Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hersteller und Zulieferer wappnen sich für Wachstumsschub im Markt für Low-Cost-Lkws

17.03.2011
Der zunehmende Einsatz von kosteneffizienten leichten, mittelschweren und schweren Nutzfahrzeugen in den Schwellenländern und das weiterhin rezessive Umfeld in den Industrienationen führen zu folgenschweren Veränderungen in der weltweiten Nachfrage nach Lkws. Die Nachfrage nach preisgünstigen Lkws wird dabei in den nächsten fünf Jahren ein nachhaltiges und kräftiges Wachstum verzeichnen.

Die Unternehmensberatung Frost & Sullivan (http://www.automotive.frost.com) erwartet, dass im Jahr 2016 weltweit über 3,2 Millionen preiswerter Lkws, so genannte Low-Cost-Lkws, produziert werden. Im selben Jahr werden circa 29 preisgünstige Lkw-Modelle von globalen Herstellern im Markt eingeführt werden. Dies verdeutlicht die schnelle Expansion und die Relevanz von preiswerten leichten, mittelschweren und schweren Nutzfahrzeugen in den Märkten weltweit. Antrieb, Chassis, Sicherheit und Komfort sowie andere marketingbezogene Kosten werden so zu den entscheidenden Faktoren für die Kostenreduzierung, um preisgünstige Lkws anbieten zu können.

„Die Chancen für preiswerte Lkws in den globalen Märkten fordern von den Herstellern, Lkws kostengünstig, aber nicht minderwertig herzustellen,“ vermerkt Sandeep Kar, Global Program Manager bei Frost & Sullivan. „Das Auftreten asiatischer Hersteller, die wirtschaftliche Unsicherheit in reifen Märkten und der Trend zur Verstädterung verstärken die Nachfrage nach preisgünstigen Lkws. Einige Hersteller sind hierbei schneller als andere in der Nutzung dieser Triebkräfte für Umsatzwachstum.“

Der Low-Cost-Lkw wird anfänglich vor allem durch die Nachfrage in den BRIC-Staaten vorangetrieben werden. Schrittweise wird er sich auch in den Industriestaaten durchsetzen und in der Folge auch in den „Next-11-Ländern“ wachsen. Die wachsende Nachfrage nach kosteneffizienten Nutzfahrzeugen in einem Umfeld, das durch zunehmende Verstädterung, schwankende Energiepreise und die Volatilität der Wirtschaft allgemein gekennzeichnet ist, zwingen Lkw-Hersteller und die Zulieferindustrie weltweit dazu, in dieses neue Segment einzusteigen.

Lkw-Hersteller und Zulieferer zugleich haben hier gute Wachstumschancen. Hersteller in den reifen Märkten bietet dies die Möglichkeit, ein rapides Volumenwachstum sowohl in den lokalen als auch in den globalen Märkten zu erzielen.

Um in die globalen Märkte einzusteigen und Fuss zu fassen, haben asiatische Hersteller Plattformen für Low-Cost-Lkws geschaffen, die den lokalen Märkten flexibel angepasst werden können. Die nordamerikanischen und europäischen Hersteller haben diese Bedrohung inzwischen zur Kenntnis genommen, sind sich jedoch auch der Chancen bewusst, die sich durch eine Beteiligung am globalen Markt für Low-Cost-Lkws ergeben.

„Am Ende wird ein neuer Sektor im globalen Nutzfahrzeugmarkt geschaffen, der die Art der Nachfrage nach Lkws nachhaltig verändert, und bei dem geringere Anschaffungs- und Betriebskosten eine Rolle spielen,“ erklärt Kar. „Der Markt für preiswerte Lkws ermöglicht Herstellern von überall in der Welt, Nutzen aus einem neuen, schnell wachsenden Segment zu ziehen, in dem Skaleneffekte die geringeren Gewinnmargen bei derartigen Fahrzeugen ausgleichen können.“

Endverbraucher wollen allerdings nicht bloß billige Lkws, sondern solche, die dazu beitragen können, die Gesamtbetriebskosten zu reduzieren. Eine Teilnahme an diesem schnell wachsenden Segment erfordert daher eine Rekalibrierung der Strategien von Herstellern und Zulieferern.

„Die meisten großen Hersteller schaffen entweder neue Plattformen oder neue Fahrzeugtypen, um diese billigen Fahrzeuge in den Markt einzuführen,“ kommentiert Kar. „Diese Lkws werden im Rahmen aggressiver Design-To-Cost-Strategien mit innovativen Technologien, optimierten Systemen und Komponenten ausgestattet sein. Es dürfte jedoch immer schwieriger werden, den Low-Cost-Vorteil zu erhalten, da strengere Vorschriften, steigende Nachfrage nach verringertem Wartungsaufwand, relativ geringe Gewinnmargen und steigende Lohnkosten die Marktteilnehmer vor Herausforderungen stellen.“

Teilnehmer aus den entwickelten Märkten sollten verstärkt nach neuen Partnerschaften mit Herstellern in aufstrebenden Märkten Ausschau halten. Als strategische Antwort sollten Marktteilnehmer in Nordamerika und in Europa in Betracht ziehen, neue Fahrzeugtypen und gut differenzierte Produktplattformen zu schaffen.

Angestrebt werden sollten eine Diversifizierung der Zulieferer und die vertikale Integration von Systemen und Komponenten, die attraktive Kosteneinsparungen ermöglichen. Decontenting und Design-to-cost-Ansätze werden den Herstellern bei der Schaffung von weltweiten Plattformen für Low-Cost-Lkws helfen, die angestrebte Preisreduzierung zu erreichen.

„Der Wettbewerb wird sich in diesem bereits extrem wettbewerbsintensiven weltweiten Low-Cost-Lkw-Markt noch verstärken und die Marktteilnehmer müssen daher nach Kostenreduzierung durch Partnerschaften, Fertigung in Billigländern und nach Ausbildung von starken Beziehungen zwischen Herstellern und Zulieferern streben,“ rät Kar. „Zusätzlich zur Kosteneinsparung im Bereich der Herstellung, sollte man sich auch darauf konzentrieren, die Marketingkosten und die Kosten im Bereich Verkauf zu verringern. Dies sollte in der Kombination mit der Schaffung von globalen harmonisierten und standardisierten Plattformen Marktteilnehmer in die Lage versetzen, schneller zu wachsen als ihre Konkurrenten.“

Frost & Sullivan hat vor kurzem eine Web-Konferenz zum globalen und europäischen Markt für Low-Cost-Lkws durchgeführt. Wenn Sie an einem Link zu einer Aufzeichnung dieses Briefings und/oder an weiteren Informationen zur Studie Strategic Analysis of Global Low-cost Truck Market interessiert sind, wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com).

Die Studie Strategic Analysis of Global Low-cost Truck Market ist Bestandteil des Growth Partnership Service Programms Automotive & Transportation, das außerdem Analysen zu den folgenden Bereichen umfasst: Global Commercial Vehicle Technologies and Their Markets, Powertrain, Chassis, Safety, Telematics and Regulation Compliance Technologies for Commercial and Passenger Vehicles. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die in Partnerschaft mit ihren Kunden innovative Wachstumsstrategien entwickelt. Mit einem Serviceportfolio bestehend aus den Bereichen Growth Partnership Services, Growth Consulting und Corporate Training & Development unterstützt Frost & Sullivan seine Kunden dabei, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen.
Seit 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche.

Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Titel der Studie: Strategic Analysis of Global Low-cost Truck Market (M657)

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com
http://www.automotive.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics