Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IBM-Standortstudie sieht deutlich verbessertes Investitionsklima in Deutschland

14.01.2010
Der Investitionsstandort Deutschland schneidet nach einer jetzt veröffentlichten Länderstudie von IBM Global Business Services weltweit immer besser ab. Die "Global Location Trends" verzeichnen für Deutschland einen deutlichen Anstieg an ausländischen Direktinvestitionen.

Als Gründe für das gute Abschneiden werden die moderaten Lohnwachstumsraten der vergangenen Jahre, Steuersenkungen und die allgemeine Verbesserung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen genannt. Als ein Beispiel für den Qualitätsvorsprung des Standorts nennt der Bericht die Solarindustrie in Ostdeutschland.

Deutschland sei es trotz des erheblichen Rückgangs der weltweiten Investitionen in 2008 gelungen, seine Wettbewerbsposition deutlich zu verbessern. Darüber hinaus habe das Land davon profitiert, dass Unternehmen verstärkt nach stabilen und verlässlichen Standorten für ihre Aktivitäten gesucht hätten, stellen die Verfasser der Studie fest. Demnach entstanden im Jahr 2008 26.700 Arbeitsplätze durch 709 ausländische Investitionsprojekte. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet das einen Zuwachs von ca. 8.000 Arbeitsplätzen und einen Anstieg von mehr als 200 Projekten im Jahr 2008. Gerade die Sektoren industrieller Maschinen- und Anlagenbau, "Business Services" und

Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) haben von Deutschlands guter Position im internationalen Standortwettbewerb profitiert.

"Die Ergebnisse von IBM Global Business Services stimmen mit unseren Erkenntnissen überein. Der Standort Deutschland hat weiter an Renommee gewonnen. Investoren schätzen mehr denn je die sehr gute und verlässliche Qualität des Standorts - und das gerade in einem weltweit instabilen Umfeld", sagte Michael Pfeiffer, Geschäftsführer von Germany Trade & Invest, der Gesellschaft der Bundesrepublik Deutschland für Außenwirtschaft und Standortmarketing. So hat Germany Trade & Invest etwa einen erheblichen Bedeutungsgewinn der asiatischen Schwellenländer als Investoren verzeichnet. Die ausländischen Direktinvestitionen (FDI) aus China und Indien haben sich in den vergangenen Jahren in Deutschland mehr als verdoppelt. Sie liegen aktuell bei 242 Mio. Euro für Indien bzw. 355 Mio. Euro für China.

US-Unternehmen schaffen Arbeitsplätze in Deutschland

Trotz dieses Wachstums bleiben die Industrieländer weiterhin die wichtigsten Investoren in Deutschland. So haben industrialisierte Länder insgesamt fast 90 Prozent der durch FDI-Projekte entstandenen Arbeitsplätze geschaffen. Jeder dritte Arbeitsplatz geht dabei auf die USA zurück. Daneben waren es Japan und die europäischen Nachbarländer, die mit ihren Investitionen Arbeitsplätze schufen. Den größten Beschäftigungseffekt verzeichneten IBM Global Business Services zufolge die Branchen industrieller Maschinen- und Anlagenbau mit einem Plus von ca. 300 Prozent, die IKT (plus ca. 100 Prozent) sowie "Business Services" (plus ca. 40 Prozent).

Die besondere Qualität des Standorts Deutschland hebt die Studie beispielhaft an zwei Branchen hervor: der Solarindustrie und dem Sektor "Shared Service Center" für Business Services. Als Beispiel eines Investors im Contact-Center-Segment wird das amerikanische Unternehmen Sitel genannt, das sich 2008 in Berlin angesiedelt und mittlerweile ca. 1000 Arbeitsplätze geschaffen hat. Auch in der von der weltweiten Wirtschaftskrise betroffenen Solarindustrie haben sich die deutschen Standorte ihren Wettbewerbsvorsprung durch Qualität sichern können. Als Faktoren für diesen Erfolg wurden das qualifizierte Personal, das Reifeniveau der Industrie am Standort, Marktnähe sowie eine attraktive Betriebskostenstruktur genannt. Hier werden vor allem die ostdeutschen Bundesländer hervorgehoben.

Germany Trade & Invest ist die Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing der Bundesrepublik Deutschland. Die Gesellschaft berät ausländische Unternehmen, die ihre Geschäftstätigkeit auf den deutschen Markt ausdehnen wollen. Sie unterstützt deutsche Unternehmen, die ausländische Märkte erschließen wollen, mit Außenwirtschaftsinformationen.

Eva Henkel | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.gtai.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie