Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Höhere Bildung, niedriger Blutdruck

28.02.2011
Schlechte Lebensbedingungen erhöhen Herzrisiko

Trotz des Prüfungsstresses ist ein hohes Maß an Ausbildung gut für den menschlichen Blutdruck. Eine Studie der Brown University ist zu dem Ergebnis gekommen, dass dieser Zusammenhang bei Frauen stärker ausgeprägt ist als bei Männern. Bluthochdruck wird mit Herzanfällen, Schlaganfällen und Nierenversagen in Zusammenhang gebracht.

Details der Studie wurden in BMC Public Health http://www.biomedcentral.com/bmcpublichealth veröffentlicht. Die British Heart Foundation http://www.bhf.org.uk erklärte laut BBC, dass diese Forschungsergebnisse die Annahme stützten, wonach es eine Verbindung zwischen sozio-ökonomischer Deprivation und dem Herzrisiko gibt.

Langzeitstudie

Ein höheres Ausmaß an Bildung wurde mit weniger Herzerkrankungen in Verbindung gebracht. Das Team um Eric Loucks geht davon aus, dass der Blutdruck dafür verantwortlich sein könnte. Für die Studie wurden die Daten von 3.890 Personen über einen Zeitraum von 30 Jahren ausgewertet. Dabei handelte es sich um Teilnehmer der Framingham Heart Study http://www.framingham.com/heart .

Die Teilnehmer wurden in drei Gruppen aufgeteilt: Geringe Ausbildungsdauer (zwölf Jahre oder weniger), mittlere Bildung (13 bis 16 Jahre) und höhere Bildung (17 Jahre oder mehr). In einem nächsten Schritt wurde der durchschnittliche systolische Blutdruck für den Zeitraum von 30 Jahren berechnet.

Unterschied bei Frauen größer

Der Blutdruck von Frauen mit geringer Bildung war 3,26 mm Hg höher als bei jenen mit höherer Bildung. Bei den Männern betrug dieser Unterschied 2,26 mm Hg. Weitere Faktoren wie Rauchen, die Einnahme von Blutdruckmedikamenten und das Trinken von Alkohol wurden ebenfalls berücksichtigt. Die Auswirkungen auf den Blutdruck blieben wenn auch auf einem deutlich niedrigeren Niveau bestehen.

Die Wissenschaftler schreiben, dass ein geringes Bildungsniveau Menschen für sehr stressige Jobs zu prädisponieren scheint, die durch hohe Anforderungen und geringe Kontrollmöglichkeiten charakterisiert sind, die wiederum mit hohem Blutdruck in Verbindung gebracht werden. Loucks erklärte, dass weniger gebildete Frauen eher an Depressionen leiden, eher Alleinerzieherinnen sind, eher in verarmten Gegenden leben und unter der Armutsgrenze leben.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.brown.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops