Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Going Clean: Neue Forschungen zeigen, wie China sein Wachstum mit geringer Kohlenstoffemission fördern kann

08.12.2009
Die heute bekanntgegebenen Ergebnisse einer umfangreichen Wirtschaftsstudie zeigen, dass China die Kohlenstoffemission und die negativen Auswirkungen auf seine Ökonomie in den nächsten 40 Jahren wesentlich reduzieren kann.

Der Bericht "Going Clean: the economics of China's low-carbon development" vom Chinese Economists 50 Forum und dem Stockholm Environment Institute, gibt an, dass die Emissionsreduzierung bis 2050 beispielsweise durch Folgendes erreicht werden kann:

- Optimalere Energieeffizienz durch verbessertes Gebäudedesign, Standards für Elektrogeräte und die Verwendung weniger energieintensiver Materialien

- Ein umfassender Wandel zu erneuerbarer Energie, beispielsweise
Wind- und Sonnenenergie, Hausmüll, Bioenergie und Wasserkraft
- Elektrofahrzeuge für den Strassenverkehr
- Der Einsatz von Technologien für die Kohlenstoff-Abscheidung und -Speicherung in neuen Kohlekraftwerken

- Eine bessere Methode für die internationale Zusammenarbeit, die mehr Finanzen und Technologien aus Industrieländern ermöglicht

Der von Experten aus China, Schweden, Deutschland, Grossbritannien und den USA erstellte Bericht gibt an, dass diese Änderungen China ausserdem die Möglichkeit bieten, seine Energiesicherheit zu verbessern und seine Wirtschaft in der internationalen Wertkette weiterzubringen.

Dr. FAN Gang, Direktor des National Economic Research Institute und Leiter der Forschung in China: "Ein China mit einer niedrigen Kohlenstoffemission ist ein Land mit einem grösseren Servicesektor, fortschrittlicheren Arbeitsplätzen und weniger Umweltverschmutzung. Dieser Wandel ist ein wesentlicher Beitrag zur Entwicklung von China."

Die Wirtschaft von China fällt derzeit unter die 10 Wirtschaftssysteme mit der weltweit höchsten Kohlenstoffemission. Das bedeutet, dass der CO2-Fussabdruck in Beziehung zu den wirtschaftlichen Aktivitäten sehr hoch ist. Lord Nicholas Stern, Berichtsautor und Professor an der London School of Economics: "Um den gefährlichen Klimawandel zu verhindern, muss die ganze Welt zusammenarbeiten, um die globalen Emissionen zu reduzieren. Die Industrieländer waren in der Vergangenheit in hohem Masse für die Zunahme der Treibhausgase verantwortlich, aber die künftige Verantwortung liegt sowohl bei den Industrieländern als auch bei den Entwicklungsländern. Dieser wichtige Bericht zeigt auf, dass China starke und entscheidende Massnahmen ergreifen kann, um seine Kohlenstoffemissionen zu reduzieren, während sein Wirtschaftswachstum fortgesetzt wird, und eine blühende und harmonische Umgebung für seine Bevölkerung zu schaffen."

Professor Ottmar Edenhofer, Berichtsautor, stellvertretender Direktor und Chefökonom am Institut für Klimafolgenforschung in Potsdam: "China wird eines der Länder sein, die am meisten vom Klimawandel betroffen sind. Das Verhindern des gefährlichen Klimawandels ist im besten Interesse von China. Die Studie legt dar, dass China ein hohes Wirtschaftswachstum mit einer ehrgeizigen Emissionsreduzierung kombinieren kann. Aus diesem Grund hat China das Potenzial zu einem Vorbild für andere Länder zu werden, die im Wandel begriffen sind."

Going Clean empfiehlt die Einstellung der Subventionen für fossile Brennstoffe und eine Preiserhöhung für Kohlenstoffe entweder durch eine Kohlenstoff-Steuer oder einen globalen Emissionshandel mit festen Obergrenzen. Dr. Fan Gang: "Die derzeitigen niedrigen Preise bieten keinen Anreiz für eine Reduzierung der Kohlenstoffemission.

Aber das kann geändert werden." Der Bericht zeigt auf, dass es für China technologisch machbar ist, einen zweigradigen Verlauf zu erreichen und schätzt, dass die Einsparungen durch einen geringeren Energieverbrauch und andere Einsparungen die Kosten für die Umstellung kompensieren. Professor Johan Rockstrom, geschäftsführender Direktor des Stockholm Environment Institute:

"Einkommensstarke Länder tragen bis heute zu einem Grossteil der globalen Emissionen bei und müssen dieser Verantwortung durch Finanzhilfen für Entwicklungsländer gerecht werden. Um dies umzusetzen schlägt Going Clean eine neue internationale Finanzierungsmethode (International Joint Mitigation Plan) vor, um die Finanzierung von Technologien umfassender und effizienter zu machen."

Klas Eklund, Berichtsautor und leitender Ökonom der Nordic Bank
SEB: "Die Verbrauchs- und Produktionsstrukturen müssen ebenfalls in eine umweltverträgliche Richtung gelenkt werden. Als das bevölkerungsreichste Land der Welt und die grösste Emissionsquelle für Treibhausgase spielt China eine wichtige Rolle beim Kampf gegen den Klimawandel. Aus diesem Grund werden effektive Hilfsmittel zum Reduzieren der Emissionen benötigt."

Der Wandel der Wirtschaft zu niedrigen Kohlenstoffemissionen wird sich auf Kohlekraftwerke und die Schwerindustrie auswirken, aber auch neue "grüne" Arbeitsplätze schaffen. Im ersten Halbjahr 2009 hat China mehr Windturbinen gebaut als die USA. Der Trend zu einer niedrigeren Kohlenstoffemission steigt an: Derzeit sind in China mehr als 50 Millionen Elektrofahrräder und Motorräder im Einsatz und China ist nun führend in der Massenproduktion von Hybridautos.

Professor Johan Rockstrom: "Auch in der derzeitigen schwierigen Wirtschaftslage können Massnahmen bezüglich des Klimawandels mehr Möglichkeiten bieten als Kosten verursachen. Die Umstellung wird für China und den Rest der Welt nicht einfach sein. Aber sie ist möglich, erforderlich und lohnenswert."

Das Chinese 50 Economists Forum ist eine Gruppe von chinesischen Ökonomen in Peking für die gemeinsame Forschung und öffentliche Diskussion der chinesischen Wirtschaft. Das Stockholm Environment Institute ist eine unabhängige gemeinnützige Forschungsorganisation, die die Kluft zwischen Wissenschaft und Politik für die nachhaltige Entwicklung überbrückt.

- "Going Clean - The Economics of China's Low-Carbon Development"
wird am 8. Dezember 2009 um 12.00 Uhr in Peking im Raffles Beijing Hotel eröffnet.

- Der Bericht kann von http://www.sei-international.org heruntergeladen werden.

Dr Fan Gang | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.sei-international.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften