Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HAROW-Studie nahezu abgeschlossen

03.06.2013
HAROW-Studie nahezu abgeschlossen - Ergebnisse werden im Frühjahr 2014 vorliegen

Vor fünf Jahren wurde die HAROW-Studie, die erste große urologische Versorgungsstudie zum Prostatakarzinom im deutschsprachigen Raum, initiiert. Sie hat das Ziel, die Versorgungssituation einer möglichst großen Zahl von Betroffenen mit einem neu-diagnostizierten, lokal begrenzten Prostatakarzinom zu erfassen.

Bei diesen Patienten sollen u. a. Therapiemaßnahmen, Tumorverlauf und Interaktionen zwischen Arzt und Patient ausgewertet werden. Die großzügige Unterstützung dieses Projekts durch die GAZPROM Germania GmbH ermöglichte die Unabhängigkeit der HAROW-Studie von Krankenkassen, Spendengeldern der pharmazeutischen und der medizintechnischen Industrie.

Am 30. Juni wird die Rekrutierungsphase abgeschlossen sein und mit der Datenauswertung begonnen; bisher liegen nur Resultate von Zwischenauswertungen vor. Mit der Publikation der Ergebnisse ist im Frühjahr 2014 zu rechnen.

Warum werden die Studiendaten mit Spannung erwartet?
Die Therapie des Prostatakarzinoms ist vielfältig – sie reicht von der operativen Entfernung der Vorsteherdrüse (radikale Prostatektomie) bis hin zu verschiedenen strahlentherapeutischen Verfahren. Alternative Therapiestrategien sind die aktive Überwachung („active surveillance“ – Intervention erst, wenn der Tumor fortschreitet) oder das langfristige Beobachten („Watchful Waiting“ – Intervention erst bei Beschwerden). Beide wurden in der bisherigen Versorgungsrealität sehr selten angeboten, haben aber eine klare Berechtigung: Die Mehrzahl der lokal begrenzten Prostatakarzinome erreichen wegen des relativ langsamen Tumorwachstums und des hohen Erkrankungsalters der Betroffenen in der zu erwartenden Lebensspanne keine klinische Relevanz. Die invasiven Methoden stellen in diesen Fällen eine Übertherapie dar, die zu Schäden führen und durch Impotenz oder Inkontinenz die Lebensqualität empfindlich mindern.

Die HAROW-Studie dokumentiert die Therapieentscheidung, die 3.500 Patienten mit einem neu diagnostizierten, lokal begrenzten Prostatakarzinom gemeinsam mit ihren Urologen gefällt haben. Ein wichtiger Punkt der Erhebung ist das subjektive Krankheitserleben des Betroffenen. Die teilnehmenden Patienten beurteilen in regelmäßigen Abständen ihre Behandlung, ihr Befinden, ihre Lebensqualität sowie die Kommunikation mit ihrem behandelnden Arzt. Darüber hinaus erfassen sie die Dauer ihrer stationären Aufenthalte und Kosten für Arznei-, Hilfs- und Heilmittel. Unabhängig vom Patienten dokumentiert auch der behandelnde Urologe die medizinische Situation seines Patienten und erfasst ökonomische Parameter.
Die HAROW-Studie eruiert somit nicht nur die derzeitige Versorgungssituation, sondern generiert auch weiterführende Daten: Erstmals kann beurteilt werden, welche Therapieoption mit der besten, von den Betroffenen eingeschätzten Lebensqualität oder den geringsten Kosten einhergeht.

„Die Studie wird viele offene Fragen beantworten. Auch könnten die Ergebnisse die Versorgungspraxis, die immer noch viel zu weit von den Empfehlungen der Leitlinie entfernt ist, positiv beeinflussen und den Stellenwert defensiver Therapiestrategien stärken“, so Prof. Dr. med. Lothar Weißbach, wissenschaftlicher Vorstand der Stiftung Männergesundheit.

Weitere Informationen zur HAROW-Studie finden Sie unter http://www.harow.de und http://www.stiftung-maennergesundheit.de .

Für Rückfragen:
Pressestelle Stiftung Männergesundheit; Dr. Bettina Albers
Telefon 03643 776423, Telefax 03643 776452
E-Mail albers@albersconcept.de

Dr. Bettina Albers | idw
Weitere Informationen:
http://www.harow.de
http://www.stiftung-maennergesundheit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie