Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hygienebedenken und zunehmende Krankenhausinfektionen fördern die Verbreitung von Dekontaminationsausrüstung in Osteuropa

06.09.2011
Hersteller von hochpreisigen, qualitativ hochwertigen Produkten stehen vor großen Herausforderungen in einem preissensiblen Markt

Das zunehmende Bewusstsein in Bezug auf Hygiene, Infektionskontrolle und nosokomiale Infektionen, also Infektionen, die erst im Krankenhaus erworben wurden, schüren zusammen mit der bedenklichen Situation der Gesundheitskosten das Wachstum auf dem osteuropäischen Markt für Dekontaminationsausrüstung. Laut einer neuen Studie von Frost & Sullivan (http://www.medicaldevices.frost.com) erwirtschaftete dieser Markt im Jahr 2010 Umsätze von 97,5 Millionen US-Dollar und soll bis zum Jahr 2017 auf 128,3 Millionen US-Dollar ansteigen. Folgende Marktsegmente wurden in der Studie erfasst: Reinigungsgeräte, Desinfektionsgeräte, Sterilisationsgeräte sowie biologische und chemische Indikatoren zur Validierung und Routineüberwachung von Sterilisationsprozessen.

Das Aufkommen neuer Erkrankungen und die bedenkliche Zunahme an lebensbedrohlichen Infektionen, wie das Schwere Akute Atemwegssyndrom (SARS), AIDS oder Tuberkulose (TB), zeigen deutlich, wie wichtig Infektionskontrolle im Gesundheitswesen ist. Die durch nosokomiale Infektionen entstehenden erheblichen Zusatzkosten unterstreichen den Bedarf an effizienter Infektionskontrolle noch weiter.

„Dekontaminationsprozesse reduzieren die Infektionsgefahr durch die Reinigung, Desinfektion und die Wiederaufbereitung von Medizinprodukten“, erklärt Brahadeesh Chandrasekaran, Research Associate bei Frost & Sullivan. „Derartige Prozeduren sind nicht nur in der Infektionskontrolle hilfreich, sondern reduzieren auch die Krankenhauskosten durch die Möglichkeit der Wiederverwendung anstelle einer Neuanschaffung von Geräten erheblich.“

Die neuen osteuropäischen Mitgliedsstaaten der EU sind im Begriff, ihre Infrastruktur und Ausrüstung im Gesundheitswesen zu modernisieren, um die diesbezüglichen EU-Richtlinien zu erfüllen. So werden in vielen Zentralen Sterilgutversorgungsabteilungen (ZSVA) veraltete Systeme durch moderne Ausrüstung ersetzt. Derartige Trends werden sich zu den wichtigsten Wachstumstreibern im Markt für Dekontaminationsausrüstung entwickeln.

Das Fehlen ausreichender Finanzierungsmittel ist einer der Hauptgründe für die hohe Preissensibilität des osteuropäischen Marktes. Um die Kosten einzuschränken, geben Krankenhäuser billigeren Produkten den Vorzug, die jedoch oft von geringerer Qualität sind.

„Derartige Billigprodukte sind unterhalb des durchschnittlichen Marktpreises erhältlich und weisen im Vergleich zu teureren, qualitativ hochwertigen Produkten wesentliche Wettbewerbsvorteile auf“, berichtet Brahadeesh. „Wenn die Hersteller jedoch die Preise senken, dann sinkt über kurz oder lang auch das Umsatzvolumen.“

Die Nichtbeachtung von Herstellervorgaben beeinträchtigt häufig das optimale Funktionieren der Dekontaminationsausrüstung. Dies führt zu Schäden an den Geräten oder zu Geräteausfall, wobei die Situation in der Region noch zusätzlich durch das Fehlen von entsprechendem Fachpersonal für Infektionskontrolle verschärft ist.

Dies eröffnet den Ausrüstungs- und Geräteherstellern konkrete Chancen, durch das Angebot von zusätzlichen Dienstleistungen, wie Schulungen des Personals für Infektionskontrolle und der medizinischen Fachkräfte, strategische Wettbewerbsvorteile zu erringen.

Unternehmen können den osteuropäischen Markt erobern, indem sie Endnutzer für die Vorteile von Infektionskontrolle sensibilisieren und qualitativ hochwertige und innovative Produkte anbieten. Außerdem sollten Ausrüstungshersteller versuchen, die herkömmliche Einstellung und Denkweise von potentiellen Kunden diesbezüglich zu ändern.

Die zunehmend strikteren gesetzlichen Vorschriften im Bereich der Infektionskontrolle erleichtern es Herstellern, das Bewusstsein bezüglich der Vorteile von qualitativ hochwertigen Dekontaminationsprodukten und -dienstleistungen zu stärken.

„Hochwertige Produkte erfordern geringeren Kundendienst nach dem Verkauf und bringen dem Abnehmer daher Einsparungen“, so Brahadeesh abschließend. „Aus der Sicht der Hersteller ist es daher besonders wichtig, zusätzliche Kundendienstleistungen anbieten zu können, um sich einen konkreten Wettbewerbsvorteil zu verschaffen.“

Bei Interesse an weiteren Informationen zur Frost & Sullivan Studie Eastern European Decontamination Equipments Market wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com).

Die Studie Eastern European Decontamination Equipments Market ist Bestandteil des Growth Partnership Service Programms Medical Devices, das außerdem Analysen zu den folgenden Bereichen umfasst: Western European Decontamination Equipments Market, Western European Dental Implants Market, Medical Device Industry – Recovering from Recession und European Orthopedic Devices Market Outlook. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist der globale Partner für Unternehmen, wenn es um Wachstum, Innovation und Marktführung geht. Die Dienstleistungen Growth Partnership Services und Growth Consulting helfen dem Kunden, innovative Wachstumsstrategien zu entwickeln, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen. Seit 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche. Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Titel der Studie: Eastern European Decontamination Equipments Market (M6DE)

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com
http://www.medicaldevices.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten