Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IKT-Unternehmen entwickeln sich zu Smart Enablers

13.12.2011
85 Prozent der IKT-Unternehmen laut Umfrage davon überzeugt, dass strategische Lösungen für vertikale Märkte erfolgsentscheidend sind

Der IKT-Sektor steht vor einer Reihe von bedeutsamen Herausforderungen. Ungeachtet der spezifischen Segmente des entsprechenden IKT-Bereichs, entwickeln die Marktteilnehmer Strategien, um übergeordneten Trends, wie der Sättigung traditioneller Märkte, der wachsenden Bedrohung durch neue Markteinsteiger und der Standardisierung von Kernprodukten und –dienst-leistungen, zu begegnen.

Unter den wichtigsten Strategien, sich diesen Herausforderungen zu stellen, beobachtete Frost & Sullivan das eindeutige Bestreben führender IKT-Martktteilnehmer, sich hin zu so genannten „Smart Enablers“ zu verändern. Um der Gefahr vorzubeugen, zum reinen Produktanbieter zu werden, suchen die Unternehmen mehr und mehr nach Möglichkeiten, um grundlegende Lösungen für eine strategische Weiterentwicklung ihrer Kunden anzubieten.

„In Deutschland, dem fünftgrößten IKT-Markt der Welt, sehen wir führende Anbieter wie Deutsche Telekom und SAP darum bemüht, sowohl ihre Angebote als auch die Marktkonzepte zu vertikalisieren“, erklärt Research Manager Adrian Drozd von Frost & Sullivan. „Für einige ist dies primär ein Marketingaspekt, der darauf abzielt, in den Kernbranchen ein neues Bewusstsein zu schaffen. Für andere führt dies hingegen zu einer kompletten Umstrukturierung des Unternehmens.“

Führende Unternehmen in vertikalen Märkten beschäftigen sich zurzeit ohne Ausnahme mit der Frage, wie die richtigen Investitionen in IKT unter anderem dazu beitragen können, Abläufe effizienter zu gestalten, die Wirksamkeit der Wertschöpfungskette zu erhöhen, die Wettbewerbsdifferenzierung zu verstärken, das Produkt- und Dienstleistungsdesign zu fördern sowie Kundenmanagement und Steuerung interner Ressourcen intelligenter zu gestalten. Mit anderen Worten: IKT erweist sich als entwicklungsfördernder Faktor zur Kostenverbesserung als auch Umsatzsteigerung.

„Die Funktion von Informations- und Kommunikationstechnologie innerhalb von Unternehmen aller Größen bahnt sich ihren Weg raus aus dem Back-Office und hinein in den Aufsichtsratssaal“, so Drozd weiter. „IKT ist heute mehr denn je ein entscheidender Beitrag zur strategischen und betriebsbezogenen Entscheidungsfindung. Dennoch sind viele der intelligenten Anwendungen, grundlegenden Technologien und der disruptiven Innovationen, die Unternehmen zu erfassen suchen, erst im Wachsen begriffen. Abgesehen von internen Ressourcen und anderen Unternehmen derselben Branche, sind Unternehmen auf der Suche nach Partnern und nicht Anbietern, um Wissen und Beratung zu erhalten, wie IKT am besten eingesetzt werden kann. Wir sind davon überzeugt, dass auf dem Marktplatz für IKT-Provider eine Lücke besteht; wir glauben, dass IKT-Akteure sich die Kenntnisse zu vertikalen Märkten rasch aneignen müssen, um einen den Kundenerwartungen entsprechenden Mehrwert zu schaffen.”

Jedes Unternehmen, das auf die Nutzung der Möglichkeiten in vertikalen Märkten abzielt, muss für seine Kunden klare Angebote erarbeiten und Perspektiven aufzeigen, entweder indem es den Nutzen seines aktuellen Produktportfolios veranschaulicht oder neue Lösungen entwickelt, die das Aufrücken innerhalb der Wertschöpfungskette ermöglichen, um Schlüsselakteur in branchenspezifischen Ökosystemen zu werden. Vor allen Dingen unterstützen IKT-Akteure die Wachstumsbestrebungen ihrer Kunden, indem sie ihnen dabei helfen, sich innerhalb der komplexen Möglichkeiten und Herausforderungen optimal zurechtzufinden.

Laut einer aktuellen Umfrage von Frost & Sullivan sind 85 Prozent der IKT-Unternehmen der Meinung, dass strategische Lösungen in Bezug auf vertikale Märkte erfolgsentscheidend für ihr Unternehmen sind, während 80 Prozent der IKT-Unternehmen glauben, dass sie nicht über eine robuste und umfassende Marktforschungsplattform verfügen, um zu erfassen, wie die bestehenden Möglichkeiten angemessen definiert, verstanden und erfolgreich genutzt werden können.

Sich diesen Herausforderungen zu stellen, ist ein komplexes Unterfangen. Ein erfolgreicher „Smart Enabler“ für Kunden innerhalb zahlreicher Branchen zu werden, ist keine einfache Aufgabe”, erläutert Frost & Sullivan ICT Director Daniel Shepherd. „Der in diesem Transformationsprozess implizierte Grad an Komplexität macht deutlich, dass niemand einen vollständigen Überblick hat. Jede Branche hat ihre eigene Branchenstruktur, einzigartige Anforderungen und bedarf spezieller verordnungsrechtlicher Erwägungen. In Bezug auf komplexe Fragen kann ein Sektor sich von einem Ländermarkt zum anderen als sehr unterschiedlich erweisen – der Grad an Branchenkonsolidierung, die Verankerung von konkurrierenden IKT-Anbietern, der Grad an Kaufkraft der Kunden und lokale gesetzliche Rahmenbedingungen sind nur einige der Faktoren, die die Komplexität für IKT-Akteure erhöhen, die versuchen diese Chancen zu nutzen. Aus diesen Gründen haben wir ein neues Research Programm gestartet, dass sich exklu siv darauf konzentriert, eine auf IKT ausgerichtete End-to-End-Perspektive innerhalb vertikaler Märkte zu liefern.”

Das neue Frost & Sullivan Research Programm für vertikale Märkte in Europa vermittelt führenden Unternehmen das erforderliche Verständnis, auf dessen Grundlage defensive oder offensive Branchenstrategien ausgearbeitet werden können. Der so genannte Growth Partnership Service (GPS) ermöglicht Führungskräften und ihren Growth Teams Klarheit in ihre Strategien für vertikale Märkte zu bringen und Produkte und Dienstleistungen überzeugend und effektiv auf den Markt abzustimmen. Endnutzern von IKT-Dienstleistungen in den wichtigsten vertikalen Märkten liefert das Programm wertvolle Einsichten in den Zuliefermarkt und versteht sich als ein zusätzliches Instrument für maßgebliche Strategien im Hinblick auf den gesamten Markt.

Für weitere Informationen zu Frost & Sullivans Growth Partnership Services (GPS) mit Schwerpunkt auf Informations- und Kommunikationstechnologien kontaktieren Sie bitte Katja Feick, Corporate Communications, (katja.feick@frost.com).

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist der globale Partner für Unternehmen, wenn es um Wachstum, Innovation und Marktführung geht. Die Dienstleistungen Growth Partnership Services und Growth Consulting helfen dem Kunden, innovative Wachstumsstrategien zu entwickeln, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen. Seit 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile mehr als 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche. Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.
Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten