Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

High-Tech-Ausgründungen: acatech präsentiert erste umfassende Studie zu Erfolgsfaktoren

14.07.2010
  • Viele Ausgründungen starten zu früh; 40 Prozent gründen ohne Prototyp/Produkt
  • Fördermöglichkeiten werden häufig nicht genutzt – acatech empfiehlt bundesweiten Fördernavigator
  • Spätere Kunden unterstützen künftige High-Tech-Unternehmen mit erheblichen Ressourcen
  • Industrieerfahrung im Gründungsteam erhöht die Chancen
  • Die Studie von acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften liefert empirische Ergebnisse zur wirtschaftlichen Entwicklung von Ausgründungen außeruniversitärer Forschungseinrichtungen
  • Weitere Informationen und Fallbeispiele auf www.acatech.de/ausgruendungen

Ausgründungen außeruniversitärer Forschungseinrichtungen starten häufig zu früh: Vier von zehn werden ohne Produkt oder Prototyp gegründet – zu Lasten ihrer Wachstums-Chancen. Dagegen profitieren Ausgründungen vom frühzeitigen Kontakt zu künftigen Kunden, die sie noch vor Markteintritt unterstützen. Zu diesen Ergebnissen kommt acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften in der bislang ersten umfassenden Untersuchung zu Erfolgsfaktoren von Ausgründungen außeruniversitärer Forschungseinrichtungen.

acatech hat am 14. Juli in Berlin die Ergebnisse vorgelegt und acht Empfehlungen an Gründer, Forschungs- und Förderinstitutionen gerichtet. Unter anderem schlägt die Akademie einen bundesweit vereinheitlichten Fördernavigator vor: Viele Gründer gaben an, dass sie wegen hoher bürokratischer Hürden keine öffentliche Förderung beantragt haben.

Die Studie von acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften liefert empirische Ergebnisse zur wirtschaftlichen Entwicklung von Ausgründungen außeruniversitärer Forschungseinrichtungen. Bei der Vorstellung der Ergebnisse sagte Studienleiter Dieter Spath, Vizepräsident der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften: „In Deutschland herrscht kein Mangel an guten Ideen. Allerdings beschäftigen sich viele Gründer aus der Wissenschaft zu spät mit ihren künftigen Märkten und Kunden. Netzwerke, Wirtschaftserfahrung und Legitimität am Markt sind aber entscheidende Erfolgsfaktoren“.

Wichtig ist der Studie zu Folge die richtige Zeitplanung: Interviews mit Gründern zeigen, dass Kosten und Zeitaufwand für die Kommerzialisierung einer Technologie häufig unterschätzt werden. Es ist oftmals vorteilhaft, eine Technologie noch einige Zeit innerhalb der Forschungsorganisation zu entwickeln und erst zu gründen, wenn ihr Reifegrad ausreicht.

Kundenkontakte sind lange vor Markteinführung wertvoll: Künftige Kunden haben oft ein hohes Interesse am Produkt eines Spin-offs. Damit es ihren spezifischen Anforderungen entspricht, unterstützen sie Ausgründungen häufig mit finanziellen und personellen Ressourcen.

Neben dem Netzwerk bei Kunden und Partnern zählt Industrieerfahrung im Team: Eine befragte Werkstofftechnik-Ausgründung etwa hatte sich in den ersten zwei Jahren einen Nischen-Markt erobert, dabei aber trotz wachsender Nachfrage zu stark auf Personal aus dem Forschungsinstitut zurückgegriffen. Kundenanfragen konnten aufgrund fehlender Kapazität nicht mehr bearbeitet werden - die Erträge gingen für Jahre zurück. acatech empfiehlt Gründern aus der Wissenschaft, wirtschaftliche Expertise – etwa in Management oder Marketing – in das Gründungsteam einzubeziehen und nach Möglichkeit erfahrene Mitarbeiter zu engagieren.

Jede siebte High-Tech-Gründung hat ihren Ursprung in der öffentlich finanzierten Forschung. Spin-offs aus der Wissenschaft sind ein wichtiges Bindeglied zwischen Forschung und Markt. Die Studie der Akademie konzentriert sich auf die außeruniversitären Forschungseinrichtungen:

- Fraunhofer-Gesellschaft
- Helmholtz-Gemeinschaft
- Leibniz-Gemeinschaft
- Max-Planck-Gesellschaft
Mit einem jährlichen Forschungsbudget von rund sieben Milliarden Euro und 75.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern decken ihre Ausgründungen den gesamten High-Tech-Bereich ab. acatech hat 656 Ausgründungen dieser Forschungseinrichtungen identifiziert und davon 147 näher untersucht, die einer engen Definition entsprechen, die der Studie zu Grunde liegt: Als Ausgründung einer außeruniversitären Forschungseinrichtung untersucht die Studie jedes neue High-Tech-Unternehmen,

- an dessen Gründung mindestens ein Mitarbeiter der Forschungseinrichtung beteiligt ist,

- dessen Businessmodell auf dem wissenschaftlichen Know-how einer Forschungseinrichtung basiert,

- und an dem die Forschungseinrichtung als Gesellschafter beteiligt ist.

Die durchschnittliche Ausgründung einer außeruniversitären Forschungseinrichtung ist acht Jahre alt, hat 21,5 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2008 einen Umsatz von 1,35 Millionen Euro.

Die Studie der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften, Infografiken und Fallbeispiele stehen bereit auf

www.acatech.de/ausgruendungen

Jann Gerrit Ohlendorf | idw
Weitere Informationen:
http://www.acatech.de/ausgruendungen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften