit dem Norden assoziieren oder greifen auf Stereotype zurück wie die hübschen Schwedinnen, Ikea und die Elche. Weil ihr Interesse mehr den sportlichen und wirtschaftlichen Seiten eines Landes gilt, dringt das tatsächliche Potenzial skandinavischer Länder kaum zu ihnen durch.

Reales Erleben verändert das Bild
So viele Vorurteile, so viele Klischees. Da beruhigt doch immerhin ein Befund der Untersuchung, der besagt: Haben Menschen ein Land einmal selbst kennen gelernt, bewerten sie es in der Regel deutlich positiver beziehungsweise realistischer als andere, die ihr Wissen einzig aus zweiter Hand beziehen.

Wer jemals durch Norwegen gereist ist, findet die Norweger deutlich sympathischer und erfolgreicher; wer Finnland kennt, hält Finnen für weltoffener. Pech für die Schweden: Bei Kennern des Landes verblasst leider auch das Bild von den blauäugigen, blonden Schönheiten. Wer jemals ein paar Wochen in Schweden verbracht hat, assoziiert "gut aussehend" deutlich seltener mit seinen Bewohnern im Vergleich zu Menschen, die ihr Wissen rein aus Medien oder Erzählungen ziehen.

Sogar das Wetter wird mit anderen Augen gesehen. "Während im Allgemeinen 'Kälte' eine der ersten Assoziationen junger Deutscher zu Nordeuropa ist, fällt der Begriff deutlich seltener bei all denen, die schon mal dort gewesen sind", sagt Daniel Schrödl. Vielleicht ist der Norden Europas ja gar nicht so kalt wie von Vielen angenommen?

Kontakt: Daniel Schrödl, Diplomgeograf, T: 0176-32061761, E-Mail: daniel.schroedl@uni-wuerzburg.de

Gunnar Bartsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de/
http://www.human.geographie.uni-wuerzburg.de/fileadmin/04140200/mitarbeiter/schroedl/Das_Image_des_Nordens.pdf

Weitere Berichte zu: Erdöl Finnland Ikea Langstrumpf Legoland Möbelhaus Pippi Sauna Stereotype

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie

23.05.2018 | Physik Astronomie

Frühwarnsystem RAWIS in Katastrophenübung mit THW final getestet

23.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics