Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohe Phosphatmengen in Nahrung lässt Mäuse schneller altern

28.04.2010
Experten: Ableitung für Menschen nicht herstellbar

US-Wissenschaftler haben im Mausversuch festgestellt, dass hohe Mengen von Phosphaten in der Nahrung zu schneller Alterung führen. Phosphate sind in Cola-Getränken, aber auch in zahlreichen Fertignahrungsmitteln vorhanden. Zudem sollen hohe Phosphatmengen auch altersbedingte Komplikationen wie etwa Nieren- und Herzerkrankungen fördern, berichten sie im Fachmagazin FASEB Journal.

Ernährungsexperten stehen den Ergebnissen der US-Forscher allerdings sehr kritisch gegenüber. "Immer wieder tauchen die Behauptungen auf, dass Phosphate an verschiedenen Komplikationen schuld sein sollen, doch konkrete wissenschaftliche Hinweise fehlen meist", kritisiert Werner Pfannhauser vom Institut für Bio- und Lebensmittelchemie an der TU-Graz im pressetext-Interview

Mausversuch nicht auf Menschen umlegbar

"Ein Mausversuch kann nicht eins zu eins auf den Menschen umgelegt werden", meint der Wiener Ernährungsphysiologe Wolfgang Marktl gegenüber pressetext. Alleine schon aufgrund der Tatsache, dass Mäuse im täglichen Leben keine phosphatreiche Nahrung zu sich nehmen, mache den Tierversuch ungeeignet. "Überdies ist es sehr schwierig einen Einzelfaktor für eventuelle Gesundheitsprobleme heranzuziehen", so der Professor. Daher sei ein exakter Nachweis nicht möglich.

Dass Cola-Getränke, die durch die Phosphorsäure ihren typischen sauren Geschmack erhalten, nicht unbedingt gesund sind, habe auch mit den großen Mengen an Zucker sowie dem Koffein zu tun. "Im Grunde genommen spielt der gesamte Lebensstil eine Rolle", betont der Experte. Studien hätten das immer wieder deutlich gemacht.

Lebensstiländerungen verändern Krankheitsbilder

Aktuelle Untersuchungen in Indien haben gezeigt, dass die Migration vom Land in Städte zu einer höheren Diabetes- und Fettleibigkeitsrate der Bevölkerung führt. Shah Ebrahim von der London School of Hygiene and Tropical Medicine http://www.lshtm.ac.uk berichtet in der jüngsten Ausgabe des Fachmagazins PLoS Medicine, dass zwischen 1984 und 2004 die Zahl von Diabetes-Patienten in städtischen Bereichen in Indien von fünf auf 15 Prozent gestiegen ist.

"Ähnliche Untersuchungen gab es auch in Südamerika", meint Marktl. Hier sei die Rate an Patienten mit Diabetes-Typ2 rapide angestiegen. "Die Ableitung, wonach ein veränderter Lebensstil - also eine Zunahme des Zucker- und Fettkonsums sowie generell weniger Bewegung zu einem höheren Anteil von Fettleibigkeit und Diabetes führt, kann wissenschaftlich belegt werden", meint der Forscher. Inwieweit einzelne Faktoren eine Rolle spielen sei hingegen schwieriger zu belegen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.faseb.org

Weitere Berichte zu: Lebensstil Mausversuch Mäuse Nahrung Phosphatmengen phosphate

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie