Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der herkömmliche Fernseher ist ein Auslaufmodell

10.01.2012
Accenture-Studie: TV- und Video-Konsum über das Internet steigt rasant
- "Over-the-top"-TV drängt ins etablierte TV-Geschäft
- Neue Fernsehgeräte brauchen HD, 3D und Internetfähigkeit
- Die Zukunft ist hybrides Breitband-TV
Die Bedeutung des herkömmlichen Fernsehapparates für die Menschen sinkt. Das unterstreicht eine Untersuchung des Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleisters Accenture in Deutschland und neun weiteren Ländern. Befragt wurden insgesamt 10.000 Personen.

Laut des Accenture-Reports "Always On, Always Connected" schauen sich mehr Befragte als vor zwei Jahren Sendungen und Videos auf dem Computer an. Allein in Deutschland ist ihr Anteil seit 2009 von 17 Prozent auf 26 Prozent gestiegen. In allen befragten Ländern liegt der Anteil bei durchschnittlich 33 Prozent.

In den USA schalten heute 40 Prozent weniger Befragte ihre traditionelle "Flimmerkiste" ein als noch 2009, wenn sie Sendungen und Filme sehen wollen. In Frankreich sind es 20 Prozent.

"Der Kampf um den Zuschauer hat sich auf das Internet ausgeweitet. Die Menschen verbringen viel Zeit online, an vernetzten Geräten, die in vielen Situationen die klassische Mattscheibe ersetzen", beschreibt Prof. Dr. Nikolaus Mohr, Geschäftsführer im Bereich Communications, Media & Technology bei Accenture, die Situation.

Konkurrenz machen dem Fernseher außerdem Smartphones. Zehn Prozent der Befragten gucken damit bereits Videos und Sendungen. Tablet-PCs der iPad-Klasse lösen das Bewegtbild ebenfalls vom Fernsehgerät. Laut der Accenture-Studie "Mobile Web Watch 2011" gucken 40 Prozent der Tablet-Besitzer in Deutschland darauf Filme und Serien aus dem Netz.

"Das klassische Fernsehen hat sein Monopol für Unterhaltung und Information in bewegten Bildern verloren. Over-the-top-TV-Angebote drängen mit Macht auf den Markt", sagt Nikolaus Mohr.

Beim "Over-the-top-TV" (OTT-TV) können Zuschauer Videos und Sendungen im Prinzip auf jedem internetfähigen Endgerät empfangen, ohne Settop-Boxen und andere dazwischengeschaltete Geräte. Offenheit ist der Erfolgsfaktor. Zu den Anbietern gehören tape.tv und Google mit Youtube, aber auch TV-Sender mit ihren Videoportalen und Mediatheken. Sie stellen die bewegten Bilder über das Internet zur Verfügung, per Streaming-Verfahren oder zum Herunterladen. Viele Angebote sind kostenlos und werden zum Teil mit Werbung finanziert. Für andere bezahlt der Nutzer eine Pauschale oder pro Nutzung.

"Die Zukunft ist hybrides Breitbandfernsehen", sagt Nikolaus Mohr, "also ein Angebot, das Inhalt und Elemente des klassischen Programmfernsehens mit Bewegtbild-Content aus dem Web verbindet. Das gilt sowohl für etablierte Sender, Gerätehersteller und Kabelanbieter als auch für Internetfirmen, Telekommunikationsanbieter und Medienunternehmen, die in den TV-Markt einsteigen wollen."

In der Studie "Always On, Always Connected" benennt Accenture einige der Leidtragenden des wachsenden Internetangebots. Es sind Verleiher und Verkäufer von DVDs, außerdem Anbieter von kostenpflichtigen Kabel- und Satellitenprogrammen. 32 Prozent derjenigen, die Online-Unterhaltungsangebote nutzen, leihen oder kaufen sich so gut wie keine oder überhaupt keine Filme mehr auf DVD.

Zwölf Prozent wollen ihr TV-Abo kündigen oder haben es bereits getan
- wovon OTT-TV-Anbieter wie Hulu in den USA bereits profitieren.
Für den guten alten Fernseher heißt es aufrüsten, um beim Verbraucher zu punkten. 42 Prozent der Befragten wäre wichtig, dass ihr Neuer ein hochauflösendes Bild (HD) liefert. 25 Prozent machen die Internetfähigkeit des TV-Geräts zur Bedingung. Für ebenfalls 25 Prozent sollte der Apparat Bilder in 3D liefern.

"Die Zeit, in der Hersteller von Fernsehgeräten nur schicke Designer-Möbelstücke produziert haben, sind längst vorbei. Ein TV-Gerät, das keinen Zugang zu bewegten Bildern und weiteren Inhalten aus dem Internet und dem dazugehörigen Ökosystem ermöglicht, hat keine Zukunft", sagt Nikolaus Mohr.

Über die Untersuchungen

Für die Accenture-Studie "Always On, Always Connected" (2012) wurden jeweils 1.000 Personen in den Ländern Brasilien, China, Deutschland, Frankreich, Indien, Japan Russland, Schweden, Südafrika und den USA befragt. Die Ergebnisse der europäischen Länder, der USA und für Japan sind repräsentativ für die Gesamtbevölkerung. In den übrigen Ländern sind die Ergebnisse repräsentativ für die städtische Bevölkerung. Die Daten wurden im Herbst 2011 erhoben. Das Befragungspanel hat GMI (Global Market Insite) zur Verfügung gestellt, die Auswertung übernahm durch Accenture Research.

www.accenture.com/ConsumerTech2012. Für die Untersuchung "Mobile Web Watch 2011. Die Chancen der mobilen Evolution" wurden 3.000 Internetnutzer ab 14 Jahren in Deutschland sowie je 500 Internetnutzer in Österreich und der Schweiz vom Marktforschungsinstitut Forsa befragt, nach Vorgaben und im Auftrag von Accenture. Die aktuelle Version "Mobile Web Watch 2012" wird im Februar/März dieses Jahres veröffentlicht. http://www.accenture.com/d e-de/Pages/insight-mobile-web-watch-2011.aspx.

Über Accenture

Accenture ist ein weltweit agierender Managementberatungs-,
Technologie- und Outsourcing-Dienstleister mit mehr als 244.000 Mitarbeitern, die für Kunden in über 120 Ländern tätig sind. Das Unternehmen bringt umfassende Projekterfahrung, fundierte Fähigkeiten über alle Branchen und Unternehmensbereiche hinweg und Wissen aus qualifizierten Analysen der weltweit erfolgreichsten Unternehmen in eine partnerschaftliche Zusammenarbeit mit seinen Kunden ein.

Accenture erwirtschaftete im vergangenen Fiskaljahr (zum 31. August
2011) einen Nettoumsatz von 25,5 Mrd. US-Dollar. Die Internetadresse lautet www.accenture.de.
Pressekontakt:
Jens Reinhard Derksen
Media & Analyst Relations
Accenture Dienstleistungen GmbH
Telefon 06173 94-61393
Mobile: 0175-57 61393
jens.derksen@accenture.com

Jens Reinhard Derksen | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.accenture.de
http://www.accenture.com/d e-de/Pages/insight-mobile-web-watch-2011.aspx

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie