Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grundgehälter werden in Deutschland im nächsten Jahr um knapp 4 Prozent steigen

19.11.2008
  • Aufgrund der aktuellen Finanzmarktkrise sind leichte Korrekturen nach unten zu erwarten
  • In Westeuropa wird mit einem durchschnittlichen Anstieg der Gehälter um 1,5 Prozentpunkte, in Osteuropa um 1,8 Prozentpunkte über der Inflationsrate gerechnet
  • In Westeuropa werden die geringsten Lohnsteigerungen in Frankreich, in Ost-Europa in Ungarn erwartet
  • Die höchsten realen Gehaltszuwächse zeichnen sich in Westeuropa in Italien und in Osteuropa in Bulgarien ab

In Deutschland werden die Gehälter im kommenden Jahr voraussichtlich um knapp 4 Prozent steigen. Sie werden damit 1,3 Prozentpunkte über der vom Internationalen Währungsfonds (IWF) für Deutschland erwarteten Inflationsrate von 2,2 Prozent liegen. Dies ist das Ergebnis einer internationalen Gehaltsstudie, die das Beratungsunternehmen Mercer jährlich durchführt.

"Wir rechnen damit, dass die tatsächlichen Gehaltserhöhungen etwas niedriger ausfallen werden als derzeit budgetiert. Ursprünglich sind wir von einer Steigerung von deutlich über 4 Prozent ausgegangen.

Angesichts der aktuellen Finanzmarktkrise erwarten wir jedoch, dass der Wert bei den meisten Unternehmen nur knapp unter der 4 Prozentmarke liegen wird. Darauf deutet auch der Tarifabschluss hin, der vor einigen Tagen in der Metallindustrie in Baden-Württemberg vereinbart wurde," sagt Wolfgang R. Rothe, Vergütungsexperte von Mercer in Deutschland.

Europaweit ist mit durchschnittlichen Gehaltssteigerungen von 3,9 Prozent bzw. 1,5 Prozentpunkten über der Inflationsrate zu rechnen. Die höchsten Gehaltssteigerungen werden in Italien erwartet: Mit bis zu 4,8 Prozent dürften die Zuwächse dort fast bis zu 2,7 Prozentpunkte über der prognostizierten Inflationsrate liegen. Die niedrigste durchschnittliche Gehaltssteigerung in Europa ist dem Ergebnis einer Umfrage von Mercer nach in Frankreich zu erwarten. Hier dürften die Gehälter lediglich um 3 Prozent steigen.

In Deutschland fällt die durchschnittliche Gehaltssteigerung mit voraussichtlich knapp 4 Prozent bei einer prognostizierten Inflationsrate von 2,2 Prozent im Vergleich zu anderen europäischen Ländern relativ moderat aus.

Spitzenreiter bei einer gesamteuropäischen Betrachtung sind noch immer die Länder Türkei mit 3,5 Prozentpunkten und Rumänien mit 4,9 Prozentpunkten über der Inflationsrate. Alle anderen Länder Osteuropas liegen auf dem gleichen Niveau von Westeuropa bei den Gehaltserhöhungen.

Im Vergleich zu 2007 sind die variablen Anteile an der Jahresgesamtvergütung in Deutschland im Schnitt nicht wesentlich gestiegen. Für 2009 werden in einzelnen Branchen sogar eher geringere Bonuszahlungen erwartet, die sich mit der aktuellen wirtschaftlichen Situation in Deutschland erklären lassen. "Änderungen zeichnen sich in erster Linie bei den Plänen für Long-Term Incentives, also für die langfristige variable Vergütung, ab. Hier ist ein Umdenken der Unternehmen weg von Aktienbeteiligungen hin zu langfristigen Bonuszahlungen erkennbar", erläutert Wolfgang R. Rothe.

Bei den Nebenleistungen, wie der betrieblichen Altersversorgung, setzt sich der Studie nach ganz klar der Trend zu beitragsorientierten Systemen fort. "Bemerkenswert ist, wie viele Unternehmen ihren Mitarbeitern inzwischen wieder eine betriebliche Altersversorgung anbieten", so Mercer-Experte Wolfgang R. Rothe weiter. "Bei Firmenwagen hingegen zeigen sich keine gravierenden Veränderungen. Im internationalen Vergleich sind die sogenannten Car Allowances in Deutschland eher von geringer Bedeutung. Dies liegt eindeutig an den vergleichsweise hohen Steuern, die Arbeitnehmer in Deutschland bei einer Car Allowance zahlen müssen."

Zur Studie

In den sogenannten "Total Remuneration Survey (TRS)" fließen die Gehaltsdaten von nationalen und multinationalen Unternehmen ein. Er wird in über 100 Ländern weltweit und 2008 erstmals auch in 20 Ländern Afrikas jährlich nach einheitlicher Methodik durchgeführt.

Der Survey deckt über 450 Benchmark-Positionen ab und umfasst Funktionswertigkeiten vom Tarifangestellten bis hin zum Top Executive Level. Neben der Barvergütung (Total Compensation/Total Cash) wird in den Gehaltsstudien auch die unbare Vergütung, also die gängigen Nebenleistungen, auf die jeweilige Position bezogen ausgewertet. Zu den Nebenleistungen in Deutschland gehören hier insbesondere die betriebliche Altersversorgung und die Gewährung von Firmenwagen.

Insgesamt nehmen in Deutschland mittlerweile über 360 Unternehmen mit mehr als 78.000 Einzelinformationen an dem jährlichen Gesamtvergütungsvergleich teil. Die Studienteilnehmer rekrutieren sich aus DAX-Unternehmen, aus Unternehmenszentralen deutscher, multinational tätiger Unternehmen und aus Tochtergesellschaften europäischer, asiatischer oder amerikanischer Unternehmen.

Die insgesamt sehr umfangreichen Ergebnisse des TRS werden von international tätigen Konzernen als Standardwerk für die Bestimmung einer marktgerechten Vergütung herangezogen.

Über Mercer ( www.mercer.com ) Mercer zählt mit über 18.000 Mitarbeitern in mehr als 40 Ländern zu den führenden globalen Anbietern von Dienstleistungen in den Bereichen Consulting, Outsourcing und Investments. Die Berater von Mercer unterstützen Unternehmen bei der Gestaltung und dem Management von betrieblichen Nebenleistungen, insbesondere im Bereich betriebliche Altersversorgung und Gesundheitsleistungen sowie bei der Optimierung des Human Capital Managements. Das Unternehmen ist überdies einer der führenden Anbieter von Verwaltungs- und Outsourcing-Lösungen für betriebliche Nebenleistungen. Die Mercer-Dienstleistungen im Bereich Investments beinhalten das Investment Consulting sowie Multi-Manager Investment-Produkte. Das Unternehmen ist Teil der Marsh & McLennan Companies, Inc. ( www.mmc.com ). Die Aktie der Muttergesellschaft ist mit dem Ticker-Symbol MMC an den Börsen New York, Chicago, Pacific und London notiert.

Mercer Deutschland ( www.mercer.de ) In Deutschland ist Mercer mit über 600 Mitarbeitern unter anderem an den Standorten Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Leipzig, Mülheim, München und Stuttgart vertreten. Die Schwerpunkte der Ge-schäftstätigkeit liegen in der Beratung von Unternehmen rund um betriebliche Altersversorgung, Vergütung, Human Capital Strategie, M&A und Investments sowie im Benefits Outsourcing.

Bettina Paus | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.mercer.com
http://www.mmc.com
http://www.mercer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie