Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochschulen nutzen Studienbeiträge effizient zur Verbesserung von Lehre und Studienbedingungen

10.12.2009
Studentenwerk und Stifterverband nehmen NRW-Hochschulen unter die Lupe

Das Deutsche Studentenwerk und der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft haben heute in Düsseldorf eine Studie zur Verwendung der Studienbeiträge in Nordrhein-Westfalen vorgelegt.

Der 248-seitige Bericht bescheinigt den Hochschulen, die Studienbeiträge in den vergangenen drei Semestern effizient für die Verbesserung von Lehre und Studienbedingungen einzusetzen. 29 von 33 staatlichen Hochschulen hatten in diesem Zeitraum Studienbeiträge in Höhe von bis zu 500 Euro pro Semester erhoben.

Die Hochschulen Nordrhein-Westfalens nehmen jährlich rund 280 Millionen Euro aus Studienbeiträgen ein. Ein Großteil der Mittel wird in zusätzliches Lehrpersonal, verbesserte technische Ausstattung von Seminarräumen und Laboren sowie in Tutoren- und Mentorenprogramme investiert. In neue Professuren fließt jedoch bisher erst ein geringer Teil der Mittel. "Ich finde, unsere Hochschulen sollen künftig die Hälfte der Studienbeiträge für zusätzliche Professuren und wissenschaftliches Personal ausgeben", sagte Pinkwart. Vorteil der durch Studienbeiträge geschaffenen Stellen: Sie sind nicht kapazitätsrelevant und verbessern somit sofort das Betreuungsverhältnis.

Eine Befragung von Studierendenvertretern ergab, dass drei von vier Studierenden zufrieden sind mit dem Einsatz der dezentralen Mittel - also den 65 Prozent der Mittel, die direkt an Fachbereichen und Fakultäten eingesetzt werden. Weniger positiv bewerteten die Studierendenvertreter den Einsatz der zentralen Mittel für die gesamte Hochschule. "Die Studierenden erwarten einen verständlichen und vollständigen Bericht darüber, was an ihrer Hochschule mit ihren Beiträgen passiert", sagte Pinkwart, "an dieser Transparenz müssen einige Hochschulen noch arbeiten". Der Bericht nennt aber auch Vorbilder, beispielsweise die Universität Siegen, die halbjährlich die Verwendung der Beiträge öffentlich macht und in jedem Fachbereichen mit den Studierenden diskutiert.

Die Studie regt zudem an, die Mitwirkungsrechte der Studierenden bei der Vergabe der Beiträge zu stärken. Einige Hochschulen, wie beispielsweise die RWTH Aachen oder die Ruhr-Uni Bochum, werden als positive Beispiele hervorgehoben. Hier haben die Studierendenvertreter ein Mitspracherecht, für welche Maßnahmen die Studienbeiträge verwendet werden sollen.

Als wichtigen Schritt zu mehr studentischer Mitbestimmung bewerten die Autoren der Studie die gute Einbindung der Prüfungsgremien an den Hochschulen in NRW. Sie sind zur Hälfte mit Studierenden besetzt, die Vorsitzenden kommen jeweils von außerhalb der Hochschule. Jede Hochschule, die Studienbeiträge erhebt, ist verpflichtet, ein solches Gremium als Anlaufstelle für Beschwerden einzurichten. In der vergangenen Woche hatten die Vorsitzenden im Gespräch mit Pinkwart erläutert, dass ihre Mitbestimmung an den Hochschulen immer bedeutender werde und ihre Mitsprache bei der Verwendung der Beiträge wachse.

Die komplette Studie inklusive aller Statistiken und Grafiken finden Sie im Internet unter www.studieren-in-nrw.de/studienbeitraege/

André Zimmermann | idw
Weitere Informationen:
http://www.studieren-in-nrw.de/studienbeitraege/

Weitere Berichte zu: Stifterverband Studentenwerk Studienbedingung Studienbeitrag

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise