Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ICC-Studie: Verbraucher haben beim Kauf gefälschter Waren keine Gewissensbisse

03.12.2009
Eine neue Studie der Internationalen Handelskammer (ICC) zeigt, dass 80 Prozent der Verbraucher weltweit regelmäßig gefälschte Produkte kaufen. Weder Gewissensbisse noch mögliche Folgen wie Gesundheitsgefahren oder Sicherheitsrisiken halten sie davon ab.

Für die Studie, die im Auftrag der Internationalen Handelskammer (ICC) und ihrer Anti-Piraterie-Initiative BASCAP durchgeführt wurde, befragte das Marktforschungsinstitut StrategyOne 5.000 Verbraucher unter anderem in Mexiko, Indien, Großbritannien, Südkorea und Russland. Die Ergebnisse zeigen, warum Verbraucher gefälschte Waren kaufen und welche Produktgruppen besonders betroffen sind.

Zwei Drittel der Befragten gaben an, dass sie hin und wieder Nachahmerprodukte kaufen. 14 Prozent sagten, dass sie dies sogar regelmäßig tun. Nur 20 Prozent der Verbraucher hatten nach eigener Aussage noch nie ein gefälschtes Produkt gekauft. Am meisten Resonanz finden DVDs und CDs, Kleider und Software. So hat mehr als die Hälfte der Befragten angegeben, sich bereits gefälschte oder kopierte Versionen dieser Produkte beschafft zu haben. Aber auch nachgemachte Arzneimittel, Ersatzteile, alkoholische Getränke und Lebensmittel gehören zu den gekauften Warengruppen.

Die Verfügbarkeit und die Kaufhäufigkeit sind stark miteinander verknüpft, was wenig verwundert. Je leichter ein Produkt zu bekommen ist, desto häufiger wird es gekauft. Allerdings gibt es bezüglich der Verfügbarkeit einzelner Produkte starke regionale Unterschiede. So sagten 61 Prozent der Befragten in Russland, dass für sie gefälschte Arzneimittel leicht zu bekommen seien, während dies nur 19 Prozent der Befragten in Großbritannien angaben.

Die Studie zeigt, aus welchen Gründen sich Verbraucher für den Kauf gefälschter Produkte entscheiden. 72 Prozent der Befragten gaben an, sich das Markenprodukt nicht leisten zu können, 57 Prozent waren darüber hinaus der Ansicht, dass das Originalprodukt „überteuert“ sei. Fast 60 Prozent der Verbraucher sagten jedoch auch, schon gefälschte Produkte gekauft zu haben, ohne dies zu wissen.

Um einen Freund vom Kauf gefälschter Waren abzubringen, würden 70 Prozent der Befragten auf mögliche Gesundheitsrisiken hinweisen. Sicherheitsgefahren benannten 59 Prozent der Verbraucher als sehr abschreckend. Die Gefahr einer Strafverfolgung wurde hingegen von den Befragten als relativ gering eingeschätzt. So sagten nur 25 Prozent, dies sei ein wichtiges Argument, um jemanden zu überzeugen, keine gefälschten Produkte zu kaufen.

Äußerst interessant sind zudem die regionalen Unterschiede für eine Entscheidung, lieber auf das Originalprodukt zu setzen. So sagten 74 Prozent der mexikanischen Verbraucher, dass für sie der bessere Service sowie die Gewährleistung wichtige Argumente seien. Dies sind 20 Prozent mehr als der durchschnittliche Mittelwert aller fünf befragten Länder. Zudem ist das Wissen, dass die erzielten Gewinne aus dem Handel mit Piraterieware in kriminelle Kanäle flößen, für 52 Prozent der Mexikaner ein Grund, möglicherweise keine gefälschten Waren zu kaufen. Dieser Wert liegt 13 Prozent höher als im Länderdurchschnitt.

In Großbritannien sagten hingegen 43 Prozent aller Verbraucher, sie würden keine Fakes kaufen, um Kindern kein schlechtes Vorbild zu sein (Durchschnittwert 34 Prozent). In Indien ist mit 43 Prozent die Angst vor der Strafverfolgung durch die Polizei sehr stark ausgeprägt. Im Ländermittel war dies nur für 25 Prozent der Befragten ein Argument, um sich für das Original zu entscheiden.

In allen untersuchten Ländern kam ein Teil derjenigen, die gefälschte Waren kaufen, aus den unteren Einkommensschichten. Allerdings kaufen gerade gut situierte Verbraucher Piraterieware. So nahm in Großbritannien die Kaufhäufigkeit mit steigendem Einkommen zu. Auch in Russland gaben 88 Prozent der Befragten mit hohen Gehältern an, gefälschte Ware zu kaufen. Dies war der höchste Wert aller fünf befragten Länder.

“Verbraucher zeigen keine Gewissensbisse beim Kauf gefälschter Waren, sie geben ihre beschränkten Möglichkeiten als Grund für den Kauf an und denken wenig an die Auswirkungen ihrer Entscheidung“, sagt Jeffrey Hardy, der für die BASCAP-Initiative der Internationalen Handelskammer verantwortlich ist. “Verbraucher sollten erkennen, welchen Gefahren sie sich und ihren Familien durch gefährliche Produkte aussetzen. Es ist wichtig, dass sie verstehen, wie sie selbst ihre Position als Angestellter in Frage stellen, wenn Originalprodukte zunehmend durch gefälschte Waren ersetzt werden”.

Der Wert der weltweit gefälschten Produkte wird auf bis zu 650 Milliarden Euro pro Jahr geschätzt.

Katrin Reiser

Pressesprecherin
ICC Deutschland e.V.
Internationale Handelskammer
Wilhelmstr. 43G - 10117 Berlin
Tel: +49 - (0)30 - 200 7363 - 20
Fax: +49 -(0)30 - 200 7363 - 69
katrin.reiser@icc-deutschland.de

Katrin Reiser | ICC Deutschland e.V.
Weitere Informationen:
http://www.icc-deutschland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit