Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Haushalt ist Frauensache – vor allem ärmere Frauen sind belastet

03.03.2011
WZB-Studie untersucht Zusammenhang zwischen Einkommen und Hausarbeit in 33 Ländern

Frauen tragen die Hauptlast der unbezahlten Arbeit im Haushalt. Ihr berufliches Fortkommen wird dadurch erheblich erschwert. Das gilt vor allem für ärmere Frauen, wie eine international vergleichende Studie des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung (WZB) deutlich macht. Wohlhabende Frauen greifen auf Haushaltshilfen und -technologien zurück. Ärmere Frauen können sich keine bezahlte Hilfe leisten, und Zugang zu arbeitssparenden Haushaltsgeräten haben sie nur in den reicheren Ländern.

Der WZB-Forscher Jan Paul Heisig hat für seine Studie über den Zusammenhang zwischen Haushaltseinkommen und Hausarbeitszeit Daten aus 33 Ländern ausgewertet. Das ärmste Zehntel der Frauen arbeitet im Durchschnitt etwa 7,7 Stunden pro Woche mehr im Haushalt als das reichste Zehntel eines Landes.

Allerdings sind die Unterschiede zwischen den Industrie- und Schwellenländern beträchtlich, wie Heisig nachweist. In Ländern mit großen ökonomischen Ungleichheiten wie Brasilien oder Chile sind arme Frauen besonders belastet. Ihr Einkommen reicht nicht aus, um arbeitssparende Haushaltsgeräte zu finanzieren; teilweise fehlt es sogar an der notwendigen Grundversorgung mit Wasser und Strom. Reiche Haushalte dagegen profitieren in diesen Ländern von einem großen Angebot an unqualifizierten Arbeitskräften, die häusliche Dienstleistungen zu niedrigen Löhnen anbieten.

Kleiner sind die Unterschiede in Industrieländern wie Deutschland oder Schweden, weil hier auch die unteren Einkommensschichten über arbeitssparende Haushaltsgeräte verfügen und weniger Zeit für Hausarbeit aufwenden müssen. Dieser Befund widerspricht der gängigen Auffassung, die Ausbreitung von Haushaltstechnologien habe in erster Linie zu einer Erhöhung der Haushaltsstandards, kaum aber zu einer Verringerung der häuslichen Arbeitszeit geführt. Indirekt stützen die Ergebnisse der Studie zudem die These, dass technologische Innovationen wesentlich zum Anstieg der Frauenerwerbstätigkeit in den vergangenen 100 Jahren beigetragen haben.

Für seinen Ländervergleich hat Jan Paul Heisig die Daten von über 20.000 Haushalten aus 33 Ländern aus dem jährlichen Umfrageprogramm „International Social Survey Programme“ ausgewertet.

Die Studie von Jan Paul Heisig: „Who Does More Housework: Rich or Poor? A Comparison of 33 Countries“ ist in der neuesten Ausgabe der American Sociological Review erschienen.

Pressekontakt:
Kerstin Schneider
Tel.: 030-25491-506
kerstin.schneider@wzb.eu
Jan Paul Heisig
Tel.: 030-25491-383
heisig@wzb.eu

Dr. Paul Stoop | idw
Weitere Informationen:
http://www.wzb.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie