Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochschulen nutzen Studienbeiträge effizient zur Verbesserung von Lehre und Studienbedingungen

10.12.2009
Studentenwerk und Stifterverband nehmen NRW-Hochschulen unter die Lupe

Das Deutsche Studentenwerk und der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft haben heute in Düsseldorf eine Studie zur Verwendung der Studienbeiträge in Nordrhein-Westfalen vorgelegt.

Der 248-seitige Bericht bescheinigt den Hochschulen, die Studienbeiträge in den vergangenen drei Semestern effizient für die Verbesserung von Lehre und Studienbedingungen einzusetzen. 29 von 33 staatlichen Hochschulen hatten in diesem Zeitraum Studienbeiträge in Höhe von bis zu 500 Euro pro Semester erhoben.

Die Hochschulen Nordrhein-Westfalens nehmen jährlich rund 280 Millionen Euro aus Studienbeiträgen ein. Ein Großteil der Mittel wird in zusätzliches Lehrpersonal, verbesserte technische Ausstattung von Seminarräumen und Laboren sowie in Tutoren- und Mentorenprogramme investiert. In neue Professuren fließt jedoch bisher erst ein geringer Teil der Mittel. "Ich finde, unsere Hochschulen sollen künftig die Hälfte der Studienbeiträge für zusätzliche Professuren und wissenschaftliches Personal ausgeben", sagte Pinkwart. Vorteil der durch Studienbeiträge geschaffenen Stellen: Sie sind nicht kapazitätsrelevant und verbessern somit sofort das Betreuungsverhältnis.

Eine Befragung von Studierendenvertretern ergab, dass drei von vier Studierenden zufrieden sind mit dem Einsatz der dezentralen Mittel - also den 65 Prozent der Mittel, die direkt an Fachbereichen und Fakultäten eingesetzt werden. Weniger positiv bewerteten die Studierendenvertreter den Einsatz der zentralen Mittel für die gesamte Hochschule. "Die Studierenden erwarten einen verständlichen und vollständigen Bericht darüber, was an ihrer Hochschule mit ihren Beiträgen passiert", sagte Pinkwart, "an dieser Transparenz müssen einige Hochschulen noch arbeiten". Der Bericht nennt aber auch Vorbilder, beispielsweise die Universität Siegen, die halbjährlich die Verwendung der Beiträge öffentlich macht und in jedem Fachbereichen mit den Studierenden diskutiert.

Die Studie regt zudem an, die Mitwirkungsrechte der Studierenden bei der Vergabe der Beiträge zu stärken. Einige Hochschulen, wie beispielsweise die RWTH Aachen oder die Ruhr-Uni Bochum, werden als positive Beispiele hervorgehoben. Hier haben die Studierendenvertreter ein Mitspracherecht, für welche Maßnahmen die Studienbeiträge verwendet werden sollen.

Als wichtigen Schritt zu mehr studentischer Mitbestimmung bewerten die Autoren der Studie die gute Einbindung der Prüfungsgremien an den Hochschulen in NRW. Sie sind zur Hälfte mit Studierenden besetzt, die Vorsitzenden kommen jeweils von außerhalb der Hochschule. Jede Hochschule, die Studienbeiträge erhebt, ist verpflichtet, ein solches Gremium als Anlaufstelle für Beschwerden einzurichten. In der vergangenen Woche hatten die Vorsitzenden im Gespräch mit Pinkwart erläutert, dass ihre Mitbestimmung an den Hochschulen immer bedeutender werde und ihre Mitsprache bei der Verwendung der Beiträge wachse.

Die komplette Studie inklusive aller Statistiken und Grafiken finden Sie im Internet unter www.studieren-in-nrw.de/studienbeitraege/

André Zimmermann | idw
Weitere Informationen:
http://www.studieren-in-nrw.de/studienbeitraege/

Weitere Berichte zu: Stifterverband Studentenwerk Studienbedingung Studienbeitrag

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics