Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochschule Bonn-Rhein-Sieg und FH Koblenz starten IT-Radar für BPM und ERP

16.04.2012
Schneller Überblick über aktuelle Themen und Trends für Geschäftsprozessmanagement und Betriebliche Informationssysteme - Teilnahme noch bis zum 23. April 2012.
Die Fachhochschule (FH) Koblenz und die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg haben jetzt im April das „IT-Radar für BPM und ERP“ gestartet. Ziel des IT-Radars ist es, einen Überblick über die aktuelle Relevanz von Themen und Trends zu geben, die das Management von Geschäftsprozessen (BPM – Business Process Management) und von ERP-Systemen (Enterprise-Resource-Planning) wie SAP beeinflussen. Das IT-Radar wird zukünftig halbjährlich durchgeführt. Alle Personen aus Unternehmen und Hochschulen sind zur Teilnahme eingeladen.

Das IT-Radar basiert auf einer Online-Umfrage unter Anwendern, Anbietern und Hochschulen, die sich mit BPM und ERP beschäftigen. Aktuelle Trends werden auf einer Skala von 1 bis 10 nach ihrer Wichtigkeit bewertet. Themen dieses IT-Radars sind beispielsweise Cloud-Computing, Business Process Modeling Notation (BPMN) oder Scrum. Im Ergebnis soll deutlich werden, welche Trends heute und zukünftig die Informationstechnologie prägen werden.

Am IT-Radar teilnehmen, können alle, die sich mit Prozess- und IT-Management in Beruf, Lehre oder Ausbildung beschäftigen: http://www.it-radar.info. Das Teilnahmefenster für das nächste IT-Radar endet zum 23. April 2012. Alle Teilnehmer erhalten eine ausführliche Auswertung, die unter anderem eine Aufschlüsselung nach den verschiedenen Nutzergruppen beinhaltet.

Prof. Dr. Gadatsch, Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, erklärt: „Mit dem IT-Radar haben wir aus dem Praxisforum heraus ein einfaches, aber relevantes Tool geschaffen, um in der schnellen Welt von Prozess- und IT-Management einen erste Orientierung zu finden.“ Prof. Dr. Komus, FH Koblenz, pflichtet bei: „Dem Gedanken des Praxisforums BPM & ERP folgend, erlaubt das IT-Radar eine gute erste Orientierung für Wissenschaft und Praxis. Mit den Jahren werden wir einen Überblick schaffen, wie aktuelle Themen kommen, aber auch wieder vom Radar verschwinden.“

Die Ergebnisse des IT-Radars werden vor dem Versand an die Teilnehmer auf der nächsten Veranstaltung des Praxisforums BPM und ERP präsentiert. Es findet am Dienstag, 15. Mai 2012, am Campus Sankt Augustin (Grantham-Allee 20) mit dem Titel „BPMN: Alter Wein in neuen Schläuchen?“ statt und richtet sich ausschließlich an Führungskräfte und Verantwortliche aus Anwenderunternehmen. Anmeldung per E-Mail: info@bpmerp.de.

Weitere Informationen: http://www.it-radar.info und http://www.bpmerp.de

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Andreas Gadatsch
Fachbereich Wirtschaftswissenschaften
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
E-Mail: andreas.gadatsch@h-brs.de

Prof. Dr. Ayelt Komus
Fachbereich Betriebswirtschaft
Fachhochschule Koblenz
E-Mail: komus@fh-koblenz.de

Prof. Dr. Andreas Gadatsch
Prof. Dr. Andreas Gadatsch ist Inhaber der Professur für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Wirtschaftsinformatik im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg in Sankt Augustin. Er war zuvor lange Jahre als Berater, Projektleiter und IT-Manager in der Praxis tätig. Schwerpunkte in Forschung und Lehre sind Informationsmanagement und IT-Controlling, Geschäftsprozessmanagement und Prozessmodellierung sowie Einsatz betriebswirtschaftlicher Standardsoftware (insb. ERP-Systeme). Lehraufträge an der Technischen Hochschule Mittelhessen und der FHS Sankt Gallen. Mitherausgeber der Zeitschrift WIRTSCHAFTSINFORMATIK und Autor zahlreicher Publikationen, davon 14 Bücher.

Prof. Dr. Ayelt Komus
Prof. Dr. Ayelt Komus promovierte am Institut für Wirtschaftsinformatik an der Universität des Saarlandes bei Prof. Dr. Dr. h.c. mult. August-Wilhelm Scheer. Nach vielen Jahren der Berufspraxis in den Bereichen Organisationsgestaltung, Prozessmanagement, IT-Management und SAP-Implementierung ist er seit 2004 Professor für Organisation und Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Koblenz. Prof. Komus ist Mitbegründer der Modellfabrik Koblenz (www.modellfabrik-koblenz.de) und Leiter des BPM-Labors, das bereits zahlreiche empirische Untersuchungen im Bereich BPM durchführte und zu aktuellen Fragestellungen des Prozessmanagements forscht. Prof. Komus hat zahlreiche Beiträge und Bücher veröffentlicht. Nach seiner Untersuchung zu den Implikationen von Social Media für das Management („Wikimanagement: Was Unternehmen von Social Software und Web 2.0 lernen können“) hat er vor kurzem „BPM Best Practice: Wie führende Unternehmen ihre Geschäftsprozesse managen“ im Springer Verlag veröffentlicht.

Die Fachhochschule Koblenz
Aus einer renommierten Ingenieurschule hervorgegangen, bietet die Fachhochschule Koblenz verschiedene technische Studiengänge an. Wirtschafts- und sozialwissenschaftliche Studiengänge sowie Kunst ergänzen die Fächerpalette und schaffen damit eine hervorragende Ausgangsbasis für interdisziplinäre Studienangebote.
Kurze Ausbildungszeiten und die große Praxisnähe machen ein Studium an der Fachhochschule Koblenz besonders attraktiv. An ihren drei Standorten Koblenz, Remagen und Höhr-Grenzhausen wirkt die Fachhochschule Koblenz unmittelbar in die Region hinein und arbeitet mit Unternehmen und Institutionen eng zusammen. Auch die Internationalität hat an der Hochschule einen besonderen Stellenwert. Die Studierenden lernen Fachfremdsprachen und hören zum Teil englischsprachige Vorlesungen. Zahlreiche Kooperationsabkommen mit Hochschulen in ganz Europa und Übersee ermöglichen einen internationalen Austausch von Lehrenden und Studierenden.
Zurzeit studieren rund 7.400 junge Frauen und Männer an den drei Standorten Koblenz, Remagen und Höhr-Grenzhausen.

Die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
Die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, gegründet 1995, ist eine junge Hochschule mit über 6.000 Studierenden, 144 Professorinnen und Professoren und 155 wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Unterstützt werden sie von rund 245 hochqualifizierten Lehrbeauftragten aus Wissenschaft und Praxis. In Verwaltung, Bibliothek und Sprachenzentrum sind weitere 167 Mitarbeiter beschäftigt. Ihr Campus erstreckt sich über die drei Standorte Hennef, Rheinbach und Sankt Augustin. In Bonn betreibt sie gemeinsam mit der Universität und der RWTH Aachen die B-IT Akademie. In ihrem Hochschulentwicklungsplan beschreibt sie die strategischen Ziele, die sie bis 2015 erreichen möchte, und nennt konkrete Maßnahmen zur Zielerreichung. Leitendes Motiv ist dabei die Nachhaltigkeit. Der Fachbereich Wirtschaftswissenschaften bietet ein differenziertes Studienangebot an den Standorten in Rheinbach und Sankt Augustin an. Anwendungs- und praxisbezogene Lehre sowie eine internationale Ausrichtung zeichnen die Studiengänge des Fachbereichs aus.

Eva Tritschler | idw
Weitere Informationen:
http://www.it-radar.info
http://www.bpmerp.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen