Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grenzen setzen unterbricht Gewaltspirale

14.10.2008
Kinder lernen Konfliktlösung in der Familie

Kinder aus problematischem familiären Umfeld verarbeiten soziale Informationen anders als ihre Altersgenossen. Das besagt eine aktuelle Studie der Indiana University, die Ursachen für Gewaltanwendung untersucht. "Kinder gewalttätiger Eltern halten Gewalt viel eher für ein plausibles Mittel der Konfliktlösung", sagt Studienautor John Bates vom Institut für Psychologie. In Folge greifen Kinder in späteren Beziehungskonflikten viel häufiger zu aggressiven und gewalttätigen Verhaltensweisen als ihre Altersgenossen.

Der Sozial- und Jugendforscher Klaus Hurrelmann von der Universität Bielefeld bestätigt gegenüber pressetext den engen Zusammenhang zwischen der Gewaltanwendung von Jugendlichen und ihren familiären Vorerfahrungen. "Nicht intakte Beziehungen der Eltern, Armut und wirtschaftliche Probleme durch Arbeitslosigkeit führen in Verbindung mit Regellosigkeit häufig zu häuslicher Gewalt." Kinder, die mit dieser täglichen Erfahrung aufwachsen, lernen, sich später auch selbst gewalttätig durchzuboxen. "Dieser Lernmechanismus, einen Konflikt mit körperlicher Aggression zu lösen, ist ganz fest eingeprägt", so Hurrelmann. Störungen der Persönlichkeit gehen dabei mit körperlichen und psychischen Misshandlungen einher. "Paradoxerweise fällt ein Mensch mit diesen Vorerfahrungen bei fehlender Souveränität oder instabilen Situationen häufig selbst in bekannte negative Muster zurück."

Die US-Forscher bemühten sich um eine Aufschlüsselung des Entwicklungsschrittes, der zwischen dem Erleben und dem Selbst-Anwenden von Gewalt steht. In der Praxis sei eine Unterbrechung dieses Teufelskreis am ehesten durch eine andere Erfahrung möglich, betont Hurrelmann. "Jugendliche brauchen in der Schule Erfahrungen, in der Verhalten, das Konflikte provoziert, auf klare und strenge Umgangsregeln trifft." Sofortige und klare Reaktionen in Form von angemessenen, gewaltfreien Strafen seien hier entscheidend für die Erfahrung "So geht es auch."

Neben dem familiären Umfeld beeinflussen auch andere Faktoren die Gewaltbereitschaft, Hurrelmann nennt als Beispiele Mutproben in Gleichaltrigengruppen oder der häufige Konsum medialer Darstellungen von Gewalt. Aufgrund der technischen Möglichkeiten des Internets, Videoaufnahmen von Gewalthandlungen einer breiten Masse zu zeigen, hätten spektakuläre und extreme Formen der Gewalt in den letzten Jahren zugenommen. Das gelte jedoch nicht für die Gewalt unter Jugendlichen allgemein: In den Statistiken wie auch in der vermuteten Dunkelziffer sei die Gewalttätigkeit bei Jugendlichen im Abnehmen, so der Jugendforscher abschließend.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.indiana.edu
http://www.uni-bielefeld.de

Weitere Berichte zu: Gewaltanwendung Gewaltspirale Jugendforscher Konfliktlösung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung