Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herpesmedikament verzögert HIV-Erkrankung

15.02.2010
Aciclovir verringert Risiko des Fortschreitens um 16 Prozent

Ein häufig gegen Herpes verschriebenes Medikament kann bei Menschen mit beiden Infektionen helfen, den Zeitpunkt der Einnahme von HIV-Medikamenten hinauszuzögern.

Eine Studie der University of Washington mit 3.000 afrikanischen Patienten hat ergeben, dass Aciclovir das Risiko des Fortschreitens von HIV um 16 Prozent verringert.

Obwohl es sich um eine "bescheidene" Wirkung handelt, erklärten die Wissenschaftler, dass das billige Medikament eine einfache Möglichkeit sei, HIV-Infizierte länger gesund zu erhalten. Details der Studie wurden in The Lancet veröffentlicht. Der HIV-Experte Gus Cairns betonte laut BBC, dass es wichtig sei zu bedenken, dass Aciclovir das Risiko einer weiteren Ansteckung nicht zu verringern scheint.

Unterdrückung des Herpes-Virus senkt HIV-Werte

Das Team um Jairam Lingappa konzentrierte sich auf Menschen, die mit HIV-1 infiziert waren, der häufigsten Form der Infektion. Es ist bekannt, dass die meisten HIV-Infizierten auch mit Herpes simplex (HSV2), also genitalem Herpes, infiziert sind. Frühere Studien haben nachgewiesen, dass die Unterdrückung des Herpes-Virus die HIV-Werte ebenfalls senkt. Bisher war jedoch nicht klar, ob sich dadurch auch der Verlauf der Krankheit verlangsamen würde. Die Teilnehmer an der aktuellen Studie erhielten entweder zweimal am Tag Aciclovir oder ein Blindpräparat und wurden zwei Jahre lang beobachtet.

Am Ende der Laufzeit der Studie begannen 284 Personen der Aciclovir-Gruppe entweder HIV-Medikamente zu nehmen, hatten einen Abfall der CD4-Zellzahl, der nahe legte, dass sie Medikamente nehmen sollten oder waren bereits gestorben. Die Vergleichszahl bei der anderen Gruppe lag bei 324. Der Einsatz von Aciclovir verringerte jedoch nicht die Übertragung von HIV auf die heterosexuellen Partner der Studienteilnehmer.

Herpesmedikament zusätzliche Option

Die Wissenschaftler betonten, dass eine Behandlung mit HIV-Medikamenten wahrscheinlich eine größere Wirkung bei der Verlangsamung der Krankheitsverlaufes haben würde. Das Herpesmedikament könnte jedoch eine zusätzliche Option für jene darstellen, die die Grenzwerte für eine antiretrovirale Therapie erreicht haben. Weitere Studien seien erforderlich, um zu untersuchen, ob die Unterdrückung des Herpes-Virus bei der Behandlung von HIV-Patienten eine Rolle spielen kann, die keinen Anspruch auf eine antiretrovirale Therapie haben.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.washington.edu
http://www.thelancet.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie