Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grüne Telematik – eine einfache Lösung für weniger Emissionen und mehr Treibstoffeffizienz

21.01.2010
Obwohl sich die Emissionen von Neuwagen in den letzten zehn Jahren um 13 Prozent verringert haben, gibt es noch genügend alte Modelle, die nach wie vor zu viele Treibhausgase produzieren.

Daher ist eine Strategie nötig, die sich nicht nur auf neue Automobile konzentriert, sondern die CO2-Emission sämtlicher Fahrzeuge im Blick hat. Eine ebenso einfache wie kosteneffiziente Lösung bietet die „grüne Telematik“, die zunehmend das Interesse von Flottenbetreibern und Privatverbrauchern gewinnt.

Denn immerhin lassen sich auf diesem Wege sowohl die Treibstoffkosten als auch die schädlichen Emissionen um rund zehn Prozent senken. Ein weiterer Vorteil: Selbst alte Autos können nachgerüstet werden.

Entsprechend positiv sind die Prognosen für den europäischen und nordamerikanischen Markt für grüne Telematik. Laut einer neuen Studie der Unternehmensberatung Frost & Sullivan (http://www.automotive.frost.com) wird vor allem der Sektor für Anwendungen in Fahrzeugflotten kräftig zulegen – von 80 Mio. US-Dollar im Jahr 2008 auf 700 Mio. US-Dollar im Jahr 2015 und damit durchschnittlich um 36,0 Prozent pro Jahr. Hauptgrund ist der wachsende Druck auf die Flottenbetreiber, sich ein grüneres Image zuzulegen und ihren CO2-Ausstoß zu verringern.

„Ein zentrales Argument für grüne Telematik in kommerziellen Fahrzeugflotten ist die höhere Rentabilität angesichts der schwankenden Ölpreise“, erläutert Karthik Elamvaluthi, Research Analyst bei Frost & Sullivan. „Außerdem lassen sich die angestrebten Ziele mit dieser Lösung am kostengünstigsten erreichen.“

Grüne Telematik-Pakete wie beispielsweise Fahrzeug- und Fahrermanagementdienste liefern umfassende Daten für eine Analyse von Fahrverhalten und Kraftstoffverbrauch und ermöglichen so eine Optimierung dieser Parameter. Durch Echtzeitnavigation mit Meldefunktion lässt sich außerdem die Zahl der zurückgelegten Kilometer kontrollieren. „Damit können die Flottenbetreiber nicht nur ihre Kosten niedrig halten, sondern auch ihre Reputation in puncto Umwelt verbessern“, kommentiert Elamvaluthi.

Allerdings zwingt die Wirtschaftskrise sowohl Fuhrparkunternehmen als auch private Fahrzeugbesitzer dazu, bei ihren Investitionen die Prioritäten zu überdenken. Ein weiteres Hindernis für die Anbieter grüner Telematik ergibt sich aus der noch relativ geringen Bekanntheit ihrer Systeme und Dienstleistungen. „Hier ist noch einiges an Marketingarbeit nötig. Zu diesem Zweck wäre eine Kooperation von Navigationsgeräteherstellern, Versicherungsunternehmen, Telematikanbietern und Flottenbetreibern sinnvoll. Bei einer entsprechenden Kampagne sollten vor allem die augenfälligen Vorteile der grünen Telematik – nämlich Kosten- und Kraftstoffeffizienz sowie Reduktion der schädlichen Treibhausgase -- betont werden“, so Elamvaluthi abschließend.

Die Studie Strategic Analysis of European and North American Green Telematics Market for Passenger and Commercial Vehicles ist Teil des Growth Partnership Service Automotive & Transportation der Unternehmensberatung Frost & Sullivan, zu dem auch folgende Studien gehören: Global Trend Analysis of Passenger Vehicle Telematics and Infotainment Market - 2009 Edition, Strategic Analysis of The European Market for Low Cost OEM Navigation Systems, Comparative Analysis of the European, North American, Chinese, South Korean and Indian Telematics Markets, European Consumers’ Desirability and Willingness to Pay for Connected Navigation und Location-Based Services and Features. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Bei Interesse an weiteren Informationen zu Frost & Sullivans neuster Studie zum Markt für grüne Telematik wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com). Die Informationen werden Ihnen dann per E-Mail zugesendet.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die in Partnerschaft mit ihren Kunden innovative Wachstumsstrategien entwickelt. Mit einem Serviceportfolio bestehend aus den Bereichen Growth Partnership Services, Growth Consulting und Corporate Training & Development unterstützt Frost & Sullivan seine Kunden dabei, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen.
Seit über 45 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche.

Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Titel der Studie: Strategic Analysis of European and North American Green Telematics Market for Passenger and Commercial Vehicles (M3FA)

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com
http://www.automotive.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie