Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Handel unter Druck

02.02.2009
Deloitte-Studie "Global Powers of Retailing": Europäische Handelsunternehmen überholen US-Anbieter/Lage insgesamt angespannt

Die Metro AG, größtes deutsches Handelsunternehmen, ist international die Nummer vier beim Umsatz. Die Schwarz Unternehmens Treuhand KG steigerte sich auf Platz sieben, Platz zehn belegt erstmals die Aldi GmbH & Co. oHG.

Mit der Dirk Rossmann GmbH positioniert sich zudem ein deutsches Unternehmen auf der Liste der 50 am schnellsten wachsenden Händler. Unverändert ist Deutschland das Land mit besonders niedrigen Margen im Einzelhandel, zudem liegt das Wachstum der Abverkäufe klar hinter dem des internationalen Wettbewerbs.

Insgesamt haben die europäischen Konzerne ihre US-Pendants hinsichtlich Repräsentanz auf der Liste der 250 größten Handelsunternehmen überholt. Dabei war der durchschnittliche europäische Händler in elf Ländern aktiv und erzielte ein Drittel seines Abverkaufsergebnisses im Ausland. Dies sind einige Ergebnisse der Deloitte-Studie zu den größten Handelsunternehmen, die zum zwölften Mal in Folge erscheint.

"Die Studie bezieht sich auf das Fiskaljahr 2007 und berücksichtigt insofern nur beschränkt die Auswirkungen der aktuellen Wirtschaftskrise. Jedoch war der Druck auf die Handelskonzerne bereits vorher hoch, nicht zuletzt wegen der gestiegenen Rohstoff- und Nahrungsmittelpreise. Die entsprechenden Empfehlungen für die einzelnen Unternehmen haben also nichts von ihrer Aktualität eingebüßt, sondern gelten heute umso mehr", erklärt Jochen Kuhnert, Partner Retail bei Deloitte.

24 deutsche Anbieter in den Top 250

Der weltgrößte Handelskonzern ist Wal Mart, gefolgt von der französischen Carrefour S.A., Tesco plc aus Großbritannien und der deutschen Metro AG. Neben der Schwarz Gruppe auf Platz sieben und Aldi auf Platz zehn finden sich REWE auf Platz 12, Edeka auf Platz 19 und Tengelmann auf Platz 30; ferner die Otto Gruppe (66), Arcandor/Karstadt (76) und Schlecker (95). Es folgen Globus, Praktiker, dm, Celesio, Rossmann, Norma, Bauhaus, Deichmann, Douglas, Bertelsmann, Hornbach und Müller in der Top 250. Als einziger deutscher Vertreter konnte sich Rossmann zudem in der Liste der 50 am schnellsten wachsenden Unternehmen positionieren und belegt Platz 22.

Deutsche im Ausland besonders stark vertreten

Der Abverkauf der 250 größten Handelsunternehmen ist gegenüber dem Vorjahr um insgesamt 11,4 Prozent angestiegen, dabei sank jedoch der Anteil der Verkäufe der Top-Ten-Unternehmen am Gesamtvolumen - neun von zehn wuchsen langsamer als im Vorjahr. Es zeigte sich, dass Unternehmen, die sich auf ihre Heimatmärkte konzentrierten, die kombinierten Abverkäufe etwas stärker steigerten - allerdings mit geringeren Margen. Die Europäer waren durchschnittlich in elf Ländern aktiv. Deutsche Handelsunternehmen kamen auf 14 Länder mit einem Anteil von knapp 42 Prozent an den gesamten Abverkäufen - deutlich mehr als in Frankreich (35 Prozent) und Großbritannien (19 Prozent).

Damit waren die Deutschen zusammen mit den Franzosen (präsent in 19 Ländern) die weltweit aktivsten Anbieter im Ausland. In ihrem Heimatmarkt erzielten die deutschen Anbieter jedoch die vergleichsweise geringsten Margen, als einzige Europäer lagen sie in puncto Profitabilität nicht über dem Top-250-Durchschnitt.

Trend geht zu Specialty Shops und Fokussierung

Die meisten Anbieter der Top 250 verkaufen Nahrungsmittel und schnell drehende Güter - jedoch mit geringerer Profitabilität als beispielweise Modeanbieter. Wie bereits in den letzten Jahren haben vor allem spezialisierte Händler (Specialty Stores) gute Erfolgsaussichten. Im Lebensmittelsektor dominieren zwar die klassischen Supermärkte, jedoch geraten sie zunehmend durch größere Hypermärkte einerseits und Convenient Stores andererseits unter Druck. Unterschiedlich sind die Erfahrungen mit Diversifikationsstrategien: Während sich Diversifikation für viele Unternehmen in den vergangenen Jahren als Wachstumsmotor erwiesen hat, waren zahlreiche Player aus den Top 250 mit der Fokussierung auf ein einziges Format erfolgreich - und erzielten eine höhere Profitabilität als die diversifizierten Anbieter.

"In Anbetracht der angespannten Situation müssen Unternehmen Strategien entwickeln, um im Wettbewerb zu bestehen. Dazu gehören neben Kosteneinsparungen, einem umfassenden Risikomanagement, der Optimierung der Supply Chain und der Marktsegmentierung auch die Stärkung der Marke. Hierbei kann der sogenannte Q-Faktor Aufschluss geben: Er bezeichnet den Unternehmenswert über die reinen Assets hinaus. Mit einem positiven Q-Faktor können Unternehmen ruinösen Preiskämpfen entgehen und sich im Markt differenzieren", resümiert Jochen Kuhnert.

Rang Unternehmen Herkunftsland Ertrag 2007
(Mio. US-Dollar)
1 Wal Mart Stores Inc. USA 378.799
2 Carrefour S.A. Frankreich 114.177
3 Tesco plc Großbritannien 94.740
4 Metro AG Deutschland 88.189
5 The Home Depot, Inc. USA 77.349
6 The Kroger Co. USA 70.235
7 Schwarz Unternehmens Treuhand KG Deutschland 69.346*
8 Target Corp. USA 63.367
9 Costco Wholesale Corp. USA 64.400
10 Aldi GmbH & Co. oHG Deutschland 58.487*
*geschätzt
Die vollständige Studie finden Sie unter http://www.deloitte.com/dtt/research/0,1015,cid%253D245314,00.html

als Download.


Deloitte
Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in 140 Ländern verbindet Deloitte erstklassige Leistungen mit umfassender regionaler Marktkompetenz und verhilft so Kunden in aller Welt zum Erfolg. "To be the Standard of Excellence" - für die 165.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, und/oder sein Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu und seiner Mitgliedsunternehmen finden Sie auf http://www.deloitte.com/de/UeberUns © 2009 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie