Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ICC-Studie: Verbraucher haben beim Kauf gefälschter Waren keine Gewissensbisse

03.12.2009
Eine neue Studie der Internationalen Handelskammer (ICC) zeigt, dass 80 Prozent der Verbraucher weltweit regelmäßig gefälschte Produkte kaufen. Weder Gewissensbisse noch mögliche Folgen wie Gesundheitsgefahren oder Sicherheitsrisiken halten sie davon ab.

Für die Studie, die im Auftrag der Internationalen Handelskammer (ICC) und ihrer Anti-Piraterie-Initiative BASCAP durchgeführt wurde, befragte das Marktforschungsinstitut StrategyOne 5.000 Verbraucher unter anderem in Mexiko, Indien, Großbritannien, Südkorea und Russland. Die Ergebnisse zeigen, warum Verbraucher gefälschte Waren kaufen und welche Produktgruppen besonders betroffen sind.

Zwei Drittel der Befragten gaben an, dass sie hin und wieder Nachahmerprodukte kaufen. 14 Prozent sagten, dass sie dies sogar regelmäßig tun. Nur 20 Prozent der Verbraucher hatten nach eigener Aussage noch nie ein gefälschtes Produkt gekauft. Am meisten Resonanz finden DVDs und CDs, Kleider und Software. So hat mehr als die Hälfte der Befragten angegeben, sich bereits gefälschte oder kopierte Versionen dieser Produkte beschafft zu haben. Aber auch nachgemachte Arzneimittel, Ersatzteile, alkoholische Getränke und Lebensmittel gehören zu den gekauften Warengruppen.

Die Verfügbarkeit und die Kaufhäufigkeit sind stark miteinander verknüpft, was wenig verwundert. Je leichter ein Produkt zu bekommen ist, desto häufiger wird es gekauft. Allerdings gibt es bezüglich der Verfügbarkeit einzelner Produkte starke regionale Unterschiede. So sagten 61 Prozent der Befragten in Russland, dass für sie gefälschte Arzneimittel leicht zu bekommen seien, während dies nur 19 Prozent der Befragten in Großbritannien angaben.

Die Studie zeigt, aus welchen Gründen sich Verbraucher für den Kauf gefälschter Produkte entscheiden. 72 Prozent der Befragten gaben an, sich das Markenprodukt nicht leisten zu können, 57 Prozent waren darüber hinaus der Ansicht, dass das Originalprodukt „überteuert“ sei. Fast 60 Prozent der Verbraucher sagten jedoch auch, schon gefälschte Produkte gekauft zu haben, ohne dies zu wissen.

Um einen Freund vom Kauf gefälschter Waren abzubringen, würden 70 Prozent der Befragten auf mögliche Gesundheitsrisiken hinweisen. Sicherheitsgefahren benannten 59 Prozent der Verbraucher als sehr abschreckend. Die Gefahr einer Strafverfolgung wurde hingegen von den Befragten als relativ gering eingeschätzt. So sagten nur 25 Prozent, dies sei ein wichtiges Argument, um jemanden zu überzeugen, keine gefälschten Produkte zu kaufen.

Äußerst interessant sind zudem die regionalen Unterschiede für eine Entscheidung, lieber auf das Originalprodukt zu setzen. So sagten 74 Prozent der mexikanischen Verbraucher, dass für sie der bessere Service sowie die Gewährleistung wichtige Argumente seien. Dies sind 20 Prozent mehr als der durchschnittliche Mittelwert aller fünf befragten Länder. Zudem ist das Wissen, dass die erzielten Gewinne aus dem Handel mit Piraterieware in kriminelle Kanäle flößen, für 52 Prozent der Mexikaner ein Grund, möglicherweise keine gefälschten Waren zu kaufen. Dieser Wert liegt 13 Prozent höher als im Länderdurchschnitt.

In Großbritannien sagten hingegen 43 Prozent aller Verbraucher, sie würden keine Fakes kaufen, um Kindern kein schlechtes Vorbild zu sein (Durchschnittwert 34 Prozent). In Indien ist mit 43 Prozent die Angst vor der Strafverfolgung durch die Polizei sehr stark ausgeprägt. Im Ländermittel war dies nur für 25 Prozent der Befragten ein Argument, um sich für das Original zu entscheiden.

In allen untersuchten Ländern kam ein Teil derjenigen, die gefälschte Waren kaufen, aus den unteren Einkommensschichten. Allerdings kaufen gerade gut situierte Verbraucher Piraterieware. So nahm in Großbritannien die Kaufhäufigkeit mit steigendem Einkommen zu. Auch in Russland gaben 88 Prozent der Befragten mit hohen Gehältern an, gefälschte Ware zu kaufen. Dies war der höchste Wert aller fünf befragten Länder.

“Verbraucher zeigen keine Gewissensbisse beim Kauf gefälschter Waren, sie geben ihre beschränkten Möglichkeiten als Grund für den Kauf an und denken wenig an die Auswirkungen ihrer Entscheidung“, sagt Jeffrey Hardy, der für die BASCAP-Initiative der Internationalen Handelskammer verantwortlich ist. “Verbraucher sollten erkennen, welchen Gefahren sie sich und ihren Familien durch gefährliche Produkte aussetzen. Es ist wichtig, dass sie verstehen, wie sie selbst ihre Position als Angestellter in Frage stellen, wenn Originalprodukte zunehmend durch gefälschte Waren ersetzt werden”.

Der Wert der weltweit gefälschten Produkte wird auf bis zu 650 Milliarden Euro pro Jahr geschätzt.

Katrin Reiser

Pressesprecherin
ICC Deutschland e.V.
Internationale Handelskammer
Wilhelmstr. 43G - 10117 Berlin
Tel: +49 - (0)30 - 200 7363 - 20
Fax: +49 -(0)30 - 200 7363 - 69
katrin.reiser@icc-deutschland.de

Katrin Reiser | ICC Deutschland e.V.
Weitere Informationen:
http://www.icc-deutschland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften