Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochschule Reutlingen untersucht deutsches und amerikanisches Einkaufsverhalten in Warenhäusern

19.05.2014

Die Hochschule Reutlingen hat die Ergebnisse der Untersuchung „Einkaufsverhalten in Warenhäusern in Deutschland und USA“ veröffentlicht. Unter der Leitung von Prof. Dr. Jochen Strähle, International Fashion Management, wurden die Unterschiede im digitalen Nutzungsverhalten von Warenhauskunden in Deutschland und den USA untersucht. In einer Befragung wurden im vergangenen Herbst insgesamt 738 Stationärkäufer in Deutschland und in den USA befragt. Es zeigte sich, dass die amerikanischen Kunden digitale Medien deutlich stärker für ihren Kauf im Warenhaus einsetzen als die deutschen.

Signifikante Unterschiede zeigen sich in der Art und Weise des Informationsverhaltens: „Deutsche Kunden informierten sich deutlich weniger im Vorfeld über die Produkte als amerikanische Kunden“, stellt Strähle fest. So gaben über 70 Prozent der Deutschen an, dass sie sich nie oder selten vorab informierten.

Bei den Amerikanern informierte sich knapp die Hälfte bereits vorher über die Produkte. Amerikaner nutzen dabei stärker mobile Quellen als Deutsche. So nuzten nur 15 Prozent ihr Smartphone häufig zur Vorabinformation, wohingegen dies bei mehr als 29 Prozent der Amerikaner der Fall ist.

Während in Deutschland noch knapp ein Fünftel der Warenhauskunden gelegentlich bis häufig einen Katalog zur Hand nimmt, nutzen in Amerika nur rund 12 Prozent der Befragten einen Printkatalog zur Informationssuche. Knapp 30 Prozent der Amerikaner prüfen die Verfügbarkeit der Ware vorab.

In Deutschland hingegen sind es nur knapp 15 Prozent. Bei der Information spielt die Verfügbarkeit der Ware für Breuninger Kunden dabei die größte Rolle. 35 Prozent der Onlinenutzer gaben an, sich immer über Verfügbarkeit vorher zu informieren. Im Vergleich dazu zeigten hier beispielsweise Karstadt-Käufer überhaupt kein Interesse an der Warenverfügbarkeit.

Auch hinsichtlich der verwendeten Zeit zeigten sich signifikante Unterschiede zwischen deutschen und amerikanischen Verbrauchern. 40 Prozent der Amerikaner durchstöbern länger als 15 min ihre Informationsquellen im Vorfeld eines Einkaufes. Bei den deutschen Verbrauchern hingegen informieren sich zwei Drittel nie oder nur bis zu 15 min vor einem Kauf.

App-Nutzung in den USA deutlich wichtiger
Eine große Rolle spielt die App-Nutzung bei den US-Amerikanern. So nutzen mehr als die Hälfte Apps auch während des eigentlichen Einkaufs, d.h. im Laden selbst. In Deutschland nutzen dies weniger als 30 Prozent der Befragten. Gleiches zeigt sich nicht nur bei dem Einsatz von Apps, sondern auch vom klassischen mobilen Internet. Auch hier liegt die Nutzungsrate in den USA um das doppelte über dem deutschen Vergleichsmaßstab. Vorreiter in der App-Nutzung im Laden selbst ist offensichtlich Macy’s. Mehr als 70 Prozent der Käufer nutzen Apps auch während des Einkaufs. Im Vergleich dazu sind die Kunden der deutschen Warenhäuser Karstadt, Kaufhof deutlich geringer aktiv am Smartphone. Hier nutzen das Angebot gerade mal 30-35 Prozent während ihrer Zeit im Store.

Coupons in den USA einer der Frequenzbringer und Breuninger in Deutschland Spitzenreiter
Im Einsatz von Coupons konnten ebenfalls signifikante Unterschiede herausgearbeitet werden. Die Studie zeigte, dass über zwei Drittel der Deutschen nie Coupons aus einem Printwerbemittel einsetzen. In den USA hingegen nutzen dies sogar noch 30 Prozent gelegentlich bis sehr häufig. Gleiches lässt sich über die Nutzung von Coupons feststellen, die über eine Zeitschrift oder ähnliches verbreitet werden. Auch hier liegt die Nutzung in den USA deutlich über der in Deutschland. Demzufolge konnte auch nachgewiesen werden, dass ca. die Hälfte der amerikanischen Befragten gerade durch die Coupons zu einem Besuch eines Warenhauses animiert werden. In Deutschland besucht nur knapp ein Drittel der Käufer ein Warenhaus aufgrund eines Coupons. „Hier zeigen sich die positiven Auswirkungen der Breuninger-Card“, so Strähle: Gerade die Breuninger-Card scheint nämlich Wirkung zu zeigen. So besuchen mehr als zwei Drittel der Kunden das Warenhaus aufgrund von Coupons. Im Vergleich dazu sind andere deutsche Warenhäuser weniger aktiv. Bei Kaufhof sind es beispielsweise nur 55 Prozent, die aufgrund eines Coupons die Einkaufsstätte betreten.

Karstadt-Kunden nutzen digitale Medien weniger als andere
Im Einzelvergleich der Warenhäuser untereinander zeigten sich auch innerhalb der deutschen Händler deutliche Unterschiede. 66 Prozent der Karstadt-Käufer äußerten beispielsweise, dass sie sich nie vor dem Kauf informierten. Beim Konkurrenten Kaufhof hingegen waren es nur 37 Prozent. Nur bei den Breuninger Kunden gab es hier noch einen niedrigeren Wert. Die Smartphone-Nutzung im Vorfeld des Shoppings ist bei den P&C-Kunden am wenigsten verbreitet. Mehr als 73 Prozent gaben an, ihr Mobilgerät vor dem Einkauf nicht zu nutzen. Hingegen setzen knapp 50 Prozent der Breuninger Kunden dieses Medium innerhalb der Such- und Inspirationsphase des Einkaufsprozesses aktiv ein.

Deutsche Händler erwartet zukünftig ein anderes Kundenverhalten
„Wenn man davon ausgeht, dass die digitalen amerikanischen Einkaufsgewohnheiten mit einer gewissen Verzögerung nach Deutschland kommen, dann bekommt man eine Ahnung, was auf die deutschen Warenhäuser zukommt“, so Strähle. Deutsche Unternehmen müssen sich viel stärker auf die Nutzung digitaler Informationsquellen, allen voran das Smartphone, einstellen. Dies gilt nicht nur vor, sondern gerade während des Shoppings im stationären Handel. Warenverfügbarkeit, Coupons in Verbindung mit einem ganzheitlichem Customer-Relationship-Management, aktive (digitale) Kundenansprache während des Shoppings sind die Elemente, die in der Zukunft nicht mehr fehlen dürfen. Neuen Shopkonzepten, welche Online-, Offline- und Mobile-Welten des Konsumenten miteinander verknüpfen, gehört zweifelsohne die Zukunft“, so Strähle.

Die Studienergebnisse können als E-Book (ISBN: 9783734708947) für 19,99 € erworben werden.

Kontakt:
Prof. Dr. Jochen Strähle
Reutlingen University, Textil & Design, International Fashion Retail
Telefon: +49-7121-271-8073
E-Mail: jochen.straehle@reutlingen-university.de

Katrin Stöcklin
Telefon: +49-7121-271-8069
E-Mail: katrin.stoecklin@reutlingen-university.de

Pressekontakt:
Ivana Connert
Telefon: +49-7121-271-8071
E-Mail: ivana.connert@reutlingen-university.de

Weitere Informationen:

http://www.td.reutlingen-university.de

Christiane Rathmann | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie