Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HAW Hamburg wertet Zahlungsbereitschaft für Tablet News-Apps aus – jetzt neue Studie verfügbar

27.09.2013
Eine empirische Studie an der HAW Hamburg hat die Zahlungsbereitschaft für News-Applikationen bei 150 Tablet-Nutzerinnen und Nutzern analysiert.

Die Studie stellt die Frage, wofür die Nutzer zu welchen Kosten zahlen. Grundlage der Untersuchung waren dabei die einzelnen journalistischen Konzepte und multimedialen Inhalte der News-Apps unter Berücksichtigung ihrer Kosten.


News App auf Tablet
HAW Hamburg

Anhand dieser Faktoren wurde dann die Zahlungsbereitschaft ermittelt. Damit liegt jetzt eine aktuelle Untersuchung über die Zahlungsbereitschaft für journalistische Inhalte vor, die über Tablet Computer vertrieben werden.

Ein überraschendes Ergebnis der Studie: Social Media Anwendungen im Rahmen von Tablet News-Apps sind nicht besonders attraktiv – trotz des Hintergrunds, dass viele der Befragten durchaus zu Social Media-affinen Zielgruppen zählen. Die explorative Studie (lat. explorare = erforschen) wurde gemeinsam mit Studierenden aus den HAW-Bachelorstudiengängen „Medien und Information“ und „Bibliotheks- und Informationsmanagement“ erstellt.

Sie gibt Strategieempfehlungen für Nachrichten-Apps von Zeitungen, Zeitschriften und Fernsehsendern, insbesondere für deren Produktpolitik. Anhand der Studie kann ermittelt werden, wie eine News-App aussehen muss, damit sie nachgefragt wird.

Gut die Hälfte der Befragten zählte zu den typischen Tablet Usern: Alter 30 bis 49 Jahre, berufstätig, Rezipienten von hochwertigem Journalismus. 41 Prozent der Befragten nutzen zumindest gelegentlich oder auch häufiger Tablet-Apps gegen Bezahlung. 87 Prozent der Probanden waren nachrichten- und medienaffine Nachfrager, was auch darauf zurückzuführen ist, dass die Befragung in Hamburg, einem der größten Medienstandorte Deutschlands, stattfand. Im Ergebnis zeigt sich, dass höchstens 40 Prozent der befragten Tablet-Rezipienten bereit sind, für die News-App ihrer favorisierten Medienmarke zu zahlen.

Die im Einzelnen analysierten Ergebnisse zeigen unter anderem, dass Medienunternehmen ein abgestimmtes Konzept für ihre App-Strategie entwickeln sollten. Unter einer Medienmarke müssten demnach unterschiedliche App-Plattformen angeboten und mit deutlich unterscheidbarem Content bestückt werden. Zudem lehnen viele Konsumenten Werbung in News-Apps ab und sind bereit für werbefreie Nachrichten-Apps zu zahlen. Hierbei empfehle sich ein

durchschnittlicher Preis von zirka 12,50 € pro Monat, wenn beispielsweise die Zeitungs- und Zeitschriftenverlage ihren Marktanteil für News Apps mit qualitativen Produktmerkmalen maximieren möchten.

Alle Ergebnisse sowie Informationen zur Methode können im beigefügten Forschungsbericht eingesehen werden.

Ansprechpartner:
Fakultät Design, Medien und Information
Department Information
Prof. Dr. Hardy Gundlach
Tel. 040.428 75 – 3627
hardy.gundlach@haw-hamburg.de
Department Information
Prof. Dr. Ulrich Hofmann
hofmann.hamburg@haw-hamburg.de

Dr. Katharina Ceyp-Jeorgakopulos | idw
Weitere Informationen:
http://www.haw-hamburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Markierung für Krebsstammzellen

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Da haben wir den Salat: Erste Ernte aus aufbereitetem Abwasser im Forschungsprojekt HypoWave

20.02.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Die Brücke, die sich dehnen kann

20.02.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics