Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Größte Gesundheits-Bevölkerungsstudie der Bundesrepublik vor dem Start

31.03.2011
Mediziner der Universität Halle nehmen teil – 100 Freiwillige für Testphase gesucht

200.000 Bürger sollen über die nächsten zehn bis zwanzig Jahre in eine neue, groß angelegte und bundesweite Bevölkerungsstudie zur Erforschung häufiger chronischer Krankheiten wie Diabetes, Krebs, Herz-Kreislauf- oder Demenzerkrankungen eingebunden werden.

In dieses größte epidemiologische Forschungsprojekt in der bundesdeutschen Geschichte sind auch die Wissenschaftler der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg eingebunden. Allein in Halle sollen 10.000 Bürger in die Studie einbezogen werden, gemeinsam mit Leipzig kommen weitere 10.000 Studienteilnehmer hinzu.

Ziel ist es, die Ursachen von häufigen multifaktoriellen Krankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Krebs und Demenzerkrankungen zu erforschen, Risikofaktoren zu identifizieren und damit neue Wege für die Prävention zu erschließen. Denn das Zunehmen chronischer Erkrankungen stellt die Gesundheitssysteme - nicht nur in Deutschland - vor eine große Herausforderung.

Das Bundesgesundheitsministerium, die Helmholtz-Gesellschaften und Universitäten haben daher den Aufbau und die Durchführung einer nationalen Kohortenstudie eingeleitet. Bevor diese Studie im kommenden Jahr gestartet wird, führen die Wissenschaftler ab Frühjahr 2011 noch verschiedene Machbarkeitsstudien durch, in denen die verschiedenen Untersuchungsmethoden und die Abläufe getestet werden. Für diese Machbarkeitsstudien suchen das hallesche Institut für Klinische Epidemiologie und das Institut für Medizinische Epidemiologie, Biometrie und Informatik noch freiwillige Teilnehmer: „Wir benötigen 100 Freiwillige, die sich von uns untersuchen lassen“, sagt Professor Dr. Andreas Stang, Direktor des Instituts für Klinische Epidemiologie und Mitglied der Planungskommission der Studie. Diese Machbarkeitsstudien sollen im April starten und bis August dauern. Sie nimmt die Elemente der eigentlichen Studie auf. In ihnen werden Untersuchungselemente der späteren Studie vorab getestet. Es wird unter anderem die körperliche Fitness an Hand verschiedener Parameter getestet, es werden Schlaflaboruntersuchungen durchgeführt und es erfolgt eine Untersuchung der Blutgefäße. Mit den Machbarkeitsstudien soll überprüft werden, ob die Untersuchungsmethoden, die Logistik, die Datenübertragung und die Koordinierung zwischen den einzelnen Studienzentren den Alltagsanforderungen gerecht werden.

Die freiwilligen Teilnehmer müssen mit einem zeitlichen Aufwand von zwei Stunden rechnen. Alle erhalten eine Basisuntersuchung (dazu gehören unter anderem Bluttest, Blutdruck und anthropometrische Untersuchungen – Feststellung der Körpermaße), darüber hinaus werden die Teilnehmer jeweils einen weiteren Test aus den Bereichen Schlafmefdizin, körperliche Fitness und Gefäßparameter absolvieren. Alle Freiwilligen werden zudem von den Experten zu ihrem Gesundheitszustand und -verhalten interviewt. Die Teilnehmer sollten zwischen 20 und 69 Jahre alt sein und in Halle und Umgebung wohnen. Anmeldung unter machbarkeitsstudie@medizin.uni-halle.de oder Telefon (0345) 557-3579. Die Teilnehmer erhalten als Gegenleistung Informationen über ihren Gesundheitszustand sowie eine Aufwandsentschädigung von 30 Euro.

Die eigentliche Nationale Kohorten-Studie startet dann im kommenden Jahr. In den neunzehn Studienzentren in Deutschland werden insgesamt 200.000 Personen untersucht, hinzu kommen 25.000 Migranten. Das Bundesbildungs- und Forschungsministerium, die Länder und die Helmholtz-Gesellschaft fördern die Studie mit voraussichtlich insgesamt 210 Millionen Euro. Auf Grund ihres guten Rufes sowie der Erfahrungen mit einer Bevölkerungsstudie (CARLA-Studie) wurden die wird eines der 19 Untersuchungszentren an den epidemiologischen Institute der Martin-Luther-Universität angesiedelt. Nach der Erstuntersuchung werden die Probanden drei bis fünf Jahre später erneut untersucht. Geplant ist zudem, in einem weiteren, ähnlichen Zeitintervall eine erneute Untersuchung durchzuführen. Ausgewählt werden die Teilnehmer aus Halle und dem Saalekreis nach einem Zufallsprinzip aus dem Melderegister. Die 20- bis 69-Jährigen werden dann zur Untersuchung eingeladen. Professor Stang: „Die Teilnahme ist selbstverständlich freiwillig.“ Die Experten hoffen auf eine Rücklaufquote von etwa 60 Prozent. „Unser Ziel ist es, ein repräsentatives Abbild der Bevölkerung zu erstellen.“ Nach drei bis fünf Jahren sollen die ersten Ergebnisse der Nationalen Kohorte veröffentlicht werden.

Mittels Fragebögen werden umfangreiche Informationen zu psychosozialen Faktoren, Lebensstil (z.B. körperlicher Aktivität, Ernährung und Rauchen), medizinischer Vorgeschichte und Einnahme von Medikamenten erhoben. Hinzu kommt eine medizinische Untersuchung – vom Hörtest bis zu einem Herz-Ultraschall und EKG. Darüber hinaus werden allen Studienteilnehmern Blutproben entnommen und für spätere Forschungsprojekte in einer zentralen Bioprobenbank gelagert. Bei der Nachunterschung sollen dann beispielsweise Veränderungen wie die Zunahmen der Gefäßwandverdickung festgestellt und in Zusammenhang mit dem Lebensstil gesetzt werden.

Jens Müller
Unternehmenskommunikation
Leiter und Pressesprecher
Universitätsklinikum Halle (Saale)
Medizinische Fakultät der
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Ernst-Grube-Str. 40
06120 Halle (Saale)
Tel.: (0345) 557-1032
Fax: (0345) 557-5749

Jens Müller | UK Halle
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-halle.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften