Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hersteller und Zulieferer wappnen sich für Wachstumsschub im Markt für Low-Cost-Lkws

17.03.2011
Der zunehmende Einsatz von kosteneffizienten leichten, mittelschweren und schweren Nutzfahrzeugen in den Schwellenländern und das weiterhin rezessive Umfeld in den Industrienationen führen zu folgenschweren Veränderungen in der weltweiten Nachfrage nach Lkws. Die Nachfrage nach preisgünstigen Lkws wird dabei in den nächsten fünf Jahren ein nachhaltiges und kräftiges Wachstum verzeichnen.

Die Unternehmensberatung Frost & Sullivan (http://www.automotive.frost.com) erwartet, dass im Jahr 2016 weltweit über 3,2 Millionen preiswerter Lkws, so genannte Low-Cost-Lkws, produziert werden. Im selben Jahr werden circa 29 preisgünstige Lkw-Modelle von globalen Herstellern im Markt eingeführt werden. Dies verdeutlicht die schnelle Expansion und die Relevanz von preiswerten leichten, mittelschweren und schweren Nutzfahrzeugen in den Märkten weltweit. Antrieb, Chassis, Sicherheit und Komfort sowie andere marketingbezogene Kosten werden so zu den entscheidenden Faktoren für die Kostenreduzierung, um preisgünstige Lkws anbieten zu können.

„Die Chancen für preiswerte Lkws in den globalen Märkten fordern von den Herstellern, Lkws kostengünstig, aber nicht minderwertig herzustellen,“ vermerkt Sandeep Kar, Global Program Manager bei Frost & Sullivan. „Das Auftreten asiatischer Hersteller, die wirtschaftliche Unsicherheit in reifen Märkten und der Trend zur Verstädterung verstärken die Nachfrage nach preisgünstigen Lkws. Einige Hersteller sind hierbei schneller als andere in der Nutzung dieser Triebkräfte für Umsatzwachstum.“

Der Low-Cost-Lkw wird anfänglich vor allem durch die Nachfrage in den BRIC-Staaten vorangetrieben werden. Schrittweise wird er sich auch in den Industriestaaten durchsetzen und in der Folge auch in den „Next-11-Ländern“ wachsen. Die wachsende Nachfrage nach kosteneffizienten Nutzfahrzeugen in einem Umfeld, das durch zunehmende Verstädterung, schwankende Energiepreise und die Volatilität der Wirtschaft allgemein gekennzeichnet ist, zwingen Lkw-Hersteller und die Zulieferindustrie weltweit dazu, in dieses neue Segment einzusteigen.

Lkw-Hersteller und Zulieferer zugleich haben hier gute Wachstumschancen. Hersteller in den reifen Märkten bietet dies die Möglichkeit, ein rapides Volumenwachstum sowohl in den lokalen als auch in den globalen Märkten zu erzielen.

Um in die globalen Märkte einzusteigen und Fuss zu fassen, haben asiatische Hersteller Plattformen für Low-Cost-Lkws geschaffen, die den lokalen Märkten flexibel angepasst werden können. Die nordamerikanischen und europäischen Hersteller haben diese Bedrohung inzwischen zur Kenntnis genommen, sind sich jedoch auch der Chancen bewusst, die sich durch eine Beteiligung am globalen Markt für Low-Cost-Lkws ergeben.

„Am Ende wird ein neuer Sektor im globalen Nutzfahrzeugmarkt geschaffen, der die Art der Nachfrage nach Lkws nachhaltig verändert, und bei dem geringere Anschaffungs- und Betriebskosten eine Rolle spielen,“ erklärt Kar. „Der Markt für preiswerte Lkws ermöglicht Herstellern von überall in der Welt, Nutzen aus einem neuen, schnell wachsenden Segment zu ziehen, in dem Skaleneffekte die geringeren Gewinnmargen bei derartigen Fahrzeugen ausgleichen können.“

Endverbraucher wollen allerdings nicht bloß billige Lkws, sondern solche, die dazu beitragen können, die Gesamtbetriebskosten zu reduzieren. Eine Teilnahme an diesem schnell wachsenden Segment erfordert daher eine Rekalibrierung der Strategien von Herstellern und Zulieferern.

„Die meisten großen Hersteller schaffen entweder neue Plattformen oder neue Fahrzeugtypen, um diese billigen Fahrzeuge in den Markt einzuführen,“ kommentiert Kar. „Diese Lkws werden im Rahmen aggressiver Design-To-Cost-Strategien mit innovativen Technologien, optimierten Systemen und Komponenten ausgestattet sein. Es dürfte jedoch immer schwieriger werden, den Low-Cost-Vorteil zu erhalten, da strengere Vorschriften, steigende Nachfrage nach verringertem Wartungsaufwand, relativ geringe Gewinnmargen und steigende Lohnkosten die Marktteilnehmer vor Herausforderungen stellen.“

Teilnehmer aus den entwickelten Märkten sollten verstärkt nach neuen Partnerschaften mit Herstellern in aufstrebenden Märkten Ausschau halten. Als strategische Antwort sollten Marktteilnehmer in Nordamerika und in Europa in Betracht ziehen, neue Fahrzeugtypen und gut differenzierte Produktplattformen zu schaffen.

Angestrebt werden sollten eine Diversifizierung der Zulieferer und die vertikale Integration von Systemen und Komponenten, die attraktive Kosteneinsparungen ermöglichen. Decontenting und Design-to-cost-Ansätze werden den Herstellern bei der Schaffung von weltweiten Plattformen für Low-Cost-Lkws helfen, die angestrebte Preisreduzierung zu erreichen.

„Der Wettbewerb wird sich in diesem bereits extrem wettbewerbsintensiven weltweiten Low-Cost-Lkw-Markt noch verstärken und die Marktteilnehmer müssen daher nach Kostenreduzierung durch Partnerschaften, Fertigung in Billigländern und nach Ausbildung von starken Beziehungen zwischen Herstellern und Zulieferern streben,“ rät Kar. „Zusätzlich zur Kosteneinsparung im Bereich der Herstellung, sollte man sich auch darauf konzentrieren, die Marketingkosten und die Kosten im Bereich Verkauf zu verringern. Dies sollte in der Kombination mit der Schaffung von globalen harmonisierten und standardisierten Plattformen Marktteilnehmer in die Lage versetzen, schneller zu wachsen als ihre Konkurrenten.“

Frost & Sullivan hat vor kurzem eine Web-Konferenz zum globalen und europäischen Markt für Low-Cost-Lkws durchgeführt. Wenn Sie an einem Link zu einer Aufzeichnung dieses Briefings und/oder an weiteren Informationen zur Studie Strategic Analysis of Global Low-cost Truck Market interessiert sind, wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com).

Die Studie Strategic Analysis of Global Low-cost Truck Market ist Bestandteil des Growth Partnership Service Programms Automotive & Transportation, das außerdem Analysen zu den folgenden Bereichen umfasst: Global Commercial Vehicle Technologies and Their Markets, Powertrain, Chassis, Safety, Telematics and Regulation Compliance Technologies for Commercial and Passenger Vehicles. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die in Partnerschaft mit ihren Kunden innovative Wachstumsstrategien entwickelt. Mit einem Serviceportfolio bestehend aus den Bereichen Growth Partnership Services, Growth Consulting und Corporate Training & Development unterstützt Frost & Sullivan seine Kunden dabei, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen.
Seit 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche.

Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Titel der Studie: Strategic Analysis of Global Low-cost Truck Market (M657)

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com
http://www.automotive.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie