Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Mai startet die größte deutsche Gesundheitsstudie auch an der Universitätsmedizin Greifswald

18.03.2014

„Gemeinsam forschen für eine gesündere Zukunft“ ist das Motto der Nationale Kohorte (NaKo), der größten Gesundheitsstudie Deutschlands.

Über einen Zeitraum von 20 Jahren sollen bundesweit 200.000 Teilnehmer zwischen 20 und 69 Jahren in 18 Studienzentren (s. Anlage) bundesweit medizinisch untersucht und zu ihren Lebensgewohnheiten und sozialem Umfeld befragt werden.


NaKo-Studienzentren

Foto: NaKo

Ziel ist es, Ursachen und Risikofaktoren der wichtigsten Volkskrankheiten zu untersuchen. Das sind unter anderem Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs, Diabetes, Demenz und Depressionen.

Die NaKo befasst sich intensiv mit der Frage: Wie bleiben wir gesund und was macht uns krank“, fasste Sabine Schipf zusammen, die nordostdeutsche Projektmanagerin der Studie. Die Wissenschaftler wollen ermitteln, wie man die Krankheiten früher erkennen und sich besser schützen kann.

Auch in Neustrelitz, dem Studienzentrum der Greifswalder Universitätsmedizin, nimmt die NaKo langsam Fahrt auf. In den nächsten Tagen und Wochen erhalten die ersten mithilfe des Einwohnermeldeamtes zufällig ausgewählten Bürger aus Neustrelitz und Umgebung ihre Einladungen zur Teilnahme an der Studie.

Das Untersuchungsprogramm beinhaltet Befragungen zur Lebensweise, zu Vorerkrankungen und zu gesundheitlichen Faktoren. Es werden Messungen wie Größe, Gewicht, Körperzusammensetzung, Blutdruck, EKG, Handgreifkraft und körperliche Aktivität durchgeführt.

Der Zahnstatus, der Zuckerstoffwechsel und die Lungenfunktion werden untersucht sowie Aufmerksamkeits- und Gedächtnistests durchgeführt. Im Labor werden Blut- und Cholesterinwerte bestimmt. Die Untersuchungsergebnisse werden den Teilnehmern, sofern sie es wünschen, zur Verfügung gestellt.

„Der Erfolg der Studie steht und fällt mit dem Engagement der Bevölkerung. Jeder einzelne Teilnehmer trägt mit dazu bei, die Erforschung der Volkskrankheiten voran zu bringen, so dass wir - vielleicht nicht hier und heute, aber doch langfristig einem gesünderen Deutschland entgegen sehen können. Auch wir, die Einwohner von Mecklenburg-Vorpommern, werden von den Forschungsergebnissen profitieren können“, appellierte Schipf an die Bereitschaft der auserwählten Teilnehmer. Finanziell gefördert wird das Projekt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, 14 Bundesländern und der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren.

Hintergrund

Viele Menschen in Deutschland sind durch chronische Krankheiten in ihrem Leben eingeschränkt. Erkrankungen wie Herz-, Kreislauf- und Gefäßerkrankungen, Diabetes, Krebs, neurologische Erkrankungen, Atemwegserkrankungen, Allergien und Infektionskrankheiten sind weit verbreitet. Deshalb werden im Rahmen der Nationalen Kohorte insgesamt 200.000 Teilnehmer im Alter von 20 bis 69 Jahren in einer Laufzeit von mindestens zehn Jahren untersucht.

So kann man zeigen, welche Faktoren dazu führen, dass manche Menschen häufiger erkranken als andere. Die Ergebnisse bilden eine Grundlage für die Weiterentwicklung der zukünftigen medizinischen Versorgung innerhalb Deutschlands und können helfen, die Prävention, Früherkennung und Ursachenbekämpfung von wichtigen Volkskrankheiten in Deutschland zu verbessern.

Mit der Nationalen Kohorte sollen wissenschaftliche Erkenntnisse gewonnen werden, um Krankheiten zukünftig möglichst zu vermeiden oder frühzeitig erkennen zu können. Alle Untersuchungen werden mit dem Ziel durchgeführt, den Gesundheitszustand einer großen Gruppe von Menschen zu beobachten (eine so genannte Kohorte), die über die Einwohnermeldeämter nach dem Zufallsprinzip ausgewählt wurden. Diese Kohorte soll über viele Jahre beobachtet werden, um auch die langfristigen Veränderungen im Gesundheitszustand der Bevölkerung erforschen zu können.

Universitätsmedizin Greifswald
Institut für Community Medicine
Studienleiter: Prof. Dr. Henry Völzke
Walter Rathenau Str. 48, 17475 Greifswald
T +49 3834 86-75 41 oder 86 19 658
E voelzke@uni-greifswald.de
http://www.medizin.uni-greifswald.de
http://www.facebook.com/UnimedizinGreifswald
http://www.nationale-kohorte.de

Constanze Steinke | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten