Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hightech-Waffen verkürzen Kriege nicht

31.03.2010
Experte: Viele Konflikte werden ohne Vernunft ausgetragen

Wenn ein Heer seine Kriegsführung allein auf den Angriff des Gegners ausrichtet, wird der Krieg damit meist nicht verkürzt.

Zu diesem Schluss kommt der Politologe Marco Nilsson von der Universität Göteborg. "Man kann nicht sagen, dass der Fortschritt der Waffentechnik die Kriegsdauer verkürzt hätte. Selbst wenn man die zwei Weltkriege nicht mitrechnet, dauern Kriege seit 1800 immer länger", so Nilsson im pressetext-Interview. Für seine Forschung hat er alle zwischenstaatlichen Kriege zwischen 1817 und 1992 analysiert.

Kein Vorteil durch klügere Angriffstechnik

Ein kurzer Krieg ist laut dem Wissenschaftler stets vorteilhafter als ein langer, sofern der angreifende Staat dadurch nicht primär von internen Problemen ablenken wolle. "Lange Konflikte wie etwa der Irakkrieg sind extrem kostspielig, fordern mehr Menschenleben und somit auch Popularität. In einer Demokratie kann das schnell zur Abwahl führen, wie man aktuell am Beispiel der US-Republikaner vermuten könnte." Weit verbreitet sei die Meinung, dass das Rezept dafür überlegene Angriffswaffen sind. Das stimmt jedoch nicht, zeigte die Statistik, wie auch Offensiv-Technik nicht grundsätzlich vorteilhafter als die Defensive sei.

In der Geschichte wurden Angriffe immer wieder durch technische und menschliche Fehler, Gegebenheiten wie Terrain und Wetters oder die Art der Kriegsführung verzögert. "Selbst auf präzisionsgelenkte Munition, wie sie etwa die USA verwendet, darf sich ein angreifender Staat nicht zu sehr verlassen. Derartige Waffen sind sehr teuer, erfordern viel Training und brauchen die genaue Erfassung, die nur in Wüstengegenden möglich ist. In Städten, Urwäldern oder Bergregionen wie Afghanistan sind aber selbst Nachtsichtgeräte oft nutzlos", betont Nilsson.

Langer Weg an den Verhandlungstisch

Die Annahme angreifender Staaten, Gegner komplett 'niederwälzen' zu können, übersehe zudem meist, dass jeder Krieg so lange dauert, bis beide Seiten dessen Ende erklärt haben. Dieser Schritt lasse jedoch oft lange auf sich warten. "Zwei Staaten könnten leicht einen bewaffneten Konflikt lösen, würden sie sich am Verhandlungstisch niedersetzen und ihre Forderungen nur auf militärische Kapazität begründen. Das geschieht in der Realität jedoch kaum".

Als Störfaktoren dafür tauchen häufig Nationalismus oder Hoffnungen auf, Gott würde im Kriegsverlauf bestimmend einschreiten oder das Land könne erhebliche Fortschritte machen. "Stalin und Hitler hofften stets, irgendwann durch mehr und bessere Waffen stärker zu werden", erklärt der Forscher. Derart motiviert sind auch oft Gruppen innerhalb eines Landes, die nach der Niederlage der regulären Armee einen Guerillakrieg weiterführen und somit das Kriegsende hinauszögern.

Populäre Falschannahme

Zu hohes Vertrauen in die Angriffstechnik dürfte das Ausbrechen von Kriegen begünstigen das Wettrüsten beschleunigen. Ein besseres Verständnis von Chancen und Grenzen der Militärtechnik sieht Nilsson daher als Schlüssel für eine Welt, in der viele langwierige und kostspielige Kriege verhindert werden. Die neuen Erkenntnisse widersprechen der öffentlichen Auffassung - und sind vielleicht auch aus anderen Gründen bisher nie erforscht worden. "Menschen haben immer Hoffnung und glauben an den Fortschritt. Für einen Staat mit politischen Interessen an anderen Territorien ist es leider kurzfristig einfacher, an dieser Einstellung anzuknüpfen."

Download der Originalstudie unter https://gupea.ub.gu.se/dspace/handle/2077/21522

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.gu.se

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie