Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohe Phosphatmengen in Nahrung lässt Mäuse schneller altern

28.04.2010
Experten: Ableitung für Menschen nicht herstellbar

US-Wissenschaftler haben im Mausversuch festgestellt, dass hohe Mengen von Phosphaten in der Nahrung zu schneller Alterung führen. Phosphate sind in Cola-Getränken, aber auch in zahlreichen Fertignahrungsmitteln vorhanden. Zudem sollen hohe Phosphatmengen auch altersbedingte Komplikationen wie etwa Nieren- und Herzerkrankungen fördern, berichten sie im Fachmagazin FASEB Journal.

Ernährungsexperten stehen den Ergebnissen der US-Forscher allerdings sehr kritisch gegenüber. "Immer wieder tauchen die Behauptungen auf, dass Phosphate an verschiedenen Komplikationen schuld sein sollen, doch konkrete wissenschaftliche Hinweise fehlen meist", kritisiert Werner Pfannhauser vom Institut für Bio- und Lebensmittelchemie an der TU-Graz im pressetext-Interview

Mausversuch nicht auf Menschen umlegbar

"Ein Mausversuch kann nicht eins zu eins auf den Menschen umgelegt werden", meint der Wiener Ernährungsphysiologe Wolfgang Marktl gegenüber pressetext. Alleine schon aufgrund der Tatsache, dass Mäuse im täglichen Leben keine phosphatreiche Nahrung zu sich nehmen, mache den Tierversuch ungeeignet. "Überdies ist es sehr schwierig einen Einzelfaktor für eventuelle Gesundheitsprobleme heranzuziehen", so der Professor. Daher sei ein exakter Nachweis nicht möglich.

Dass Cola-Getränke, die durch die Phosphorsäure ihren typischen sauren Geschmack erhalten, nicht unbedingt gesund sind, habe auch mit den großen Mengen an Zucker sowie dem Koffein zu tun. "Im Grunde genommen spielt der gesamte Lebensstil eine Rolle", betont der Experte. Studien hätten das immer wieder deutlich gemacht.

Lebensstiländerungen verändern Krankheitsbilder

Aktuelle Untersuchungen in Indien haben gezeigt, dass die Migration vom Land in Städte zu einer höheren Diabetes- und Fettleibigkeitsrate der Bevölkerung führt. Shah Ebrahim von der London School of Hygiene and Tropical Medicine http://www.lshtm.ac.uk berichtet in der jüngsten Ausgabe des Fachmagazins PLoS Medicine, dass zwischen 1984 und 2004 die Zahl von Diabetes-Patienten in städtischen Bereichen in Indien von fünf auf 15 Prozent gestiegen ist.

"Ähnliche Untersuchungen gab es auch in Südamerika", meint Marktl. Hier sei die Rate an Patienten mit Diabetes-Typ2 rapide angestiegen. "Die Ableitung, wonach ein veränderter Lebensstil - also eine Zunahme des Zucker- und Fettkonsums sowie generell weniger Bewegung zu einem höheren Anteil von Fettleibigkeit und Diabetes führt, kann wissenschaftlich belegt werden", meint der Forscher. Inwieweit einzelne Faktoren eine Rolle spielen sei hingegen schwieriger zu belegen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.faseb.org

Weitere Berichte zu: Lebensstil Mausversuch Mäuse Nahrung Phosphatmengen phosphate

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Study shines light on brain cells that coordinate movement

26.06.2017 | Life Sciences

Smooth propagation of spin waves using gold

26.06.2017 | Physics and Astronomy

Switchable DNA mini-machines store information

26.06.2017 | Information Technology