Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grenzen setzen unterbricht Gewaltspirale

14.10.2008
Kinder lernen Konfliktlösung in der Familie

Kinder aus problematischem familiären Umfeld verarbeiten soziale Informationen anders als ihre Altersgenossen. Das besagt eine aktuelle Studie der Indiana University, die Ursachen für Gewaltanwendung untersucht. "Kinder gewalttätiger Eltern halten Gewalt viel eher für ein plausibles Mittel der Konfliktlösung", sagt Studienautor John Bates vom Institut für Psychologie. In Folge greifen Kinder in späteren Beziehungskonflikten viel häufiger zu aggressiven und gewalttätigen Verhaltensweisen als ihre Altersgenossen.

Der Sozial- und Jugendforscher Klaus Hurrelmann von der Universität Bielefeld bestätigt gegenüber pressetext den engen Zusammenhang zwischen der Gewaltanwendung von Jugendlichen und ihren familiären Vorerfahrungen. "Nicht intakte Beziehungen der Eltern, Armut und wirtschaftliche Probleme durch Arbeitslosigkeit führen in Verbindung mit Regellosigkeit häufig zu häuslicher Gewalt." Kinder, die mit dieser täglichen Erfahrung aufwachsen, lernen, sich später auch selbst gewalttätig durchzuboxen. "Dieser Lernmechanismus, einen Konflikt mit körperlicher Aggression zu lösen, ist ganz fest eingeprägt", so Hurrelmann. Störungen der Persönlichkeit gehen dabei mit körperlichen und psychischen Misshandlungen einher. "Paradoxerweise fällt ein Mensch mit diesen Vorerfahrungen bei fehlender Souveränität oder instabilen Situationen häufig selbst in bekannte negative Muster zurück."

Die US-Forscher bemühten sich um eine Aufschlüsselung des Entwicklungsschrittes, der zwischen dem Erleben und dem Selbst-Anwenden von Gewalt steht. In der Praxis sei eine Unterbrechung dieses Teufelskreis am ehesten durch eine andere Erfahrung möglich, betont Hurrelmann. "Jugendliche brauchen in der Schule Erfahrungen, in der Verhalten, das Konflikte provoziert, auf klare und strenge Umgangsregeln trifft." Sofortige und klare Reaktionen in Form von angemessenen, gewaltfreien Strafen seien hier entscheidend für die Erfahrung "So geht es auch."

Neben dem familiären Umfeld beeinflussen auch andere Faktoren die Gewaltbereitschaft, Hurrelmann nennt als Beispiele Mutproben in Gleichaltrigengruppen oder der häufige Konsum medialer Darstellungen von Gewalt. Aufgrund der technischen Möglichkeiten des Internets, Videoaufnahmen von Gewalthandlungen einer breiten Masse zu zeigen, hätten spektakuläre und extreme Formen der Gewalt in den letzten Jahren zugenommen. Das gelte jedoch nicht für die Gewalt unter Jugendlichen allgemein: In den Statistiken wie auch in der vermuteten Dunkelziffer sei die Gewalttätigkeit bei Jugendlichen im Abnehmen, so der Jugendforscher abschließend.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.indiana.edu
http://www.uni-bielefeld.de

Weitere Berichte zu: Gewaltanwendung Gewaltspirale Jugendforscher Konfliktlösung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie