Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Haie sind am Sonntag angriffslustiger

27.05.2010
Angriffe von Haien auf Menschen statistisch gesehen

Wer einen Haiangriff unbedingt am eigenen Leib erfahren möchte, sollte an einem Sonntag rund um Neumond an die Atlantikküste Floridas bei Daytona Beach surfen gehen. Zu empfehlen sind weiters seichte Küstenabschnitte und ein schwarzes oder weißes Badekostüm. Das berichten Forscher der University of Florida im zweiten Band des Buches "Sharks and their Relatives", das soeben erschienen ist.

Strand mit Haiangriff-Rekord

Floridas Landkreis Volusia County wird oft als "Welthauptstadt der Haiattacken" bezeichnet, findet doch jeder fünfte derartige Vorfall weltweit hier statt. Warum, wo und wann Haie zum Angriff schreiten, wollten die Wissenschaftler nun erheben. Sie nahmen dazu Statistiken unter die Lupe, die seit 1956 in einem eigenen "Shark Attack File" geführt werden. Zusätzlich campierte einer der Forscher ein ganzes Jahr lang am Strand und beobachtete das Verhalten der Badenden.

Je mehr Menschen sich im Wasser befinden, desto größer auch die Chance, dass jemand auf einen Hai stößt. Besonders Surfer lassen sich ins Wasser locken, da sie mit den Sandbänken und guten Wellen des Küstenstreifens geradezu ideale Bedingungen vorfinden. Ihr Beingestrampel und Handplantschen provoziert die hier beheimateten Spinnerhaie und Schwarzspitzen-Riffhaie - und sie beißen zu. "Im trüben Wasser können die Tiere Menschen kaum von ihren üblichen Opfern unterscheiden", erklärt Studienleiter George Burgess vom Museum of Natural History.

Surfen ist gefährlich

Allerdings enden die Haiangriffe im Volusia County in der Regel bei weitem nicht so tragisch wie man aus Filmdarstellungen schließen könnte. Fast immer gelingt den Opfern die Flucht ohne ernsthafte Verletzung. "Alle Vorfälle gleich als Attacken zu bezeichnen ist irreführend, da die Folgen oft nicht schlimmer als ein Hundebiss sind. In Florida reden wir von zwei-Meter-Haien, die sich auf kleinere Fische spezialisieren. Beim ungleich größeren Weißen Hai in Kalifornien verläuft ein Angriff freilich anders", so Burgess.

In dem Küstenabschnitt gab es bisher 231 Angriffe, wobei 220 detailliert protokolliert wurden. Die Opfer sind fast ausschließlich junge Männer weißer Hautfarbe, da sie auch statistisch die meiste Zeit im Wasser verbringen. Fußbisse sind die Regel, in selteneren Fällen erwischt der Hai einen Arm. Betroffen sind zu 61 Prozent Surfer, wie auch die häufigste Angriffszeit am frühen Morgen und späten Nachmittag den Zeiten entspricht, an denen die Wellen am höchsten sind. "Zu diesen Tageszeiten sitzen die meisten Surfer auf ihrem Brett oder warten stehend auf die beste Welle", so der US-Forscher.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ufl.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie