Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Höhere Pro-Kopf-Einkommen fördern die Demokratie

25.04.2012
Je höher das Pro-Kopf-Einkommen der Bürger, desto ausgeprägter sind die demokratischen Strukturen eines Landes.

Diesen Zusammenhang belegt eine neue, in den "Economics Letters" veröffentlichte Studie eines Forscherteams um Prof. Dr. Mario Larch, der an der Universität Bayreuth den Lehrstuhl für Empirische Wirtschaftsforschung innehat.

Die Bayreuther Ökonomen haben Daten von 150 Ländern aus allen Kontinenten miteinander verglichen und dabei die Entwicklung von 1950 bis heute berücksichtigt. Das Ergebnis: Höhere Einkommen fördern die Demokratie, niedrigere Einkommen behindern sie.

Wirtschaftsdaten und politische Daten aus mehr als fünf Jahrzehnten
Hinsichtlich der Wirtschaftsdaten stützt sich die Studie auf die Penn World Tables, die vom Center for International Comparisons an der University of Pennsylvania herausgegeben werden. Diese Statistiken informieren detailliert über das Bruttosozialprodukt, das Nationaleinkommen und die Kaufkraft in vielen Staaten der Erde. Sowohl wohlhabende Industrienationen als auch ärmere Entwicklungsländer werden in die Berechnungen einbezogen.

Was die demokratischen Strukturen betrifft, orientieren sich die Bayreuther Wissenschaftler an zwei Quellen: Freedom House, eine internationale Nichtregierungsorganisation mit Hauptsitz in Washington, berichtet seit den 1970er Jahren jährlich über Demokratie und Freiheit in vielen Staaten der Welt. Das Polity IV Project wiederum, das vom Center for Systemic Peace und dem Center for Global Policy in den USA koordiniert wird, informiert ebenfalls regelmäßig über den Stand der Demokratieentwicklung in der Welt. Es wendet ein Berechnungsverfahren an, das darauf ausgerichtet ist, für die meisten Nationen möglichst präzise den Grad demokratischer und autokratischer Strukturen zu ermitteln.

Wissenschaftlich belegbar:
ein Ursache-Wirkungs-Zusammenhang zwischen Einkommen und Demokratie

Mit ihrer Forschungsarbeit geben die Bayreuther Wissenschaftler einer aktuellen wissenschaftlichen Kontroverse neue Impulse. Schon seit den späten 1950er Jahren vertritt eine wachsende Zahl von Ökonomen und Politikwissenschaftlern die Auffassung, dass höhere Einkommensniveaus zur Etablierung demokratischer Regierungssysteme beitragen. Diese These wurde jedoch in jüngster Zeit infrage gestellt durch die Annahme, höhere Einkommen und demokratische Strukturen stünden in keinem kausalen Verhältnis zueinander, sie würden vielmehr nur zufällig durch die gleichen historischen Entwicklungen gefördert.

Prof. Dr. Mario Larch und seinen Mitarbeitern ist es jedoch gelungen, diese Position zu entkräften. Dabei haben sie etablierte Berechnungsverfahren – die in der Fachwelt als "GMM" (Generalized Method of Moments) bezeichnet werden – auf die vorliegenden Datenbestände angewendet. "Auf diese Weise konnten wir für die Nachkriegsentwicklung seit 1950 einen Ursache-Wirkungs-Zusammenhang aufzeigen: Höhere Pro-Kopf-Einkommen stärken demokratische Strukturen, niedrigere Pro-Kopf-Einkommen schwächen sie. Dies gilt für die 150 Länder, die wir in unsere Berechnungen einbezogen haben", erklärt Julian Langer, Mitautor der Studie, der an der Universität Bayreuth Philosophy & Economics studiert.

Demokratisierung trotz Armut, autoritäre Strukturen bei steigendem Wohlstand?

Die Bayreuther Autoren ziehen aus ihrer Studie auch Folgerungen für künftige Entwicklungen. "Die Hoffnung ist weitverbreitet, dass der sogenannte 'Arabische Frühling' in eine baldige Demokratisierung mündet. Unsere Untersuchung gibt aber durchaus Anlass zur Skepsis, wenn man berücksichtigt, dass das Einkommensniveau breiter Bevölkerungskreise in den arabischen Ländern ziemlich niedrig ist", meint Mitautor Benedikt Heid und ergänzt: "Es wird auch spannend sein zu beobachten, ob China auf Dauer am autoritären Einparteiensystem festhalten kann, falls der Lebensstandard der Bevölkerung weiter steigt. Wenn unsere Berechnungen zutreffen, könnte sich China wohl langfristig in Richtung eines demokratischeren politischen Systems entwickeln."

Veröffentlichung:

Benedikt Heid, Julian Langer, Mario Larch,
Income and democracy: Evidence from system GMM estimates,
In: Economics Letters 116 (2012), pp. 166-169
DOI: 10.1016/j.econlet.2012.02.009

Ansprechpartner für weitere Informationen:

Prof. Dr. Mario Larch
Lehrstuhl für Empirische Wirtschaftsforschung
Universität Bayreuth
D-95440 Bayreuth
Telefon: +49 (0)921 55-6240 und -6241
E-Mail: mario.larch@uni-bayreuth.de

Christian Wißler | Universität Bayreuth
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften