Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ibuprofen verringert Parkinson-Risiko deutlich

03.03.2011
Nebenwirkungen müssen jedoch gegen Vorteile abgewogen werden

Menschen, die regelmäßig Ibuprofen einnehmen, haben laut einer Studie der Harvard School of Public Health ein geringeres Risiko an Parkinson zu erkranken. Das Medikament wird normalerweise gegen Schmerzen eingenommen, das Team um Alberto Ascherio fand jedoch heraus, dass es noch mehr kann.

Die Daten von mehr als 135.000 Menschen, die regelmäßig Ibuprofen einnahmen, zeigten, dass ihr Parkinson-Risiko um 40 Prozent verringert war. Experten wie Kieran Breen von Parkinson's UK betonen jedoch, es sei zu früh zu sagen, ob die Vorteile der Einnahme die Risiken möglicher Nebenwirkungen wie Magen-Darm-Blutungen rechtfertigten. Details der Studie wurden in dem Fachmagazin Neurology http://neurology.org veröffentlicht.

Vorteile größer als Risiken

Wissenschaftler haben bereits seit einiger Zeit vermutet, dass entzündungshemmende Medikamente einen Buffer gegen die Krankheit schaffen könnten. Unklar war bis jetzt, welche der nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAIDs) diese Wirkung haben. Die aktuelle Studie weist darauf hin, dass es nur Ibuprofen sein dürfte. Die Nebenwirkungen können jedoch schwer sein. Eine frühere Studie hatte das Medikament mit einem geringfügig erhöhten Risiko eines Herzanfalls oder Schlaganfalls in Zusammenhang gebracht, berichtet die BBC. Diese Studienergebnisse beziehen sich auf die langfristige Behandlung mit NSAIDs zum Beispiel bei Krankheiten wie Arthritis.

Sollten die Vorteile von Ibuprofen jedoch größer sein als die Risiken, könnte ein neuer Ansatz zur Behandlung einer bisher unheilbaren Krankheit gefunden sein. Ascherio betonte, dass allein die Möglichkeit, dass ein relativ ungefährliches Medikament einen Schutz gegen Parkinson bieten könnte, bereits viel versprechend sei. Die von der Michael J. Fox Foundation http://michaeljfox.org finanzierte Studie ergab, dass Männer und Frauen, die das Medikament zwei Mal oder häufiger pro Woche einnahmen, ihr Parkinson-Risiko um mehr als ein Drittel senkten. Das galt jedoch nicht für die regelmäßige Einnahme von Aspirin, Acetaminophen oder andere NSAIDs.

Blockierung von Zellschädigungen

Eine mögliche Erklärung dafür könnte laut den Wissenschaftlern sein, dass Ibuprofen eine ganz spezifische Rolle bei der Blockierung von Zellschädigungen- habe. Breen argumentiert, es sei schwer zu sagen, welche Wirkung Ibuprofen genau auf das Absterben der Zellen im Gehirn habe und wie eine Erkrankung konkret beeinflusst werde. Es sei jedoch bekannt, dass entzündliche Veränderungen des Gehirns eine Rolle beim Absterben der Nervenzellen spielen, die ihrerseits zu Parkinson führen. Das gelte vor allem für die frühen Stadien der Krankheit.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://hsph.harvard.edu
http://parkinsons.org.uk

Weitere Berichte zu: Ibuprofen NSAIDs Parkinson Parkinson-Risiko

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

25.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung