Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herz-Kreislauf-Sterblichkeit und Strategien zur Prävention: Große Unterschiede im europäischen Ländervergleich

30.11.2009
EuroHeart-Projekt als Bestandsaufnahme und Bedarfsanalyse

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind europaweit nach wie vor die Todesursache Nummer eins, obwohl in den meisten Ländern die Sterblichkeitsraten bei diesen Krankheiten zurückgehen. Darauf verweist der aktuelle Bericht "Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Europa" des von der Europäischen Kommission geförderten EuroHeart-Projekts.

Die Deutsche Herzstiftung ist an diesem dreijährigen Projekt des European Heart Network und der European Society of Cardiology beteiligt. Ein Teilprojekt hatte das Ziel, in 16 europäischen Ländern - durch Datenerhebung mittels Fragebogen - vergleichbare Informationen zu Präventionsstrategien auf nationaler Ebene zu erhalten. Der Ländervergleich zeigt, dass es nicht nur bei den Sterblichkeitsraten, sondern auch bei den Maßnahmen zur Vorsorge von Herz-Kreislauf-Erkrankungen große Unterschiede zwischen einzelnen Staaten gibt.

So ist die Sterbeziffer bei der Koronaren Herzkrankheit (KHK) in der Altersgruppe unter 65 Jahren bei Männern in Ungarn (mit 105 pro 100 000 Einwohner) mehr als sechsmal höher als in Frankreich (17 pro 100 000), bei Frauen in Ungarn sogar mehr als neunmal höher als in Frankreich. In Deutschland liegt sie für Männer bei 33, für Frauen bei 8 pro 100 000. Zudem gibt es sehr unterschiedliche Trends: Während die Sterblichkeitsrate bei der KHK in Finnland von 1972 bis 2005 um 76 Prozent sank, ist diese Rate in Griechenland im gleichen Zeitraum um 11 Prozent gestiegen.

Zwar konnten im Hinblick auf gesundheitspolitische Maßnahmen alle Länder hauptverantwortliche Regierungsinstitutionen und weitere Organisationen auf nationaler Ebene benennen, die sich mit der Förderung von Herz-Kreislauf-Gesundheit und der Prävention von Herz-Kreislauf-Krankheiten befassen. Zwischen den einzelnen Ländern existieren diesbezüglich jedoch große Unterschiede, was nationale Gesetze und Rechtsvorschriften, Richtlinien, Strategien, Programme oder Leitlinien betrifft. So gibt es zum Beispiel nur in drei Ländern (Deutschland, Frankreich und Irland) Empfehlungen zur Herz-Lungen-Wiederbelebung, während alle untersuchten Länder außer Deutschland und Griechenland nationale KHK-Richtlinien haben. Auch für weitere Bereiche wie Public Health gibt es in Deutschland keine nationalen Richtlinien. Dieses vermeintlich "schlechte" Ergebnis im internationalen Vergleich hängt jedoch auch damit zusammen, dass zahlreiche gesundheitspolitische Maßnahmen hierzulande in den Zuständigkeitsbereich der Bundesländer fallen und damit bei der Datenerhebung nicht berücksichtigt wurden.

Nationale Programme zur Herz-Kreislauf-Gesundheit haben alle 16 untersuchten Staaten. Am häufigsten kommen diese (z.B. Bildungsprogramme zur positiven Beeinflussung des individuellen Gesundheitsverhaltens) in den Bereichen Public Health, Koronare Herzkrankheit, Tabak, Lebensmittel und körperliche Bewegung vor. "Dass sich gesetzgeberische Vorsorgemaßnahmen positiv auf die Herz-Kreislauf-Gesundheit auswirken können, zeigt sich insbesondere beim Tabakkonsum", sagt Prof. Dr. med. Helmut Gohlke, Vorstandsmitglied der Deutschen Herzstiftung. "So belegen mehrere wissenschaftliche Untersuchungen, dass es in Ländern und Regionen mit strengen gesetzlichen Regelungen für einen Nichtraucherschutz in der Öffentlichkeit bereits nach einem Jahr zu einem drastischen Rückgang von Herzinfarkten vorwiegend bei Nichtrauchern kam."

Die zahlreichen durch das EuroHeart-Projekt gelieferten Daten und Informationen zur Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen können den jeweiligen Ländern den Vergleich eigener Aktivitäten mit denen anderer Länder erlauben. Dennoch besteht dem Bericht zufolge ein großer Bedarf für weitere Kooperation und Datenerfassung auf europäischer Ebene, um die Effektivität der verschiedenen Maßnahmen besser bewerten zu können.

Interessierte finden den Bericht "Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Europa" des EuroHeart-Projekts als PDF-Dokument auf www.herzstiftung.de.

Deutsche Herzstiftung e.V.
Pressestelle
Dr. Klaus Fleck / Pierre König
Tel. 069/95 51 28-140
Fax: 069/95 51 28-345
E-Mail: koenig@herzstiftung.de
Der Bericht ist Bestandteil des Arbeitspakets 5 des EuroHeart-Projekts und wurde von der Europäischen Union im Rahmen des Gesundheitsprogramms teilfinanziert. Die Exekutivagentur für Gesundheit und Verbraucher ist für die Nutzung der in diesem Bericht gemachten Angaben nicht verantwortlich. Die alleinige Verantwortung obliegt den jeweiligen Personen/Organisationen.

Pierre König | idw
Weitere Informationen:
http://www.herzstiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie