Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hygienebedenken und zunehmende Krankenhausinfektionen fördern die Verbreitung von Dekontaminationsausrüstung in Osteuropa

06.09.2011
Hersteller von hochpreisigen, qualitativ hochwertigen Produkten stehen vor großen Herausforderungen in einem preissensiblen Markt

Das zunehmende Bewusstsein in Bezug auf Hygiene, Infektionskontrolle und nosokomiale Infektionen, also Infektionen, die erst im Krankenhaus erworben wurden, schüren zusammen mit der bedenklichen Situation der Gesundheitskosten das Wachstum auf dem osteuropäischen Markt für Dekontaminationsausrüstung. Laut einer neuen Studie von Frost & Sullivan (http://www.medicaldevices.frost.com) erwirtschaftete dieser Markt im Jahr 2010 Umsätze von 97,5 Millionen US-Dollar und soll bis zum Jahr 2017 auf 128,3 Millionen US-Dollar ansteigen. Folgende Marktsegmente wurden in der Studie erfasst: Reinigungsgeräte, Desinfektionsgeräte, Sterilisationsgeräte sowie biologische und chemische Indikatoren zur Validierung und Routineüberwachung von Sterilisationsprozessen.

Das Aufkommen neuer Erkrankungen und die bedenkliche Zunahme an lebensbedrohlichen Infektionen, wie das Schwere Akute Atemwegssyndrom (SARS), AIDS oder Tuberkulose (TB), zeigen deutlich, wie wichtig Infektionskontrolle im Gesundheitswesen ist. Die durch nosokomiale Infektionen entstehenden erheblichen Zusatzkosten unterstreichen den Bedarf an effizienter Infektionskontrolle noch weiter.

„Dekontaminationsprozesse reduzieren die Infektionsgefahr durch die Reinigung, Desinfektion und die Wiederaufbereitung von Medizinprodukten“, erklärt Brahadeesh Chandrasekaran, Research Associate bei Frost & Sullivan. „Derartige Prozeduren sind nicht nur in der Infektionskontrolle hilfreich, sondern reduzieren auch die Krankenhauskosten durch die Möglichkeit der Wiederverwendung anstelle einer Neuanschaffung von Geräten erheblich.“

Die neuen osteuropäischen Mitgliedsstaaten der EU sind im Begriff, ihre Infrastruktur und Ausrüstung im Gesundheitswesen zu modernisieren, um die diesbezüglichen EU-Richtlinien zu erfüllen. So werden in vielen Zentralen Sterilgutversorgungsabteilungen (ZSVA) veraltete Systeme durch moderne Ausrüstung ersetzt. Derartige Trends werden sich zu den wichtigsten Wachstumstreibern im Markt für Dekontaminationsausrüstung entwickeln.

Das Fehlen ausreichender Finanzierungsmittel ist einer der Hauptgründe für die hohe Preissensibilität des osteuropäischen Marktes. Um die Kosten einzuschränken, geben Krankenhäuser billigeren Produkten den Vorzug, die jedoch oft von geringerer Qualität sind.

„Derartige Billigprodukte sind unterhalb des durchschnittlichen Marktpreises erhältlich und weisen im Vergleich zu teureren, qualitativ hochwertigen Produkten wesentliche Wettbewerbsvorteile auf“, berichtet Brahadeesh. „Wenn die Hersteller jedoch die Preise senken, dann sinkt über kurz oder lang auch das Umsatzvolumen.“

Die Nichtbeachtung von Herstellervorgaben beeinträchtigt häufig das optimale Funktionieren der Dekontaminationsausrüstung. Dies führt zu Schäden an den Geräten oder zu Geräteausfall, wobei die Situation in der Region noch zusätzlich durch das Fehlen von entsprechendem Fachpersonal für Infektionskontrolle verschärft ist.

Dies eröffnet den Ausrüstungs- und Geräteherstellern konkrete Chancen, durch das Angebot von zusätzlichen Dienstleistungen, wie Schulungen des Personals für Infektionskontrolle und der medizinischen Fachkräfte, strategische Wettbewerbsvorteile zu erringen.

Unternehmen können den osteuropäischen Markt erobern, indem sie Endnutzer für die Vorteile von Infektionskontrolle sensibilisieren und qualitativ hochwertige und innovative Produkte anbieten. Außerdem sollten Ausrüstungshersteller versuchen, die herkömmliche Einstellung und Denkweise von potentiellen Kunden diesbezüglich zu ändern.

Die zunehmend strikteren gesetzlichen Vorschriften im Bereich der Infektionskontrolle erleichtern es Herstellern, das Bewusstsein bezüglich der Vorteile von qualitativ hochwertigen Dekontaminationsprodukten und -dienstleistungen zu stärken.

„Hochwertige Produkte erfordern geringeren Kundendienst nach dem Verkauf und bringen dem Abnehmer daher Einsparungen“, so Brahadeesh abschließend. „Aus der Sicht der Hersteller ist es daher besonders wichtig, zusätzliche Kundendienstleistungen anbieten zu können, um sich einen konkreten Wettbewerbsvorteil zu verschaffen.“

Bei Interesse an weiteren Informationen zur Frost & Sullivan Studie Eastern European Decontamination Equipments Market wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com).

Die Studie Eastern European Decontamination Equipments Market ist Bestandteil des Growth Partnership Service Programms Medical Devices, das außerdem Analysen zu den folgenden Bereichen umfasst: Western European Decontamination Equipments Market, Western European Dental Implants Market, Medical Device Industry – Recovering from Recession und European Orthopedic Devices Market Outlook. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist der globale Partner für Unternehmen, wenn es um Wachstum, Innovation und Marktführung geht. Die Dienstleistungen Growth Partnership Services und Growth Consulting helfen dem Kunden, innovative Wachstumsstrategien zu entwickeln, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen. Seit 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche. Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Titel der Studie: Eastern European Decontamination Equipments Market (M6DE)

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com
http://www.medicaldevices.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie