Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Image des Nordens - Ikea, Sauna und das Legoland

16.02.2010
Studierende der Universität Würzburg haben untersucht, welches Image die Länder Skandinaviens bei ihren Kommilitonen besitzen. Das Ergebnis: Trotz aller Differenzierungen bestimmen Klischees zum großen Teil das Denken. Und ein Möbelhaus übertrumpft Pippi Langstrumpf und alle Blondinen des Nordens.

Fällt der Name "Schweden", denken die meisten Menschen automatisch an Ikea. Das schwedische Möbelhaus wird sogar weitaus häufiger genannt als eher traditionelle Stereotype wie Pippi Langstrumpf, Elche und die gut aussehenden Blondinen, wenn Menschen nach ihren Assoziationen zu dem Staat in Europas Norden befragt werden.

Die Studie der Uni Würzburg
Das ist ein Ergebnis einer neuen Studie, für die Studierende der Universität Würzburg ihre Kommilitonen nach deren Assoziationen zu den Ländern Dänemark, Norwegen, Schweden und Finnland befragt haben. Die angehenden Geografen untersuchten, wie Bilder und Vorstellungen von Ländern und Städten entstehen und welche Rolle dabei Faktoren spielen wie beispielsweise die Herkunft, persönliche Erfahrungen, Medien oder Musik. Geleitet wurde die Untersuchung von Daniel Schrödl, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Geografischen Institut der Universität.

Auch wenn Ikea über allem steht: Der hohe Norden wird von den 738 Befragten durchaus differenziert gesehen. Dänemark, Norwegen, Schweden, Finnland: Jedes Land hat seinen eigenen Ruf, für jedes fallen die Assoziationen anders aus.

Bestnoten für Schweden
Schweden schneidet dabei am Besten ab. Das Land ist beliebter als seine Nachbarn, gilt als sympathisch und modern; über seine Bewohner herrscht die Meinung, dass es sich um herausragend gut aussehende, kreative und weltoffene Menschen handelt. "Schweden ist das nordeuropäische Land der Kultur und des Konsums, der attraktiven Menschen und attraktiven Marken", beschreibt Daniel Schrödl das Ergebnis der Befragung.
Hartes Leben in Finnland
Ganz anders das Bild, das sich deutsche Studierende von Finnland machen: Mit diesem Land verbinden sie harte Lebensbedingungen und weite Natur, aber auch - dank Nokia und dem exzellenten Abschneiden in der Pisa-Studie - Bildung und Hightech. Dementsprechend heißen die häufigsten Assoziationen zu Finnland: Sauna, Kälte, Seen und Nokia. Die Vorstellung vom Land färbt anscheinend auf das Bild seiner Bewohner ab: Wer dort lebt, kann - im Auge der Befragten - nicht allzu stilvoll und sympathisch sein.
Öl und Fisch in Norwegen
Das Norwegen-Image wird von der Vorstellung beeindruckender Naturlandschaften, kalter klimatischer Bedingungen und Wohlstand durch Erdöl und Fisch geprägt. Die dazu gehörigen Assoziationen lauten: Fjorde, Kälte, Schnee und Erdöl. "Norwegen wird als sehr attraktives, aber auch sehr teures Reiseland mit vielen touristischen Highlights wahrgenommen", sagt Schrödl. Seine Bewohner gelten als traditionell und gemütlich; Kreativität oder gar Innovationsgeist wird ihnen selten zugeschrieben.
Urlaubsland Dänemark
Und Dänemark? Hier bestimmen anscheinend Urlaubserinnerungen das Bild. Jedenfalls fallen in diesem Zusammenhang am häufigsten die Assoziationen Kopenhagen, Legoland, Strand und Urlaub. Dazu passt, dass Dänen als gemütlich gelten. An einen sportlichen, gut aussehenden Dänen mussten die Befragten nur sehr selten denken. Auch Aspekte aktueller dänischer Kultur, Politik und Wirtschaft wurden auffallend selten genannt. "Trotz geographischer Nähe scheint das heutige Dänemark weitgehend unbekannt", sagt Schrödl.
Deutliche Unterschiede zwischen Männern und Frauen
Sehen das alle Studienteilnehmer so? Glücklicherweise nein. "Nicht alle Schweden-Fans leiden am Bullerbü-Syndrom und nicht alle Dänemark-Freunde verbinden mit unseren nördlichen Nachbarn ausschließlich Märchen und Meeresjungfrauen", sagt Daniel Schrödl. Deutliche Unterschiede finden sich beispielsweise zwischen Männern und Frauen.

"Frauen finden den Zugang zu den nordeuropäischen Ländern häufig über Kultur und Konsum", sagt Schrödl. Kunst, Design, Musik, Film, Literatur und Mode spielen für sie eine wichtige Rolle. Ihr Wissen, das sie über diese Wege erwerben, zieht somit ein vergleichsweise vielfältiges und konkretes Bild von den nordischen Ländern nach sich.

Anders die Männer: Sie können häufig gar nichts mit dem Norden assoziieren oder greifen auf Stereotype zurück wie die hübschen Schwedinnen, Ikea und die Elche. Weil ihr Interesse mehr den sportlichen und wirtschaftlichen Seiten eines Landes gilt, dringt das tatsächliche Potenzial skandinavischer Länder kaum zu ihnen durch.

Reales Erleben verändert das Bild
So viele Vorurteile, so viele Klischees. Da beruhigt doch immerhin ein Befund der Untersuchung, der besagt: Haben Menschen ein Land einmal selbst kennen gelernt, bewerten sie es in der Regel deutlich positiver beziehungsweise realistischer als andere, die ihr Wissen einzig aus zweiter Hand beziehen.

Wer jemals durch Norwegen gereist ist, findet die Norweger deutlich sympathischer und erfolgreicher; wer Finnland kennt, hält Finnen für weltoffener. Pech für die Schweden: Bei Kennern des Landes verblasst leider auch das Bild von den blauäugigen, blonden Schönheiten. Wer jemals ein paar Wochen in Schweden verbracht hat, assoziiert "gut aussehend" deutlich seltener mit seinen Bewohnern im Vergleich zu Menschen, die ihr Wissen rein aus Medien oder Erzählungen ziehen.

Sogar das Wetter wird mit anderen Augen gesehen. "Während im Allgemeinen 'Kälte' eine der ersten Assoziationen junger Deutscher zu Nordeuropa ist, fällt der Begriff deutlich seltener bei all denen, die schon mal dort gewesen sind", sagt Daniel Schrödl. Vielleicht ist der Norden Europas ja gar nicht so kalt wie von Vielen angenommen?

Kontakt: Daniel Schrödl, Diplomgeograf, T: 0176-32061761, E-Mail: daniel.schroedl@uni-wuerzburg.de

Gunnar Bartsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de/
http://www.human.geographie.uni-wuerzburg.de/fileadmin/04140200/mitarbeiter/schroedl/Das_Image_des_Nordens.pdf

Weitere Berichte zu: Erdöl Finnland Ikea Langstrumpf Legoland Möbelhaus Pippi Sauna Stereotype

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie