Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochschule Bonn-Rhein-Sieg und FH Koblenz starten IT-Radar für BPM und ERP

16.04.2012
Schneller Überblick über aktuelle Themen und Trends für Geschäftsprozessmanagement und Betriebliche Informationssysteme - Teilnahme noch bis zum 23. April 2012.
Die Fachhochschule (FH) Koblenz und die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg haben jetzt im April das „IT-Radar für BPM und ERP“ gestartet. Ziel des IT-Radars ist es, einen Überblick über die aktuelle Relevanz von Themen und Trends zu geben, die das Management von Geschäftsprozessen (BPM – Business Process Management) und von ERP-Systemen (Enterprise-Resource-Planning) wie SAP beeinflussen. Das IT-Radar wird zukünftig halbjährlich durchgeführt. Alle Personen aus Unternehmen und Hochschulen sind zur Teilnahme eingeladen.

Das IT-Radar basiert auf einer Online-Umfrage unter Anwendern, Anbietern und Hochschulen, die sich mit BPM und ERP beschäftigen. Aktuelle Trends werden auf einer Skala von 1 bis 10 nach ihrer Wichtigkeit bewertet. Themen dieses IT-Radars sind beispielsweise Cloud-Computing, Business Process Modeling Notation (BPMN) oder Scrum. Im Ergebnis soll deutlich werden, welche Trends heute und zukünftig die Informationstechnologie prägen werden.

Am IT-Radar teilnehmen, können alle, die sich mit Prozess- und IT-Management in Beruf, Lehre oder Ausbildung beschäftigen: http://www.it-radar.info. Das Teilnahmefenster für das nächste IT-Radar endet zum 23. April 2012. Alle Teilnehmer erhalten eine ausführliche Auswertung, die unter anderem eine Aufschlüsselung nach den verschiedenen Nutzergruppen beinhaltet.

Prof. Dr. Gadatsch, Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, erklärt: „Mit dem IT-Radar haben wir aus dem Praxisforum heraus ein einfaches, aber relevantes Tool geschaffen, um in der schnellen Welt von Prozess- und IT-Management einen erste Orientierung zu finden.“ Prof. Dr. Komus, FH Koblenz, pflichtet bei: „Dem Gedanken des Praxisforums BPM & ERP folgend, erlaubt das IT-Radar eine gute erste Orientierung für Wissenschaft und Praxis. Mit den Jahren werden wir einen Überblick schaffen, wie aktuelle Themen kommen, aber auch wieder vom Radar verschwinden.“

Die Ergebnisse des IT-Radars werden vor dem Versand an die Teilnehmer auf der nächsten Veranstaltung des Praxisforums BPM und ERP präsentiert. Es findet am Dienstag, 15. Mai 2012, am Campus Sankt Augustin (Grantham-Allee 20) mit dem Titel „BPMN: Alter Wein in neuen Schläuchen?“ statt und richtet sich ausschließlich an Führungskräfte und Verantwortliche aus Anwenderunternehmen. Anmeldung per E-Mail: info@bpmerp.de.

Weitere Informationen: http://www.it-radar.info und http://www.bpmerp.de

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Andreas Gadatsch
Fachbereich Wirtschaftswissenschaften
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
E-Mail: andreas.gadatsch@h-brs.de

Prof. Dr. Ayelt Komus
Fachbereich Betriebswirtschaft
Fachhochschule Koblenz
E-Mail: komus@fh-koblenz.de

Prof. Dr. Andreas Gadatsch
Prof. Dr. Andreas Gadatsch ist Inhaber der Professur für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Wirtschaftsinformatik im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg in Sankt Augustin. Er war zuvor lange Jahre als Berater, Projektleiter und IT-Manager in der Praxis tätig. Schwerpunkte in Forschung und Lehre sind Informationsmanagement und IT-Controlling, Geschäftsprozessmanagement und Prozessmodellierung sowie Einsatz betriebswirtschaftlicher Standardsoftware (insb. ERP-Systeme). Lehraufträge an der Technischen Hochschule Mittelhessen und der FHS Sankt Gallen. Mitherausgeber der Zeitschrift WIRTSCHAFTSINFORMATIK und Autor zahlreicher Publikationen, davon 14 Bücher.

Prof. Dr. Ayelt Komus
Prof. Dr. Ayelt Komus promovierte am Institut für Wirtschaftsinformatik an der Universität des Saarlandes bei Prof. Dr. Dr. h.c. mult. August-Wilhelm Scheer. Nach vielen Jahren der Berufspraxis in den Bereichen Organisationsgestaltung, Prozessmanagement, IT-Management und SAP-Implementierung ist er seit 2004 Professor für Organisation und Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Koblenz. Prof. Komus ist Mitbegründer der Modellfabrik Koblenz (www.modellfabrik-koblenz.de) und Leiter des BPM-Labors, das bereits zahlreiche empirische Untersuchungen im Bereich BPM durchführte und zu aktuellen Fragestellungen des Prozessmanagements forscht. Prof. Komus hat zahlreiche Beiträge und Bücher veröffentlicht. Nach seiner Untersuchung zu den Implikationen von Social Media für das Management („Wikimanagement: Was Unternehmen von Social Software und Web 2.0 lernen können“) hat er vor kurzem „BPM Best Practice: Wie führende Unternehmen ihre Geschäftsprozesse managen“ im Springer Verlag veröffentlicht.

Die Fachhochschule Koblenz
Aus einer renommierten Ingenieurschule hervorgegangen, bietet die Fachhochschule Koblenz verschiedene technische Studiengänge an. Wirtschafts- und sozialwissenschaftliche Studiengänge sowie Kunst ergänzen die Fächerpalette und schaffen damit eine hervorragende Ausgangsbasis für interdisziplinäre Studienangebote.
Kurze Ausbildungszeiten und die große Praxisnähe machen ein Studium an der Fachhochschule Koblenz besonders attraktiv. An ihren drei Standorten Koblenz, Remagen und Höhr-Grenzhausen wirkt die Fachhochschule Koblenz unmittelbar in die Region hinein und arbeitet mit Unternehmen und Institutionen eng zusammen. Auch die Internationalität hat an der Hochschule einen besonderen Stellenwert. Die Studierenden lernen Fachfremdsprachen und hören zum Teil englischsprachige Vorlesungen. Zahlreiche Kooperationsabkommen mit Hochschulen in ganz Europa und Übersee ermöglichen einen internationalen Austausch von Lehrenden und Studierenden.
Zurzeit studieren rund 7.400 junge Frauen und Männer an den drei Standorten Koblenz, Remagen und Höhr-Grenzhausen.

Die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
Die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, gegründet 1995, ist eine junge Hochschule mit über 6.000 Studierenden, 144 Professorinnen und Professoren und 155 wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Unterstützt werden sie von rund 245 hochqualifizierten Lehrbeauftragten aus Wissenschaft und Praxis. In Verwaltung, Bibliothek und Sprachenzentrum sind weitere 167 Mitarbeiter beschäftigt. Ihr Campus erstreckt sich über die drei Standorte Hennef, Rheinbach und Sankt Augustin. In Bonn betreibt sie gemeinsam mit der Universität und der RWTH Aachen die B-IT Akademie. In ihrem Hochschulentwicklungsplan beschreibt sie die strategischen Ziele, die sie bis 2015 erreichen möchte, und nennt konkrete Maßnahmen zur Zielerreichung. Leitendes Motiv ist dabei die Nachhaltigkeit. Der Fachbereich Wirtschaftswissenschaften bietet ein differenziertes Studienangebot an den Standorten in Rheinbach und Sankt Augustin an. Anwendungs- und praxisbezogene Lehre sowie eine internationale Ausrichtung zeichnen die Studiengänge des Fachbereichs aus.

Eva Tritschler | idw
Weitere Informationen:
http://www.it-radar.info
http://www.bpmerp.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen

26.04.2017 | HANNOVER MESSE

Plastik – nicht nur Müll

26.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Seminar zu Einblicken in die unterschiedlichen Ebenen des 3D-Druckens und wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten - 2017

26.04.2017 | Seminare Workshops