Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grüne Telematik – eine einfache Lösung für weniger Emissionen und mehr Treibstoffeffizienz

21.01.2010
Obwohl sich die Emissionen von Neuwagen in den letzten zehn Jahren um 13 Prozent verringert haben, gibt es noch genügend alte Modelle, die nach wie vor zu viele Treibhausgase produzieren.

Daher ist eine Strategie nötig, die sich nicht nur auf neue Automobile konzentriert, sondern die CO2-Emission sämtlicher Fahrzeuge im Blick hat. Eine ebenso einfache wie kosteneffiziente Lösung bietet die „grüne Telematik“, die zunehmend das Interesse von Flottenbetreibern und Privatverbrauchern gewinnt.

Denn immerhin lassen sich auf diesem Wege sowohl die Treibstoffkosten als auch die schädlichen Emissionen um rund zehn Prozent senken. Ein weiterer Vorteil: Selbst alte Autos können nachgerüstet werden.

Entsprechend positiv sind die Prognosen für den europäischen und nordamerikanischen Markt für grüne Telematik. Laut einer neuen Studie der Unternehmensberatung Frost & Sullivan (http://www.automotive.frost.com) wird vor allem der Sektor für Anwendungen in Fahrzeugflotten kräftig zulegen – von 80 Mio. US-Dollar im Jahr 2008 auf 700 Mio. US-Dollar im Jahr 2015 und damit durchschnittlich um 36,0 Prozent pro Jahr. Hauptgrund ist der wachsende Druck auf die Flottenbetreiber, sich ein grüneres Image zuzulegen und ihren CO2-Ausstoß zu verringern.

„Ein zentrales Argument für grüne Telematik in kommerziellen Fahrzeugflotten ist die höhere Rentabilität angesichts der schwankenden Ölpreise“, erläutert Karthik Elamvaluthi, Research Analyst bei Frost & Sullivan. „Außerdem lassen sich die angestrebten Ziele mit dieser Lösung am kostengünstigsten erreichen.“

Grüne Telematik-Pakete wie beispielsweise Fahrzeug- und Fahrermanagementdienste liefern umfassende Daten für eine Analyse von Fahrverhalten und Kraftstoffverbrauch und ermöglichen so eine Optimierung dieser Parameter. Durch Echtzeitnavigation mit Meldefunktion lässt sich außerdem die Zahl der zurückgelegten Kilometer kontrollieren. „Damit können die Flottenbetreiber nicht nur ihre Kosten niedrig halten, sondern auch ihre Reputation in puncto Umwelt verbessern“, kommentiert Elamvaluthi.

Allerdings zwingt die Wirtschaftskrise sowohl Fuhrparkunternehmen als auch private Fahrzeugbesitzer dazu, bei ihren Investitionen die Prioritäten zu überdenken. Ein weiteres Hindernis für die Anbieter grüner Telematik ergibt sich aus der noch relativ geringen Bekanntheit ihrer Systeme und Dienstleistungen. „Hier ist noch einiges an Marketingarbeit nötig. Zu diesem Zweck wäre eine Kooperation von Navigationsgeräteherstellern, Versicherungsunternehmen, Telematikanbietern und Flottenbetreibern sinnvoll. Bei einer entsprechenden Kampagne sollten vor allem die augenfälligen Vorteile der grünen Telematik – nämlich Kosten- und Kraftstoffeffizienz sowie Reduktion der schädlichen Treibhausgase -- betont werden“, so Elamvaluthi abschließend.

Die Studie Strategic Analysis of European and North American Green Telematics Market for Passenger and Commercial Vehicles ist Teil des Growth Partnership Service Automotive & Transportation der Unternehmensberatung Frost & Sullivan, zu dem auch folgende Studien gehören: Global Trend Analysis of Passenger Vehicle Telematics and Infotainment Market - 2009 Edition, Strategic Analysis of The European Market for Low Cost OEM Navigation Systems, Comparative Analysis of the European, North American, Chinese, South Korean and Indian Telematics Markets, European Consumers’ Desirability and Willingness to Pay for Connected Navigation und Location-Based Services and Features. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Bei Interesse an weiteren Informationen zu Frost & Sullivans neuster Studie zum Markt für grüne Telematik wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com). Die Informationen werden Ihnen dann per E-Mail zugesendet.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die in Partnerschaft mit ihren Kunden innovative Wachstumsstrategien entwickelt. Mit einem Serviceportfolio bestehend aus den Bereichen Growth Partnership Services, Growth Consulting und Corporate Training & Development unterstützt Frost & Sullivan seine Kunden dabei, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen.
Seit über 45 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche.

Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Titel der Studie: Strategic Analysis of European and North American Green Telematics Market for Passenger and Commercial Vehicles (M3FA)

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com
http://www.automotive.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie