Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohe Phosphatmengen in Nahrung lässt Mäuse schneller altern

28.04.2010
Experten: Ableitung für Menschen nicht herstellbar

US-Wissenschaftler haben im Mausversuch festgestellt, dass hohe Mengen von Phosphaten in der Nahrung zu schneller Alterung führen. Phosphate sind in Cola-Getränken, aber auch in zahlreichen Fertignahrungsmitteln vorhanden. Zudem sollen hohe Phosphatmengen auch altersbedingte Komplikationen wie etwa Nieren- und Herzerkrankungen fördern, berichten sie im Fachmagazin FASEB Journal.

Ernährungsexperten stehen den Ergebnissen der US-Forscher allerdings sehr kritisch gegenüber. "Immer wieder tauchen die Behauptungen auf, dass Phosphate an verschiedenen Komplikationen schuld sein sollen, doch konkrete wissenschaftliche Hinweise fehlen meist", kritisiert Werner Pfannhauser vom Institut für Bio- und Lebensmittelchemie an der TU-Graz im pressetext-Interview

Mausversuch nicht auf Menschen umlegbar

"Ein Mausversuch kann nicht eins zu eins auf den Menschen umgelegt werden", meint der Wiener Ernährungsphysiologe Wolfgang Marktl gegenüber pressetext. Alleine schon aufgrund der Tatsache, dass Mäuse im täglichen Leben keine phosphatreiche Nahrung zu sich nehmen, mache den Tierversuch ungeeignet. "Überdies ist es sehr schwierig einen Einzelfaktor für eventuelle Gesundheitsprobleme heranzuziehen", so der Professor. Daher sei ein exakter Nachweis nicht möglich.

Dass Cola-Getränke, die durch die Phosphorsäure ihren typischen sauren Geschmack erhalten, nicht unbedingt gesund sind, habe auch mit den großen Mengen an Zucker sowie dem Koffein zu tun. "Im Grunde genommen spielt der gesamte Lebensstil eine Rolle", betont der Experte. Studien hätten das immer wieder deutlich gemacht.

Lebensstiländerungen verändern Krankheitsbilder

Aktuelle Untersuchungen in Indien haben gezeigt, dass die Migration vom Land in Städte zu einer höheren Diabetes- und Fettleibigkeitsrate der Bevölkerung führt. Shah Ebrahim von der London School of Hygiene and Tropical Medicine http://www.lshtm.ac.uk berichtet in der jüngsten Ausgabe des Fachmagazins PLoS Medicine, dass zwischen 1984 und 2004 die Zahl von Diabetes-Patienten in städtischen Bereichen in Indien von fünf auf 15 Prozent gestiegen ist.

"Ähnliche Untersuchungen gab es auch in Südamerika", meint Marktl. Hier sei die Rate an Patienten mit Diabetes-Typ2 rapide angestiegen. "Die Ableitung, wonach ein veränderter Lebensstil - also eine Zunahme des Zucker- und Fettkonsums sowie generell weniger Bewegung zu einem höheren Anteil von Fettleibigkeit und Diabetes führt, kann wissenschaftlich belegt werden", meint der Forscher. Inwieweit einzelne Faktoren eine Rolle spielen sei hingegen schwieriger zu belegen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.faseb.org

Weitere Berichte zu: Lebensstil Mausversuch Mäuse Nahrung Phosphatmengen phosphate

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik