Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Häusliche Gewalt und ihre Dokumentation - Sensibilisierung von Ärztinnen und Ärzten nicht ausreichend

19.10.2009
Ärzte/-innen in Hessen seien noch nicht genügend sensibilisiert, um bei Gesundheitsstörungen oder Verletzungen einer Patientin auch Folgen häuslicher Gewalt als Ursache anzunehmen, heißt es seitens des Gender- und Frauenforschungszentrums der hessischen Hochschulen (gFFZ). Selbst wenn diese erkannt würden, fänden sie oft nur in die Patientenakte Eingang. Die Einträge seien aber vor Gericht meist nicht verwertbar.

Dies ist das Ergebnis der Studie "A.U.S.W.E.G. Ärztliche Dokumentation der Folgen häuslicher Gewalt, Sichtweisen der Gesundheitsvorsorge - eine Evaluationsstudie in Hessen". In ihr wurde die Akzeptanz des "Hessischen Dokumentationsbogens bei häuslicher Gewalt" untersucht.

Er ist eine Anleitung zur gerichtsverwertbaren, ärztlichen Dokumentation körperlicher Verletzungsfolgen bei Partnergewalt gegen Frauen. Mit ihm sollte der zivilrechtliche Schutz der von Partnergewalt betroffenen Frauen durch niedergelassene und stationär versorgende Ärztinnen und Ärzte verbessert werden. Diese hätten ihn bisher aber nur vereinzelt zur Kenntnis genommen.

Daher kommen die Autorinnen der Studie zu dem Ergebnis, "dass eine umfassende Implementierung des hessischen Dokumentationsbogens im hessischen Gesundheitswesen bisher nicht gelungen sei". Als Grund dafür wird auch angegeben, dass Aufbau und Fragestellungen noch nicht ausreichend der Logik des Gesundheitswesens folgten. Die Autorinnen empfehlen für die Zukunft "ein generelles Screening nach internationalen Vorbildern zu diskutieren, einen klaren - in einer Leitlinie festegelegten - Handlungs-Algorithmus einzuführen, strukturelle Rahmenbedingungen zu verändern und fundierte, versorgungsnahe Forschung zu betreiben."

Herausgegeben wurde die Studie "von der Arbeitsgruppe "Gesundheitsschutz bei Interpersoneller Gewalt" am Fachbereich Pflege und Gesundheit der Hochschule Fulda. Die Leitung der Studie hatte die Professorin Beate Blättner inne. Autorinnen sind neben ihr Kerstin Krüger und Annette Grewe. A.U.S.W.E.G. ist in der Reihe "Forschungsberichte" des gFFZ als Band fünf erschienen. Er kann für 12,20 Euro inklusive Versandkosten bestellt werden (info@gffz.de).

Sarah Blaß | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-frankfurt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik