Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohe Steuern senken den Alkoholkonsum

16.01.2009
Unterschiede in Europas Alkoholpolitik sind kulturabhängig

In der Frage, ob sich der Alkoholpreis direkt auf das Trinken auswirkt, erhalten Befürworter höherer Besteuerung Unterstützung eines US-Forschers.

"Ohne Zweifel beeinflussen Alkoholsteuern das Trinkverhalten. Mit steigenden Kosten sinkt die Wahrscheinlichkeit des Konsums, und selbst in diesem Fall trinken die Menschen weniger", sagt Alexander C. Wagenaar, Experte für Epidemiologe und Gesundheitspolitik am College of Medicine der University of Florida. Wagenaar verglich dazu 112 internationale Studien aus drei Jahrzehnten, die den Zusammenhang zwischen Alkoholpreis und Konsum untersuchen. Die in der Fachzeitschrift Addiction veröffentlichte Studie ist laut Aussage des Autors die erste Meta-Analyse und erlaube somit Rückschlüsse für mehrere Länder.

Als "offensichtlich" bewertet Alfred Uhl von der Alkohol Koordinations- und Informationsstelle des Anton Proksch Instituts im pressetext-Interview die Ergebnisse der US-Forschung. Dennoch wünscht er als Maßnahme gegen Missbrauch keine radikale Steuererhöhung für Alkohol. "Sprunghaft teuerer Alkohol verlagert den Konsum von der Gastronomie in die Privatsphäre und schafft dort besonders bei Jugendlichen neue Probleme", so der Wiener Epidemiologe. Denn trotz gesunkener Realpreise sei der Alkoholkonsum in den Ländern Mitteleuropas seit 1970 zurückgegangen.

"Gleichzeitig ist das Bewusstsein der Gesellschaft über die gesundheitsschädlichen Folgen des Alkoholkonsums gestiegen. Am Arbeitsplatz wird Nüchternheit weitgehend vorausgesetzt." Bei Schwangeren und im Verkehr besteht für Uhl jedoch weiterhin Informationsbedarf, ebenso seien Maßnahmen sinnvoll gegen Angebote von Gastronomen, die mit Dumpingpreisen oder Wetttrinken den exzessiven Alkoholkonsum der Jugend fördern.

"Es herrscht ein regelrechter Kulturkampf um den Alkohol", kommentiert Uhl die gesellschaftliche Haltung zum Thema. "In den protestantisch geprägten Ländern des Nordens tendiert man hin zu völliger Abstinenz und Prohibition, während in den südlicheren katholischen Ländern moderater Konsum als positiv gesehen wird." Daraus ergäben sich auch unterschiedliche Einstellungen in den deutschsprachigen Ländern. "Die lange calvinistische Tradition der Schweiz hat im Bezug auf Alkohol in manchen Kreisen zu einer eher genussfeindlichen Stimmung geführt. Deutlich anders ist die Situation in Österreich, wo ein breiter Grundkonsens herrscht, dass man bloß den exzessiven Alkoholkonsums bekämpfen sollte", so der Alkohol-Experte. In Deutschland würden mehrere Institutionen, als Reaktion auf die internationale Diskussion, der Forderung nach deutlich höheren Steuersätzen deutlich positiv gegenüberstehen.

Die Frage der Alkoholsteuer handhaben die Länder unterschiedlich. "In der Schweiz wird ein Teil der Steuern für die Alkoholprävention zweckgewidmet", erklärt Uhl. Die Eidgenossen führten ebenso wie Deutschland 2004 eine Sondersteuer auf Alkopops ein, deren Hype jedoch wieder eingebrochen sei. "In Österreich ging der Alkopop-Konsum übrigens auch ohne steuerliche Maßnahmen in identischem Ausmaß zurück", so Uhl. Im Europavergleich könne man eine langsame Anpassung der Einstellung zu Alkohol feststellen. "Die skandinavischen Länder, die bisher eine eher prohibitionistische Haltung vertraten, werden moderater,während man in den typischen Alkohol-Hochkonsumländern in Süd- und Mitteleuropa vermehrt auf die Probleme der Droge Alkohol aufmerksam wird und Gegenmaßnahmen setzt. Insgesamt ist das eine positive Entwicklung", so Uhl abschließend.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.med.ufl.edu
http://www.api.or.at/akis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics