Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

High-Tech-Ausgründungen: acatech präsentiert erste umfassende Studie zu Erfolgsfaktoren

14.07.2010
  • Viele Ausgründungen starten zu früh; 40 Prozent gründen ohne Prototyp/Produkt
  • Fördermöglichkeiten werden häufig nicht genutzt – acatech empfiehlt bundesweiten Fördernavigator
  • Spätere Kunden unterstützen künftige High-Tech-Unternehmen mit erheblichen Ressourcen
  • Industrieerfahrung im Gründungsteam erhöht die Chancen
  • Die Studie von acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften liefert empirische Ergebnisse zur wirtschaftlichen Entwicklung von Ausgründungen außeruniversitärer Forschungseinrichtungen
  • Weitere Informationen und Fallbeispiele auf www.acatech.de/ausgruendungen

Ausgründungen außeruniversitärer Forschungseinrichtungen starten häufig zu früh: Vier von zehn werden ohne Produkt oder Prototyp gegründet – zu Lasten ihrer Wachstums-Chancen. Dagegen profitieren Ausgründungen vom frühzeitigen Kontakt zu künftigen Kunden, die sie noch vor Markteintritt unterstützen. Zu diesen Ergebnissen kommt acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften in der bislang ersten umfassenden Untersuchung zu Erfolgsfaktoren von Ausgründungen außeruniversitärer Forschungseinrichtungen.

acatech hat am 14. Juli in Berlin die Ergebnisse vorgelegt und acht Empfehlungen an Gründer, Forschungs- und Förderinstitutionen gerichtet. Unter anderem schlägt die Akademie einen bundesweit vereinheitlichten Fördernavigator vor: Viele Gründer gaben an, dass sie wegen hoher bürokratischer Hürden keine öffentliche Förderung beantragt haben.

Die Studie von acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften liefert empirische Ergebnisse zur wirtschaftlichen Entwicklung von Ausgründungen außeruniversitärer Forschungseinrichtungen. Bei der Vorstellung der Ergebnisse sagte Studienleiter Dieter Spath, Vizepräsident der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften: „In Deutschland herrscht kein Mangel an guten Ideen. Allerdings beschäftigen sich viele Gründer aus der Wissenschaft zu spät mit ihren künftigen Märkten und Kunden. Netzwerke, Wirtschaftserfahrung und Legitimität am Markt sind aber entscheidende Erfolgsfaktoren“.

Wichtig ist der Studie zu Folge die richtige Zeitplanung: Interviews mit Gründern zeigen, dass Kosten und Zeitaufwand für die Kommerzialisierung einer Technologie häufig unterschätzt werden. Es ist oftmals vorteilhaft, eine Technologie noch einige Zeit innerhalb der Forschungsorganisation zu entwickeln und erst zu gründen, wenn ihr Reifegrad ausreicht.

Kundenkontakte sind lange vor Markteinführung wertvoll: Künftige Kunden haben oft ein hohes Interesse am Produkt eines Spin-offs. Damit es ihren spezifischen Anforderungen entspricht, unterstützen sie Ausgründungen häufig mit finanziellen und personellen Ressourcen.

Neben dem Netzwerk bei Kunden und Partnern zählt Industrieerfahrung im Team: Eine befragte Werkstofftechnik-Ausgründung etwa hatte sich in den ersten zwei Jahren einen Nischen-Markt erobert, dabei aber trotz wachsender Nachfrage zu stark auf Personal aus dem Forschungsinstitut zurückgegriffen. Kundenanfragen konnten aufgrund fehlender Kapazität nicht mehr bearbeitet werden - die Erträge gingen für Jahre zurück. acatech empfiehlt Gründern aus der Wissenschaft, wirtschaftliche Expertise – etwa in Management oder Marketing – in das Gründungsteam einzubeziehen und nach Möglichkeit erfahrene Mitarbeiter zu engagieren.

Jede siebte High-Tech-Gründung hat ihren Ursprung in der öffentlich finanzierten Forschung. Spin-offs aus der Wissenschaft sind ein wichtiges Bindeglied zwischen Forschung und Markt. Die Studie der Akademie konzentriert sich auf die außeruniversitären Forschungseinrichtungen:

- Fraunhofer-Gesellschaft
- Helmholtz-Gemeinschaft
- Leibniz-Gemeinschaft
- Max-Planck-Gesellschaft
Mit einem jährlichen Forschungsbudget von rund sieben Milliarden Euro und 75.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern decken ihre Ausgründungen den gesamten High-Tech-Bereich ab. acatech hat 656 Ausgründungen dieser Forschungseinrichtungen identifiziert und davon 147 näher untersucht, die einer engen Definition entsprechen, die der Studie zu Grunde liegt: Als Ausgründung einer außeruniversitären Forschungseinrichtung untersucht die Studie jedes neue High-Tech-Unternehmen,

- an dessen Gründung mindestens ein Mitarbeiter der Forschungseinrichtung beteiligt ist,

- dessen Businessmodell auf dem wissenschaftlichen Know-how einer Forschungseinrichtung basiert,

- und an dem die Forschungseinrichtung als Gesellschafter beteiligt ist.

Die durchschnittliche Ausgründung einer außeruniversitären Forschungseinrichtung ist acht Jahre alt, hat 21,5 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2008 einen Umsatz von 1,35 Millionen Euro.

Die Studie der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften, Infografiken und Fallbeispiele stehen bereit auf

www.acatech.de/ausgruendungen

Jann Gerrit Ohlendorf | idw
Weitere Informationen:
http://www.acatech.de/ausgruendungen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen