Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

An ihren Gesten sollt Ihr sie erkennen

29.07.2010
Politiker verraten mit ihren Gesten ihre wahren Gedanken

Menschen verknüpfen positive Eigenschaften mit ihrer dominanten, negative dagegen mit ihrer nicht-dominanten Körperhälfte. Rechtshänder assoziieren also beispielsweise Ehrlichkeit oder Intelligenz mit ihrer rechten, Linkshänder mit ihrer linken Seite. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Psycholinguistik in Nijmegen, Niederlande, haben untersucht, ob dieses Phänomen, das bislang nur im Versuchslabor beobachtet wurde, auch im wirklichen Leben auftritt. Dazu haben sie die spontane Gestik der Kandidaten zu den amerikanischen Präsidentenwahlen 2004 und 2008 in Reden mit positivem und negativem Inhalt analysiert. Demnach unterstützten rechtshändige Kandidaten George W. Bush und John Kerry positive Aussagen bevorzugt mit der rechten Hand, negative Aussagen begleiteten sie dagegen vor allem mit der linken Hand. Bei den linkshändigen Kandidaten Barack Obama und John McCain war dies genau umgekehrt. (PLoS ONE, 28 Juli 2010)


Beispiele für Handgesten der Kandidaten zu den US-Präsidentenwahlen 2004 und 2008. Rechtshänder verknüpften positive Botschaften häufiger mit Gesten der rechten Hand, negative Botschaften mit Gesten der linken Hand. Linkshänder setzen ihre Hände in umgekehrtem Muster ein. Bild: Daniel Casasanto

"Gut" und "Böse" sind in vielen Kulturen jeweils mit "rechts" und "links" assoziiert. Beispiele sind im deutschen Sprachgebrauch der Ausdruck "zwei linke Hände" oder im englischen der gemeinsame Begriff für richtig und rechts ("right"). Politikern wird deshalb empfohlen, in erster Linie die rechte Hand für ihre Gestik zu benutzen und die linke nur für negative Botschaften einzusetzen.

Die dominante Körperhälfte ist "gut"

Mit dieser kulturellen Prägung lässt sich allerdings nur die Gestik von Rechtshändern erklären. "Unsere Ergebnisse zeigen, dass Menschen positive Botschaften nicht mit einer bestimmten Körperseite verbinden, sondern mit der Seite, die bei ihnen persönlich dominiert. Bewegungen auf der dominierenden Körperseite fallen dem Menschen leichter, deshalb wird sie offenbar mit "gut" assoziiert", folgert Daniel Casasanto vom Max-Planck-Institut für Psycholinguistik, der die Untersuchung zusammen mit Kyle Jasmin durchgeführt hat.

Bei manchen Rednern ist der Zusammenhang zwischen nicht-dominanter Hand und negativer Botschaft so offensichtlich, dass er bereits mit bloßem Auge auffällt. So nutzte Barack Obama seine nicht-dominante Hand etwa doppelt so häufig für negative Botschaften, John Kerry dreimal so oft. John McCain unterstrich negative Inhalte sogar 12-mal häufiger mit der nicht-dominanten Hand.

Mit der Parteizugehörigkeit hat die Art der Gestik dagegen nichts zu tun. "Links" und "rechts" stehen zwar auch für politische Orientierungen, aber die Rechtshänder in der Studie - der Republikaner Bush und der Demokrat Kerry - nutzten beide dieselbe Körperseite, um positive oder negative Botschaften zu verkünden. Zumindest in dieser Frage scheinen sich Republikaner und Demokraten einig zu sein.

Die Hand, die ein Sprecher für seine Gestik bevorzugt benutzt, sagt also viel darüber aus, was er tatsächlich über seine Botschaften denkt. Kaum ein Redner ist sich dabei bewusst, welche Botschaft er mit seinen Gesten an das Publikum sendet. Die meisten merken nicht einmal, dass sie überhaupt gestikulieren.

Originalveröffentlichung:

Casasanto, D. & Jasmin, K.
Good and Bad in the Hands of Politicians: Spontaneous gestures during positive and negative speech.

PLoS ONE, 5(7):e11805. doi:10.1371/journal.pone.0011805

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Daniel Casasanto
Max-Planck-Institut für Psycholinguistik, Nijmegen, Niederlande
Tel.: (+31) 024 3521 321
E-Mail: daniel.casasanto@mpi.nl

Barbara Abrell | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie