Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

High Speed um jeden Preis?

15.02.2011
Deloitte-Report analysiert das internationale Nutzungsverhalten von Mobilfunkkunden

Bei aller Euphorie um das mobile Internet und Smartphones bleiben deutsche Konsumenten bei ihrer Zahlungsbereitschaft für mobile Breitband-Verbindungen zurückhaltend - maximal 41 Euro ist sie dem Durchschnittskunden wert. Damit liegt Deutschland im internationalen Vergleich im hinteren Bereich.

Bei der Nutzung mobiler Inhalte hat sich Social Networking fest etabliert:
Bereits 41 Prozent der deutschen Kunden nutzen Facebook & Co mobil.
Hingegen fristet mobile Werbung ein Schattendasein: Nur 15 Prozent der Befragten empfangen regelmäßig Werbe-SMS - damit ist Deutschland Schlusslicht.

Auch bei der Vernetzung von Unterhaltungselektronik sind die Deutschen zurückhaltend: Nur 25 Prozent würden mehr für die Anbindung von Consumer-Electronics-Produkten zahlen, wie die Deloitte-Studie "Addicted to mobile: perspectives on the global mobile consumer, 2011" zeigt. Hierzu wurden 30.454 Personen aus 15 Nationen befragt, davon über 2.000 aus Deutschland.

"Social Networking sowie die Verwendung von Apps haben sich bei den deutschen Mobilfunkkunden etabliert und werden nicht mehr nur von einer kleinen technikbegeisterten Gruppe junger Nutzer angenommen. Es gibt sogar noch Luft nach oben, wie der Vergleich mit unseren Nachbarn zeigt", kommentiert Dr. Andreas Gentner, Partner und EMEA Leader TMT bei Deloitte.

Zahlungsbereitschaft für High Speed begrenzt

Deutsche Mobilfunkkunden schätzen den Wert einer mobilen High-Speed-Verbindung, allerdings kennt die Zahlungsbereitschaft Grenzen: Für eine 100-Mbit/s-Verbindung scheint ein Preis von maximal 41 Euro akzeptabel - lediglich die Norweger und Japaner sind noch sparsamer. Allerdings liegen die europäischen Nachbarn bei ihrer Zahlungsbereitschaft nicht weit auseinander. In Frankreich sind die Kunden am spendabelsten und würden monatlich bis zu 45 Euro ausgeben.

Social Networking etabliert

Bereits 41 Prozent der deutschen mobilen Internetnutzer besuchen unterwegs regelmäßig soziale Netzwerke. Auch die Nutzung von Apps ist beachtlich: 35 Prozent laden mindestens 1x pro Woche eine neue App herunter. Damit werden diese Funktionen nur noch von Standardanwendungen wie Suche und allgemeinem Browsen im mobilen Netz übertroffen. Spitze im europäischen Vergleich sind wir aber nicht: 61 Prozent der Briten rufen von unterwegs Social-Networking-Seiten auf, und 40 Prozent der Franzosen laden sich mindestens 1x pro Woche eine neue App aus dem Netz.

Mobile Werbung kritisch betrachtet

Bei der SMS-Werbung hinkt Deutschland im internationalen Vergleich deutlich hinterher: Nur 15 Prozent der Befragten erhalten regelmäßig Werbebotschaften auf ihr Mobiltelefon. Hier ist Deutschland eindeutig Schlusslicht, denn 43 Prozent der Franzosen und immerhin 32 Prozent der Mobilfunkkunden in Großbritannien nutzen mobile Werbung. Eine Trendwende ist nicht zu erwarten: 70 Prozent der Deutschen können sich keine Gründe vorstellen, warum sie eine solche Werbungsform akzeptieren würden.

Internet-TV dominiert vernetzte Unterhaltungselektronik

Die Deutschen sind ebenfalls beim Thema "Connected Consumer Electronics" zurückhaltend - hier stehen immer noch Notebook und Desktop PC im Mittelpunkt. Vernetzung ist bei Unterhaltungselektronik nur ein untergeordnetes Kaufkriterium. Einzige Ausnahme bilden Fernsehgeräte mit Internet-Anschluss: Hier wollen 29 Prozent der Befragten bei einer Neuanschaffung auf die Online-Anbindung ihres Fernsehgerätes achten - TV bleibt also auch das dominante Medium der digitalen Welt.

"Die deutschen Konsumenten passen ihr Nutzungsverhalten den neuen Technologien an, sind dabei aber kritischer und selektiver als die anderen Europäer", resümiert Dr. Andreas Gentner.

Den kompletten Report finden Sie unter http://www.deloitte.com/tmt/mobile zum Download.

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 150 Ländern verbindet Deloitte erstklassige Leistungen mit umfassender regionaler Marktkompetenz und verhilft so Kunden in aller Welt zum Erfolg. "To be the Standard of Excellence" - für rund 170.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, und/oder sein Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu und seiner Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

© 2011 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.
Member of Deloitte Touche Tohmatsu

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.com/de/UeberUns
http://www.deloitte.com/tmt/mobile

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten