Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Haftungsvermeidung und Korruptionsprävention: Auch im Mittelstand spielt Compliance eine Rolle

28.03.2014

In global agierenden Unternehmen werden Compliance-Programme selbstverständlich vorausgesetzt. Welche Rolle aber spielt Compliance im Mittelstand?

Das Center for Business Compliance & Integrity (CBCI) der Hochschule Konstanz hat in einer Studie erhoben, welcher Stellenwert Compliance in mittelständischen Unternehmen beigemessen wird, was die Motivation zur Beschäftigung mit dem Thema ist und wo die mittelstandsspezifischen Schwierigkeiten zu sehen sind.

Die Ergebnisse der quantitativen Erhebung als auch persönlicher Interviews sind in einer Publikation anschaulich dargestellt. Aussagen verschiedener Unternehmensvertreter verdeutlichen die Anforderungen und Herausforderungen authentisch.

Die Umfrageergebnisse gehen auf 60 schriftlich befragte Firmen mit einer Mitarbeiteranzahl von 500 bis 20 000 und 24 Interviews zurück. Darüber hinaus werden die Ergebnisse um die Erkenntnisse anderer Studien zu diesem Thema ergänzt, um eine Vergleichbarkeit herzustellen.

Die Studie stellt zunächst das Verständnis mittelständischer Unternehmen von Compliance dar, nämlich vor allem als Einhaltung gesetzlicher Anforderungen sowie interner Verhaltensstandards und Richtlinien. Die Hauptmotivation, Compliance-Programme zu installieren, sehen die Unternehmen vor allem in Haftungsvermeidung, Korruptionsprävention, Prävention von Wettbewerbs- und Vermögensdelikten und Reputationssteigerung.

„Neben der Vermeidung von Bestechung und Bestechlichkeit sind für bereits 65 Prozent der befragten Unternehmen Arbeits- und Sozialstandards wichtige Compliance-Themen“, sagt Prof. Dr. Stephan Grüninger, Direktor des CBCI. Den zunehmenden Fokus auf Themen jenseits der „Legal Compliance“, also der Einhaltung von Recht und Gesetz, zeige auch die hohe Bedeutung der Werte- und Unternehmenskultur, die für 78 Prozent der Befragten zu Compliance gehört.

„Bemerkenswert ist jedoch, dass für jedes dritte befragte Unternehmen die Kenntnis der relevanten Compliance-Regelungen und die Kenntnis der Anforderungen an ein Compliance-Management-System ein großes Problem darstellen“, betont Projektmanagerin Lisa Schöttl. Zur Umsetzung von Compliance gebe es viele Instrumente, die von den Befragten als sehr sinnvoll bewertet wurden (u.a. Schulungen und die Besprechung konkreter Fälle).

Dennoch würden diese in vielen der Unternehmen oftmals nicht umgesetzt. „Die Ergebnisse belegen, dass das Thema Compliance für mittelständische Unternehmen nicht mehr unbekannt ist, es aber zum Teil Herausforderungen mit sich bringt, die noch zu bewältigen sind“, sagt Schöttl. Als größte Herausforderung gilt die Verhinderung einer „Compliance-Bürokratie“, die Festlegung von Verantwortlichkeiten, aber auch mangelndes Verständnis der Mitarbeiter.

Da sich die Studie auch an Unternehmen richten soll, die bisher mit Compliance weniger vertraut sind, werden abschließend von den Interviewpartnern Empfehlungen bezüglich der ersten Schritte bei der Beschäftigung mit Compliance im eigenen Unternehmen gegeben. Als wichtigste Voraussetzung für die erfolgreiche Compliance-Umsetzung wird übrigens von 97 Prozent der befragten Unternehmen das „Vorleben durch die Unternehmensleitung“ definiert.

Weitere Informationen:

hWeitere Informationen sind auf der Homepage des CBCI http://www.htwg-konstanz.de/Center-for-Business-Compliance.6288.0.html unter Mittelstandsstudie zu finden. Die Studie kann dort kostenlos angefordert werden.


Die Studie wurde in Form eines Webinars vorgestellt. Die Aufzeichnung ist zu sehen unter: http://youtu.be/J36lzO6j1EU

Anja Wischer | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten