Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IBM-Standortstudie sieht deutlich verbessertes Investitionsklima in Deutschland

14.01.2010
Der Investitionsstandort Deutschland schneidet nach einer jetzt veröffentlichten Länderstudie von IBM Global Business Services weltweit immer besser ab. Die "Global Location Trends" verzeichnen für Deutschland einen deutlichen Anstieg an ausländischen Direktinvestitionen.

Als Gründe für das gute Abschneiden werden die moderaten Lohnwachstumsraten der vergangenen Jahre, Steuersenkungen und die allgemeine Verbesserung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen genannt. Als ein Beispiel für den Qualitätsvorsprung des Standorts nennt der Bericht die Solarindustrie in Ostdeutschland.

Deutschland sei es trotz des erheblichen Rückgangs der weltweiten Investitionen in 2008 gelungen, seine Wettbewerbsposition deutlich zu verbessern. Darüber hinaus habe das Land davon profitiert, dass Unternehmen verstärkt nach stabilen und verlässlichen Standorten für ihre Aktivitäten gesucht hätten, stellen die Verfasser der Studie fest. Demnach entstanden im Jahr 2008 26.700 Arbeitsplätze durch 709 ausländische Investitionsprojekte. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet das einen Zuwachs von ca. 8.000 Arbeitsplätzen und einen Anstieg von mehr als 200 Projekten im Jahr 2008. Gerade die Sektoren industrieller Maschinen- und Anlagenbau, "Business Services" und

Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) haben von Deutschlands guter Position im internationalen Standortwettbewerb profitiert.

"Die Ergebnisse von IBM Global Business Services stimmen mit unseren Erkenntnissen überein. Der Standort Deutschland hat weiter an Renommee gewonnen. Investoren schätzen mehr denn je die sehr gute und verlässliche Qualität des Standorts - und das gerade in einem weltweit instabilen Umfeld", sagte Michael Pfeiffer, Geschäftsführer von Germany Trade & Invest, der Gesellschaft der Bundesrepublik Deutschland für Außenwirtschaft und Standortmarketing. So hat Germany Trade & Invest etwa einen erheblichen Bedeutungsgewinn der asiatischen Schwellenländer als Investoren verzeichnet. Die ausländischen Direktinvestitionen (FDI) aus China und Indien haben sich in den vergangenen Jahren in Deutschland mehr als verdoppelt. Sie liegen aktuell bei 242 Mio. Euro für Indien bzw. 355 Mio. Euro für China.

US-Unternehmen schaffen Arbeitsplätze in Deutschland

Trotz dieses Wachstums bleiben die Industrieländer weiterhin die wichtigsten Investoren in Deutschland. So haben industrialisierte Länder insgesamt fast 90 Prozent der durch FDI-Projekte entstandenen Arbeitsplätze geschaffen. Jeder dritte Arbeitsplatz geht dabei auf die USA zurück. Daneben waren es Japan und die europäischen Nachbarländer, die mit ihren Investitionen Arbeitsplätze schufen. Den größten Beschäftigungseffekt verzeichneten IBM Global Business Services zufolge die Branchen industrieller Maschinen- und Anlagenbau mit einem Plus von ca. 300 Prozent, die IKT (plus ca. 100 Prozent) sowie "Business Services" (plus ca. 40 Prozent).

Die besondere Qualität des Standorts Deutschland hebt die Studie beispielhaft an zwei Branchen hervor: der Solarindustrie und dem Sektor "Shared Service Center" für Business Services. Als Beispiel eines Investors im Contact-Center-Segment wird das amerikanische Unternehmen Sitel genannt, das sich 2008 in Berlin angesiedelt und mittlerweile ca. 1000 Arbeitsplätze geschaffen hat. Auch in der von der weltweiten Wirtschaftskrise betroffenen Solarindustrie haben sich die deutschen Standorte ihren Wettbewerbsvorsprung durch Qualität sichern können. Als Faktoren für diesen Erfolg wurden das qualifizierte Personal, das Reifeniveau der Industrie am Standort, Marktnähe sowie eine attraktive Betriebskostenstruktur genannt. Hier werden vor allem die ostdeutschen Bundesländer hervorgehoben.

Germany Trade & Invest ist die Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing der Bundesrepublik Deutschland. Die Gesellschaft berät ausländische Unternehmen, die ihre Geschäftstätigkeit auf den deutschen Markt ausdehnen wollen. Sie unterstützt deutsche Unternehmen, die ausländische Märkte erschließen wollen, mit Außenwirtschaftsinformationen.

Eva Henkel | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.gtai.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten