Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hyperaktivitäts-Syndrom erhöht frühes Sterberisiko

26.02.2015

Späte Diagnose verkürzt Lebenserwartung laut neuer Studie zusätzlich

Menschen mit einem Aufmerksamkeits-Defizit- beziehungsweise Hyperaktivitäts-Syndrom (ADHD) haben ein erhöhtes Risiko eines frühen Todes. Das haben Forscher der Aarhus Universitet http://au.dk  in einer aktuellen Studie herausgefunden. Die im internationalen Fachmagazin "The Lancet" http://thelancet.com  veröffentlichte Untersuchung gilt als die bisher umfangreichste zu ADHD und Sterblichkeit.


Spiel mit dem Wasser: Unfälle häufigste Todesursache

Foto: pixelio.de/twinlili

Über 32.000 Patienten untersucht

Das Team um Soren Dalsgaard analysierte fast zwei Mio. Krankenakten. Es handelte sich dabei um die medizinischen Aufzeichnungen aller Kinder, die in Dänemark zwischen 1981 und 2011 geboren wurden. 107 der 32.061 Patienten mit ADHD starben vor dem 33. Lebensjahr.

Das entsprach in etwa der doppelten Anzahl verfrühter Sterbefälle als bei Menschen ohne diese Krankheit. Faktoren wie Alter, psychiatrische Vorgeschichte und Beschäftigung wurden berücksichtigt. Unfälle aus Übermut waren nicht selten die Todesursache.

Das Risiko erhöhte sich weiter, wenn die Diagnose erst nach dem 18. Geburtstag gestellt. Dafür könnte laut den Forschern die Schwere der Erkrankungen verantwortlich sein. Das erhöhte Risiko könnte jedoch auch die Folge einer späten Diagnose sein.

Betroffene könnten in diesem Alter bereits zu einem risikoreicheren Lebensstil als ihre Altersgenossen neigen. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Patient jung stirbt, ist mit drei Fällen auf 1.000 Personen aber noch immer relativ gering.

Ergebnissse aber kein Grund zur Panik

Frühere Studien hatten bereits erste Zusammenhänge zwischen Aufmerksamkeitsstörungen und der Mortalität hergestellt. Die aktuelle Erhebung liefert jedoch genauere Informationen zu den Risiken und ihren möglichen Ursachen.

Experten wie Stephen Faraone von der SUNY Upstate Medical University http://upstate.edu  betonen laut einem Bericht der "New York Times", dass diese Studienergebnisse bei betroffenen Eltern keine Panik auslösen sollten. Vielmehr gehe es darum, ADHD zu erkennen und zu behandeln.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht VDE analysiert Auswirkung der Digitalisierung auf die Arbeitswelt von Elektroingenieuren
29.06.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der schärfste Laserstrahl der Welt

Physikalisch-Technische Bundesanstalt entwickelt einen Laser mit nur 10 mHz Linienbreite

So nah an den idealen Laser kam bisher noch keiner: In der Theorie hat ein Laser zwar genau eine einzige Farbe (Frequenz bzw. Wellenlänge). In Wirklichkeit...

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der schärfste Laserstrahl der Welt

29.06.2017 | Physik Astronomie

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften