Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Green Storage steckt beim Mittelstand noch in den Kinderschuhen

21.10.2008
IT-Storage-Studie von Fleishman-Hillard und speicherguide.de

Wachsende Datenmengen und steigende Strompreise zwingen mittelständische Unternehmen, über die Energieeffizienz ihrer Speichersysteme nachzudenken - so die Theorie. In der Praxis gehört der Faktor Stromverbrauch beispielsweise beim Kauf von Datenspeichern noch längst nicht zu den ausschlaggebenden Kriterien.

Hier sind etwa die Zuverlässigkeit oder der Preis eines Systems die bestimmenden Faktoren. Zu diesem und weiteren Ergebnissen kommt eine gemeinsame Befragung der PR-Agentur Fleishman-Hillard und des Fachmagazins speicherguide.de unter 262 Managern und IT-Fachleuten kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU), die mit dem Marktforschungsinstitut Smart-Research durchgeführt wurde.

Green Storage - generelles Bewusstsein vorhanden

Befragt nach dem Stellenwert, den IT-Spezialisten Green Storage in ihrem Unternehmen zumessen, antworteten mit 52% mehr als die Hälfte der Befragten, dass umweltfreundliche Speichertechnologien für sie eine mittlere Bedeutung haben. Knapp ein Fünftel (18%) räumt diesen sogar eine hohe, 5% eine sehr hohe Bedeutung ein. Letztere kaufen bereits sogar gezielt "grüne" Speicherlösungen. Im Umkehrschluss spielt Green Storage nur in 19% der befragten Unternehmen keine Rolle.

Bei den Energiekosten fehlt der notwendige Durchblick

Knapp die Hälfte der Befragten (49%) schätzt, dass der Anteil der IT-Storage-Umgebung am Gesamtstromverbrauch der IT-Abteilung weniger als 20% beträgt; weitere 20% der Befragten gehen von einem Anteil zwischen 21% und 50% aus. Wiederum 21% der Teilnehmer geben offen zu, sich über die Höhe dieses Anteils nicht im Klaren zu sein. Ein Drittel der Umfrageteilnehmer (33%) ist nicht imstande einen Euro-Betrag für die jährlichen Stromkosten der Speicherinfrastruktur zu schätzen, was zeigt, dass das Thema Energieeffizienz im Bewusstsein der Verantwortlichen bislang allenfalls eine Nebenrolle spielt.

Stromverbrauch bei Kaufentscheidung lediglich untergeordnetes Kriterium

Angesichts der schwierigen Berechenbarkeit des Faktors Energiekosten überrascht es nicht, dass der Stromverbrauch als Kriterium beim Kauf von Datenspeichern für die Befragten bei acht zur Auswahl gestellten Merkmalen mit 12% der Nennungen lediglich Rang sieben belegt. Zuverlässigkeit hingegen ist hier mit 77% das mit Abstand wichtigste Kriterium, gefolgt von Leistungsfähigkeit und Preis mit jeweils 49%. Danach folgen Skalierbarkeit (34%), Bedienbarkeit (29%) sowie Zukunftssicherheit. Die Verwaltungskosten bilden mit 5% der Nennungen das Schlusslicht bei dieser Frage.

Karl Fröhlich, Chefredakteur und Herausgeber von speicherguide.de, erklärt sich das so: "Zwar ist Green Storage seit einiger Zeit in aller Munde und viele Unternehmen sind diesbezüglich sensibilisiert.

Dieses Bewusstsein bedeutet aber noch lange nicht, dass Stromverbrauch und Energieeffizienz in der Praxis bereits bestimmende Faktoren wären."

Robert Belle, Associate Director und Leiter der Studie bei Fleishman-Hillard ergänzt: "Aus Sicht der Unternehmen haben Speicherlösungen vor allem leistungsstark, zuverlässig und günstig zu sein. Damit die Kalkulation aber nicht zur Milchmädchenrechnung wird, sollten gerade preissensible Mittelständler Folgekosten für Strom und Verwaltung in ihre Planung mit einbeziehen."

Effizienzsteigerung: Speicherkonsolidierung und -virtualisierung mit größtem Potenzial

Auch wenn Speichermanagementstrategien wie etwa Virtualisierung erst von knapp einem Drittel der Befragten (29%) tatsächlich eingesetzt werden: mehr als die Hälfte der Studienteilnehmer (57%) traut diesem Ansatz zu, die Energiekosten ihrer IT-Storage-Umgebung zu reduzieren. Ebenso viele erhoffen sich von der Konsolidierung bestehender Speichersysteme Einsparungen. Sehr konkret sind auch die Erwartungen hinsichtlich Daten-Deduplizierung beziehungsweise (Weiter-)Entwicklung eines Speichernetzwerks. Hier gehen 50% beziehungsweise 40% von einem konkreten Einsparpotenzial aus.

Die IT-Storage-Projekte der kommenden 12 Monate*

Dass ein gewichtiger Teil der befragten Mittelständler das Potenzial der erwähnten Speicherstrategien auch tatsächlich nutzen will, zeigen die Antworten zu den in den nächsten zwölf Monaten anstehenden IT-Storage-Projekten. Neben "Evergreens" wie schnellerer Datenwiederherstellung (49%) und dem Erreichen kürzerer Backup-Zeiten (44%) stehen auch Verfahren mit Energiespar-Potenzial wie die Speicher-Konsolidierung (45%), die Speicher-Virtualisierung (37%) sowie die Daten-Deduplizierung (33%) in den Pflichtenheften zahlreicher Unternehmen. Eine revisionssichere Archivierung sowie die Hochverfügbarkeit der Daten haben jeweils 38% der Befragten auf ihrer To-do-Liste.

Robert Belle | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.fleishmaneurope.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie