Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ibuprofen verringert Parkinson-Risiko deutlich

03.03.2011
Nebenwirkungen müssen jedoch gegen Vorteile abgewogen werden

Menschen, die regelmäßig Ibuprofen einnehmen, haben laut einer Studie der Harvard School of Public Health ein geringeres Risiko an Parkinson zu erkranken. Das Medikament wird normalerweise gegen Schmerzen eingenommen, das Team um Alberto Ascherio fand jedoch heraus, dass es noch mehr kann.

Die Daten von mehr als 135.000 Menschen, die regelmäßig Ibuprofen einnahmen, zeigten, dass ihr Parkinson-Risiko um 40 Prozent verringert war. Experten wie Kieran Breen von Parkinson's UK betonen jedoch, es sei zu früh zu sagen, ob die Vorteile der Einnahme die Risiken möglicher Nebenwirkungen wie Magen-Darm-Blutungen rechtfertigten. Details der Studie wurden in dem Fachmagazin Neurology http://neurology.org veröffentlicht.

Vorteile größer als Risiken

Wissenschaftler haben bereits seit einiger Zeit vermutet, dass entzündungshemmende Medikamente einen Buffer gegen die Krankheit schaffen könnten. Unklar war bis jetzt, welche der nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAIDs) diese Wirkung haben. Die aktuelle Studie weist darauf hin, dass es nur Ibuprofen sein dürfte. Die Nebenwirkungen können jedoch schwer sein. Eine frühere Studie hatte das Medikament mit einem geringfügig erhöhten Risiko eines Herzanfalls oder Schlaganfalls in Zusammenhang gebracht, berichtet die BBC. Diese Studienergebnisse beziehen sich auf die langfristige Behandlung mit NSAIDs zum Beispiel bei Krankheiten wie Arthritis.

Sollten die Vorteile von Ibuprofen jedoch größer sein als die Risiken, könnte ein neuer Ansatz zur Behandlung einer bisher unheilbaren Krankheit gefunden sein. Ascherio betonte, dass allein die Möglichkeit, dass ein relativ ungefährliches Medikament einen Schutz gegen Parkinson bieten könnte, bereits viel versprechend sei. Die von der Michael J. Fox Foundation http://michaeljfox.org finanzierte Studie ergab, dass Männer und Frauen, die das Medikament zwei Mal oder häufiger pro Woche einnahmen, ihr Parkinson-Risiko um mehr als ein Drittel senkten. Das galt jedoch nicht für die regelmäßige Einnahme von Aspirin, Acetaminophen oder andere NSAIDs.

Blockierung von Zellschädigungen

Eine mögliche Erklärung dafür könnte laut den Wissenschaftlern sein, dass Ibuprofen eine ganz spezifische Rolle bei der Blockierung von Zellschädigungen- habe. Breen argumentiert, es sei schwer zu sagen, welche Wirkung Ibuprofen genau auf das Absterben der Zellen im Gehirn habe und wie eine Erkrankung konkret beeinflusst werde. Es sei jedoch bekannt, dass entzündliche Veränderungen des Gehirns eine Rolle beim Absterben der Nervenzellen spielen, die ihrerseits zu Parkinson führen. Das gelte vor allem für die frühen Stadien der Krankheit.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://hsph.harvard.edu
http://parkinsons.org.uk

Weitere Berichte zu: Ibuprofen NSAIDs Parkinson Parkinson-Risiko

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Nano-Ampel zeigt Risiko an

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Resteverwerter im Meeresboden

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics