Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Häusliche Gewalt und ihre Dokumentation - Sensibilisierung von Ärztinnen und Ärzten nicht ausreichend

19.10.2009
Ärzte/-innen in Hessen seien noch nicht genügend sensibilisiert, um bei Gesundheitsstörungen oder Verletzungen einer Patientin auch Folgen häuslicher Gewalt als Ursache anzunehmen, heißt es seitens des Gender- und Frauenforschungszentrums der hessischen Hochschulen (gFFZ). Selbst wenn diese erkannt würden, fänden sie oft nur in die Patientenakte Eingang. Die Einträge seien aber vor Gericht meist nicht verwertbar.

Dies ist das Ergebnis der Studie "A.U.S.W.E.G. Ärztliche Dokumentation der Folgen häuslicher Gewalt, Sichtweisen der Gesundheitsvorsorge - eine Evaluationsstudie in Hessen". In ihr wurde die Akzeptanz des "Hessischen Dokumentationsbogens bei häuslicher Gewalt" untersucht.

Er ist eine Anleitung zur gerichtsverwertbaren, ärztlichen Dokumentation körperlicher Verletzungsfolgen bei Partnergewalt gegen Frauen. Mit ihm sollte der zivilrechtliche Schutz der von Partnergewalt betroffenen Frauen durch niedergelassene und stationär versorgende Ärztinnen und Ärzte verbessert werden. Diese hätten ihn bisher aber nur vereinzelt zur Kenntnis genommen.

Daher kommen die Autorinnen der Studie zu dem Ergebnis, "dass eine umfassende Implementierung des hessischen Dokumentationsbogens im hessischen Gesundheitswesen bisher nicht gelungen sei". Als Grund dafür wird auch angegeben, dass Aufbau und Fragestellungen noch nicht ausreichend der Logik des Gesundheitswesens folgten. Die Autorinnen empfehlen für die Zukunft "ein generelles Screening nach internationalen Vorbildern zu diskutieren, einen klaren - in einer Leitlinie festegelegten - Handlungs-Algorithmus einzuführen, strukturelle Rahmenbedingungen zu verändern und fundierte, versorgungsnahe Forschung zu betreiben."

Herausgegeben wurde die Studie "von der Arbeitsgruppe "Gesundheitsschutz bei Interpersoneller Gewalt" am Fachbereich Pflege und Gesundheit der Hochschule Fulda. Die Leitung der Studie hatte die Professorin Beate Blättner inne. Autorinnen sind neben ihr Kerstin Krüger und Annette Grewe. A.U.S.W.E.G. ist in der Reihe "Forschungsberichte" des gFFZ als Band fünf erschienen. Er kann für 12,20 Euro inklusive Versandkosten bestellt werden (info@gffz.de).

Sarah Blaß | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-frankfurt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik