Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IKT-Unternehmen entwickeln sich zu Smart Enablers

13.12.2011
85 Prozent der IKT-Unternehmen laut Umfrage davon überzeugt, dass strategische Lösungen für vertikale Märkte erfolgsentscheidend sind

Der IKT-Sektor steht vor einer Reihe von bedeutsamen Herausforderungen. Ungeachtet der spezifischen Segmente des entsprechenden IKT-Bereichs, entwickeln die Marktteilnehmer Strategien, um übergeordneten Trends, wie der Sättigung traditioneller Märkte, der wachsenden Bedrohung durch neue Markteinsteiger und der Standardisierung von Kernprodukten und –dienst-leistungen, zu begegnen.

Unter den wichtigsten Strategien, sich diesen Herausforderungen zu stellen, beobachtete Frost & Sullivan das eindeutige Bestreben führender IKT-Martktteilnehmer, sich hin zu so genannten „Smart Enablers“ zu verändern. Um der Gefahr vorzubeugen, zum reinen Produktanbieter zu werden, suchen die Unternehmen mehr und mehr nach Möglichkeiten, um grundlegende Lösungen für eine strategische Weiterentwicklung ihrer Kunden anzubieten.

„In Deutschland, dem fünftgrößten IKT-Markt der Welt, sehen wir führende Anbieter wie Deutsche Telekom und SAP darum bemüht, sowohl ihre Angebote als auch die Marktkonzepte zu vertikalisieren“, erklärt Research Manager Adrian Drozd von Frost & Sullivan. „Für einige ist dies primär ein Marketingaspekt, der darauf abzielt, in den Kernbranchen ein neues Bewusstsein zu schaffen. Für andere führt dies hingegen zu einer kompletten Umstrukturierung des Unternehmens.“

Führende Unternehmen in vertikalen Märkten beschäftigen sich zurzeit ohne Ausnahme mit der Frage, wie die richtigen Investitionen in IKT unter anderem dazu beitragen können, Abläufe effizienter zu gestalten, die Wirksamkeit der Wertschöpfungskette zu erhöhen, die Wettbewerbsdifferenzierung zu verstärken, das Produkt- und Dienstleistungsdesign zu fördern sowie Kundenmanagement und Steuerung interner Ressourcen intelligenter zu gestalten. Mit anderen Worten: IKT erweist sich als entwicklungsfördernder Faktor zur Kostenverbesserung als auch Umsatzsteigerung.

„Die Funktion von Informations- und Kommunikationstechnologie innerhalb von Unternehmen aller Größen bahnt sich ihren Weg raus aus dem Back-Office und hinein in den Aufsichtsratssaal“, so Drozd weiter. „IKT ist heute mehr denn je ein entscheidender Beitrag zur strategischen und betriebsbezogenen Entscheidungsfindung. Dennoch sind viele der intelligenten Anwendungen, grundlegenden Technologien und der disruptiven Innovationen, die Unternehmen zu erfassen suchen, erst im Wachsen begriffen. Abgesehen von internen Ressourcen und anderen Unternehmen derselben Branche, sind Unternehmen auf der Suche nach Partnern und nicht Anbietern, um Wissen und Beratung zu erhalten, wie IKT am besten eingesetzt werden kann. Wir sind davon überzeugt, dass auf dem Marktplatz für IKT-Provider eine Lücke besteht; wir glauben, dass IKT-Akteure sich die Kenntnisse zu vertikalen Märkten rasch aneignen müssen, um einen den Kundenerwartungen entsprechenden Mehrwert zu schaffen.”

Jedes Unternehmen, das auf die Nutzung der Möglichkeiten in vertikalen Märkten abzielt, muss für seine Kunden klare Angebote erarbeiten und Perspektiven aufzeigen, entweder indem es den Nutzen seines aktuellen Produktportfolios veranschaulicht oder neue Lösungen entwickelt, die das Aufrücken innerhalb der Wertschöpfungskette ermöglichen, um Schlüsselakteur in branchenspezifischen Ökosystemen zu werden. Vor allen Dingen unterstützen IKT-Akteure die Wachstumsbestrebungen ihrer Kunden, indem sie ihnen dabei helfen, sich innerhalb der komplexen Möglichkeiten und Herausforderungen optimal zurechtzufinden.

Laut einer aktuellen Umfrage von Frost & Sullivan sind 85 Prozent der IKT-Unternehmen der Meinung, dass strategische Lösungen in Bezug auf vertikale Märkte erfolgsentscheidend für ihr Unternehmen sind, während 80 Prozent der IKT-Unternehmen glauben, dass sie nicht über eine robuste und umfassende Marktforschungsplattform verfügen, um zu erfassen, wie die bestehenden Möglichkeiten angemessen definiert, verstanden und erfolgreich genutzt werden können.

Sich diesen Herausforderungen zu stellen, ist ein komplexes Unterfangen. Ein erfolgreicher „Smart Enabler“ für Kunden innerhalb zahlreicher Branchen zu werden, ist keine einfache Aufgabe”, erläutert Frost & Sullivan ICT Director Daniel Shepherd. „Der in diesem Transformationsprozess implizierte Grad an Komplexität macht deutlich, dass niemand einen vollständigen Überblick hat. Jede Branche hat ihre eigene Branchenstruktur, einzigartige Anforderungen und bedarf spezieller verordnungsrechtlicher Erwägungen. In Bezug auf komplexe Fragen kann ein Sektor sich von einem Ländermarkt zum anderen als sehr unterschiedlich erweisen – der Grad an Branchenkonsolidierung, die Verankerung von konkurrierenden IKT-Anbietern, der Grad an Kaufkraft der Kunden und lokale gesetzliche Rahmenbedingungen sind nur einige der Faktoren, die die Komplexität für IKT-Akteure erhöhen, die versuchen diese Chancen zu nutzen. Aus diesen Gründen haben wir ein neues Research Programm gestartet, dass sich exklu siv darauf konzentriert, eine auf IKT ausgerichtete End-to-End-Perspektive innerhalb vertikaler Märkte zu liefern.”

Das neue Frost & Sullivan Research Programm für vertikale Märkte in Europa vermittelt führenden Unternehmen das erforderliche Verständnis, auf dessen Grundlage defensive oder offensive Branchenstrategien ausgearbeitet werden können. Der so genannte Growth Partnership Service (GPS) ermöglicht Führungskräften und ihren Growth Teams Klarheit in ihre Strategien für vertikale Märkte zu bringen und Produkte und Dienstleistungen überzeugend und effektiv auf den Markt abzustimmen. Endnutzern von IKT-Dienstleistungen in den wichtigsten vertikalen Märkten liefert das Programm wertvolle Einsichten in den Zuliefermarkt und versteht sich als ein zusätzliches Instrument für maßgebliche Strategien im Hinblick auf den gesamten Markt.

Für weitere Informationen zu Frost & Sullivans Growth Partnership Services (GPS) mit Schwerpunkt auf Informations- und Kommunikationstechnologien kontaktieren Sie bitte Katja Feick, Corporate Communications, (katja.feick@frost.com).

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist der globale Partner für Unternehmen, wenn es um Wachstum, Innovation und Marktführung geht. Die Dienstleistungen Growth Partnership Services und Growth Consulting helfen dem Kunden, innovative Wachstumsstrategien zu entwickeln, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen. Seit 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile mehr als 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche. Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.
Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer

13.10.2017 | Veranstaltungen

Tagung „Energieeffiziente Abluftreinigung“ zeigt, wie man durch Luftreinhaltemaßnahmen profitieren kann

13.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ESO-Teleskope beobachten erstes Licht einer Gravitationswellen-Quelle

16.10.2017 | Physik Astronomie

Was läuft schief beim Noonan-Syndrom? – Grundlagen der neuronalen Fehlfunktion entdeckt

16.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren

16.10.2017 | Förderungen Preise