Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn Haus- und Gartenarbeit zählen: Körperliche Aktivität älterer Menschen verlässlich erfragen

10.01.2011
RUB-Forscher entwickeln Fragebogen

Bewegung ist gesund – in jedem Alter. Besonders ältere Menschen profitieren von regelmäßiger körperlicher Aktivität. Wie viel Bewegung sie bekommen, weiß man allerdings nicht. Denn alle Fragebögen, die bisher existierten, sind ungeeignet für ältere Menschen.

Forscher der Ruhr-Universität haben im Rahmen des Projekts PRISCUS (Prerequisites for a new health care model for elderly people with multi-morbidity) jetzt einen Fragebogen zur körperlichen Aktivität speziell für ältere Menschen ab 70 Jahren entwickelt und evaluiert.

Fazit: „Der PRISCUS-PAQ ist das erste verlässliche Instrument für die Untersuchung der körperlichen Aktivität älterer Menschen“, so Prof. Dr. Hans-Joachim Trampisch, Sprecher des Forschungsverbunds.

Fragen zum Berufsleben haben keine Bedeutung mehr

Bisherige Fragebögen enthielten einerseits Fragen, die für Menschen über 70 keine Bedeutung mehr haben, wie zum Beispiel zum Berufsleben. Andererseits blendeten sie Bereiche aus, deren Bedeutung im Alter wächst, so zum Beispiel Gartenarbeit, Hausarbeit und Spaziergänge. Der PRISCUS-Physical Activity Questionnaire (PRISCUS-PAQ) berücksichtigt diese Besonderheiten. Er wurde für ein telefonisches Interview entwickelt und erfasst die Aktivität bzw. den Energieverbrauch der letzten sieben Tage. Jeder Tätigkeit aus den Bereichen „Ruhen“, „Alltagsarbeit“ und „Sport“ wurde ein sog. metabolisches Äquivalent (MET) zugeordnet, um sie hinsichtlich ihres Energieverbrauchs zu bewerten. Der Fragebogen umfasst insgesamt zehn Fragen.

Test mit 91 Versuchspersonen

Bochumer Forscher des Lehrstuhls für Sportmedizin und Sporternährung (Leiterin Prof. Dr. Petra Platen) testeten den Fragebogen mit 91 Versuchspersonen über 70 Jahre (36% Männer). Sie befragten die Probanden telefonisch zweimal im Abstand von ca. vier Wochen. „Unsere Ergebnisse zeigen, dass der Fragebogen verlässliche Ergebnisse bringt“, fasst Prof. Trampisch zusammen. Er soll im PRISCUS-Verbund für mehrere Zwecke eingesetzt werden: Einerseits für die Sieben-Jahres-Nachuntersuchung der Patienten, die 2001 in die getABI-Studie eingeschlossen wurden und seitdem regelmäßig nachbefragt werden, andererseits in einer Interventionsstudie, in der die körperliche Aktivität älterer Menschen gesteigert werden soll. Hier soll der Fragebogen der Kontrolle dienen, ob die Maßnahmen ihr Ziel erreichen und die Probanden entsprechend körperlich aktiver werden.

Ziele und Partner des PRISCUS-Verbunds

Im PRISCUS-Verbund, gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, arbeiten unter Koordination von Prof. Dr. Hans Joachim Trampisch (Medizinische Fakultät der RUB) Wissenschaftler und Ärzte von sieben Instituten und Kliniken aus fünf Hochschulen in Bochum, Hannover, Witten/Herdecke, Münster und Bielefeld zusammen. Ziel ist es, ein Modell zur gesundheitlichen Versorgung von älteren Menschen mit mehrfachen chronischen Erkrankungen zu entwickeln. Neue Versorgungsstrukturen und Therapiestandards müssen gezielt auf die Bedürfnisse der älteren Bevölkerung abgestimmt sein und qualitativ hochwertige Behandlungen ermöglichen. Gleichzeitig stehen die Kostenträger vor der Herausforderung, knappe Ressourcen in einer alternden Gesellschaft gerecht zu verteilen. Die Daten kommen zum großen Teil aus der getABI-Studie mit 6.880 Patientinnen und Patienten ab 65 Jahren, die seit 2001 von Sanofi-Aventis, Berlin („Unresticted Educational Grant“) unterstützt wird. Die Datenzentrale von getABI, einer der größten epidemiologischen Studien im hausärztlichen Bereich in Deutschland, befindet sich in Bochum.

Titelaufnahme

U. Trampisch, P. Platen, I. Burghaus, A. Moschny, S. Wilm, U. Thiem, T. Hinrichs: Reliabilität des PRISCUS-PAQ. Fragebogen zur Erfassung körperlicher Aktivität von Personen im Alter von 70 Jahren und älter. In: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 2010, Bd. 43, S. 399-406, doi: 10.1007/s00391-010-0118-5

Weitere Informationen

Prof. Dr. Hans Joachim Trampisch, Sprecher des Verbundprojekts PRISCUS, Abteilung Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie, Medizinische Fakultät der RUB, Tel. 0234/32-27790, hans.j.trampisch@rub.de

Redaktion: Meike Drießen

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics