Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Going Clean: Neue Forschungen zeigen, wie China sein Wachstum mit geringer Kohlenstoffemission fördern kann

08.12.2009
Die heute bekanntgegebenen Ergebnisse einer umfangreichen Wirtschaftsstudie zeigen, dass China die Kohlenstoffemission und die negativen Auswirkungen auf seine Ökonomie in den nächsten 40 Jahren wesentlich reduzieren kann.

Der Bericht "Going Clean: the economics of China's low-carbon development" vom Chinese Economists 50 Forum und dem Stockholm Environment Institute, gibt an, dass die Emissionsreduzierung bis 2050 beispielsweise durch Folgendes erreicht werden kann:

- Optimalere Energieeffizienz durch verbessertes Gebäudedesign, Standards für Elektrogeräte und die Verwendung weniger energieintensiver Materialien

- Ein umfassender Wandel zu erneuerbarer Energie, beispielsweise
Wind- und Sonnenenergie, Hausmüll, Bioenergie und Wasserkraft
- Elektrofahrzeuge für den Strassenverkehr
- Der Einsatz von Technologien für die Kohlenstoff-Abscheidung und -Speicherung in neuen Kohlekraftwerken

- Eine bessere Methode für die internationale Zusammenarbeit, die mehr Finanzen und Technologien aus Industrieländern ermöglicht

Der von Experten aus China, Schweden, Deutschland, Grossbritannien und den USA erstellte Bericht gibt an, dass diese Änderungen China ausserdem die Möglichkeit bieten, seine Energiesicherheit zu verbessern und seine Wirtschaft in der internationalen Wertkette weiterzubringen.

Dr. FAN Gang, Direktor des National Economic Research Institute und Leiter der Forschung in China: "Ein China mit einer niedrigen Kohlenstoffemission ist ein Land mit einem grösseren Servicesektor, fortschrittlicheren Arbeitsplätzen und weniger Umweltverschmutzung. Dieser Wandel ist ein wesentlicher Beitrag zur Entwicklung von China."

Die Wirtschaft von China fällt derzeit unter die 10 Wirtschaftssysteme mit der weltweit höchsten Kohlenstoffemission. Das bedeutet, dass der CO2-Fussabdruck in Beziehung zu den wirtschaftlichen Aktivitäten sehr hoch ist. Lord Nicholas Stern, Berichtsautor und Professor an der London School of Economics: "Um den gefährlichen Klimawandel zu verhindern, muss die ganze Welt zusammenarbeiten, um die globalen Emissionen zu reduzieren. Die Industrieländer waren in der Vergangenheit in hohem Masse für die Zunahme der Treibhausgase verantwortlich, aber die künftige Verantwortung liegt sowohl bei den Industrieländern als auch bei den Entwicklungsländern. Dieser wichtige Bericht zeigt auf, dass China starke und entscheidende Massnahmen ergreifen kann, um seine Kohlenstoffemissionen zu reduzieren, während sein Wirtschaftswachstum fortgesetzt wird, und eine blühende und harmonische Umgebung für seine Bevölkerung zu schaffen."

Professor Ottmar Edenhofer, Berichtsautor, stellvertretender Direktor und Chefökonom am Institut für Klimafolgenforschung in Potsdam: "China wird eines der Länder sein, die am meisten vom Klimawandel betroffen sind. Das Verhindern des gefährlichen Klimawandels ist im besten Interesse von China. Die Studie legt dar, dass China ein hohes Wirtschaftswachstum mit einer ehrgeizigen Emissionsreduzierung kombinieren kann. Aus diesem Grund hat China das Potenzial zu einem Vorbild für andere Länder zu werden, die im Wandel begriffen sind."

Going Clean empfiehlt die Einstellung der Subventionen für fossile Brennstoffe und eine Preiserhöhung für Kohlenstoffe entweder durch eine Kohlenstoff-Steuer oder einen globalen Emissionshandel mit festen Obergrenzen. Dr. Fan Gang: "Die derzeitigen niedrigen Preise bieten keinen Anreiz für eine Reduzierung der Kohlenstoffemission.

Aber das kann geändert werden." Der Bericht zeigt auf, dass es für China technologisch machbar ist, einen zweigradigen Verlauf zu erreichen und schätzt, dass die Einsparungen durch einen geringeren Energieverbrauch und andere Einsparungen die Kosten für die Umstellung kompensieren. Professor Johan Rockstrom, geschäftsführender Direktor des Stockholm Environment Institute:

"Einkommensstarke Länder tragen bis heute zu einem Grossteil der globalen Emissionen bei und müssen dieser Verantwortung durch Finanzhilfen für Entwicklungsländer gerecht werden. Um dies umzusetzen schlägt Going Clean eine neue internationale Finanzierungsmethode (International Joint Mitigation Plan) vor, um die Finanzierung von Technologien umfassender und effizienter zu machen."

Klas Eklund, Berichtsautor und leitender Ökonom der Nordic Bank
SEB: "Die Verbrauchs- und Produktionsstrukturen müssen ebenfalls in eine umweltverträgliche Richtung gelenkt werden. Als das bevölkerungsreichste Land der Welt und die grösste Emissionsquelle für Treibhausgase spielt China eine wichtige Rolle beim Kampf gegen den Klimawandel. Aus diesem Grund werden effektive Hilfsmittel zum Reduzieren der Emissionen benötigt."

Der Wandel der Wirtschaft zu niedrigen Kohlenstoffemissionen wird sich auf Kohlekraftwerke und die Schwerindustrie auswirken, aber auch neue "grüne" Arbeitsplätze schaffen. Im ersten Halbjahr 2009 hat China mehr Windturbinen gebaut als die USA. Der Trend zu einer niedrigeren Kohlenstoffemission steigt an: Derzeit sind in China mehr als 50 Millionen Elektrofahrräder und Motorräder im Einsatz und China ist nun führend in der Massenproduktion von Hybridautos.

Professor Johan Rockstrom: "Auch in der derzeitigen schwierigen Wirtschaftslage können Massnahmen bezüglich des Klimawandels mehr Möglichkeiten bieten als Kosten verursachen. Die Umstellung wird für China und den Rest der Welt nicht einfach sein. Aber sie ist möglich, erforderlich und lohnenswert."

Das Chinese 50 Economists Forum ist eine Gruppe von chinesischen Ökonomen in Peking für die gemeinsame Forschung und öffentliche Diskussion der chinesischen Wirtschaft. Das Stockholm Environment Institute ist eine unabhängige gemeinnützige Forschungsorganisation, die die Kluft zwischen Wissenschaft und Politik für die nachhaltige Entwicklung überbrückt.

- "Going Clean - The Economics of China's Low-Carbon Development"
wird am 8. Dezember 2009 um 12.00 Uhr in Peking im Raffles Beijing Hotel eröffnet.

- Der Bericht kann von http://www.sei-international.org heruntergeladen werden.

Dr Fan Gang | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.sei-international.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics