Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Größte Gesundheits-Bevölkerungsstudie der Bundesrepublik vor dem Start

31.03.2011
Mediziner der Universität Halle nehmen teil – 100 Freiwillige für Testphase gesucht

200.000 Bürger sollen über die nächsten zehn bis zwanzig Jahre in eine neue, groß angelegte und bundesweite Bevölkerungsstudie zur Erforschung häufiger chronischer Krankheiten wie Diabetes, Krebs, Herz-Kreislauf- oder Demenzerkrankungen eingebunden werden.

In dieses größte epidemiologische Forschungsprojekt in der bundesdeutschen Geschichte sind auch die Wissenschaftler der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg eingebunden. Allein in Halle sollen 10.000 Bürger in die Studie einbezogen werden, gemeinsam mit Leipzig kommen weitere 10.000 Studienteilnehmer hinzu.

Ziel ist es, die Ursachen von häufigen multifaktoriellen Krankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Krebs und Demenzerkrankungen zu erforschen, Risikofaktoren zu identifizieren und damit neue Wege für die Prävention zu erschließen. Denn das Zunehmen chronischer Erkrankungen stellt die Gesundheitssysteme - nicht nur in Deutschland - vor eine große Herausforderung.

Das Bundesgesundheitsministerium, die Helmholtz-Gesellschaften und Universitäten haben daher den Aufbau und die Durchführung einer nationalen Kohortenstudie eingeleitet. Bevor diese Studie im kommenden Jahr gestartet wird, führen die Wissenschaftler ab Frühjahr 2011 noch verschiedene Machbarkeitsstudien durch, in denen die verschiedenen Untersuchungsmethoden und die Abläufe getestet werden. Für diese Machbarkeitsstudien suchen das hallesche Institut für Klinische Epidemiologie und das Institut für Medizinische Epidemiologie, Biometrie und Informatik noch freiwillige Teilnehmer: „Wir benötigen 100 Freiwillige, die sich von uns untersuchen lassen“, sagt Professor Dr. Andreas Stang, Direktor des Instituts für Klinische Epidemiologie und Mitglied der Planungskommission der Studie. Diese Machbarkeitsstudien sollen im April starten und bis August dauern. Sie nimmt die Elemente der eigentlichen Studie auf. In ihnen werden Untersuchungselemente der späteren Studie vorab getestet. Es wird unter anderem die körperliche Fitness an Hand verschiedener Parameter getestet, es werden Schlaflaboruntersuchungen durchgeführt und es erfolgt eine Untersuchung der Blutgefäße. Mit den Machbarkeitsstudien soll überprüft werden, ob die Untersuchungsmethoden, die Logistik, die Datenübertragung und die Koordinierung zwischen den einzelnen Studienzentren den Alltagsanforderungen gerecht werden.

Die freiwilligen Teilnehmer müssen mit einem zeitlichen Aufwand von zwei Stunden rechnen. Alle erhalten eine Basisuntersuchung (dazu gehören unter anderem Bluttest, Blutdruck und anthropometrische Untersuchungen – Feststellung der Körpermaße), darüber hinaus werden die Teilnehmer jeweils einen weiteren Test aus den Bereichen Schlafmefdizin, körperliche Fitness und Gefäßparameter absolvieren. Alle Freiwilligen werden zudem von den Experten zu ihrem Gesundheitszustand und -verhalten interviewt. Die Teilnehmer sollten zwischen 20 und 69 Jahre alt sein und in Halle und Umgebung wohnen. Anmeldung unter machbarkeitsstudie@medizin.uni-halle.de oder Telefon (0345) 557-3579. Die Teilnehmer erhalten als Gegenleistung Informationen über ihren Gesundheitszustand sowie eine Aufwandsentschädigung von 30 Euro.

Die eigentliche Nationale Kohorten-Studie startet dann im kommenden Jahr. In den neunzehn Studienzentren in Deutschland werden insgesamt 200.000 Personen untersucht, hinzu kommen 25.000 Migranten. Das Bundesbildungs- und Forschungsministerium, die Länder und die Helmholtz-Gesellschaft fördern die Studie mit voraussichtlich insgesamt 210 Millionen Euro. Auf Grund ihres guten Rufes sowie der Erfahrungen mit einer Bevölkerungsstudie (CARLA-Studie) wurden die wird eines der 19 Untersuchungszentren an den epidemiologischen Institute der Martin-Luther-Universität angesiedelt. Nach der Erstuntersuchung werden die Probanden drei bis fünf Jahre später erneut untersucht. Geplant ist zudem, in einem weiteren, ähnlichen Zeitintervall eine erneute Untersuchung durchzuführen. Ausgewählt werden die Teilnehmer aus Halle und dem Saalekreis nach einem Zufallsprinzip aus dem Melderegister. Die 20- bis 69-Jährigen werden dann zur Untersuchung eingeladen. Professor Stang: „Die Teilnahme ist selbstverständlich freiwillig.“ Die Experten hoffen auf eine Rücklaufquote von etwa 60 Prozent. „Unser Ziel ist es, ein repräsentatives Abbild der Bevölkerung zu erstellen.“ Nach drei bis fünf Jahren sollen die ersten Ergebnisse der Nationalen Kohorte veröffentlicht werden.

Mittels Fragebögen werden umfangreiche Informationen zu psychosozialen Faktoren, Lebensstil (z.B. körperlicher Aktivität, Ernährung und Rauchen), medizinischer Vorgeschichte und Einnahme von Medikamenten erhoben. Hinzu kommt eine medizinische Untersuchung – vom Hörtest bis zu einem Herz-Ultraschall und EKG. Darüber hinaus werden allen Studienteilnehmern Blutproben entnommen und für spätere Forschungsprojekte in einer zentralen Bioprobenbank gelagert. Bei der Nachunterschung sollen dann beispielsweise Veränderungen wie die Zunahmen der Gefäßwandverdickung festgestellt und in Zusammenhang mit dem Lebensstil gesetzt werden.

Jens Müller
Unternehmenskommunikation
Leiter und Pressesprecher
Universitätsklinikum Halle (Saale)
Medizinische Fakultät der
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Ernst-Grube-Str. 40
06120 Halle (Saale)
Tel.: (0345) 557-1032
Fax: (0345) 557-5749

Jens Müller | UK Halle
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-halle.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics